Unfall auf der Autobahn 143

Autokran kracht gegen Brücke - 52-Jähriger schwer verletzt

+
Ein Autokran ist mit ausgefahrenem Ausleger nahe der Autobahn-Anschlussstelle Holleben gegen eine Autobahnbrücke gefahren. Foto: Michael Strohmeyer

Halle (dpa) - Ein 52-Jähriger ist mit einem ausgefahrenen Kran auf der Autobahn 143 in Sachsen-Anhalt gegen eine Brücke gekracht und hat sich schwer verletzt.

Der ausgefahrene Kran blieb an der Brücke hängen - wegen der Hebelwirkung wurde das Vorderteil des Kranwagens mit der Fahrerkabine hochgerissen und presste sich gegen die Brücke. Warum der Fahrer am Dienstag in der Nähe von Teutschenthal mit ausgefahrenem Kran unterwegs war, war zunächst unklar, wie eine Polizeisprecherin sagte.

Die Feuerwehr befreite den Mann aus der Fahrerkabine mit einer Leiter. Er wurde in ein Krankenhaus gebracht. Die Brücke und die Autobahn wurden in beide Richtungen gesperrt. Nach der Bergung des Fahrzeugs sollten Experten die Statik der Brücke überprüfen.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Tragödie in Bayern: Zwei Mädchen sind tot - „Ob wir wirklich alle Fragen klären können, bleibt offen“

Eine Frau (38) stürzte sich in die Tiefe und starb im Krankenhaus. In ihrem Auto fanden die Beamten zwei tote Kinder. Jetzt gibt es neue Erkenntnisse.
Tragödie in Bayern: Zwei Mädchen sind tot - „Ob wir wirklich alle Fragen klären können, bleibt offen“

Zahl der Verkehrstoten auf Tiefstand - Anstieg bei Pedelecs

Der Trend zu immer weniger schweren Verkehrsunfällen hat sich 2019 fortgesetzt. Die Zahlen seien aber nach wie vor zu hoch, kritisieren Experten und Verbände. Für eine …
Zahl der Verkehrstoten auf Tiefstand - Anstieg bei Pedelecs

Vietnam-Urlaub nimmt schlimmes Ende: Junges Paar aus Bayern stirbt

In seinem Vietnam-Urlaub ist ein junges Ehepaar aus Bayern tragisch ums Leben gekommen. Noch sind die genauen Hintergründe unklar.
Vietnam-Urlaub nimmt schlimmes Ende: Junges Paar aus Bayern stirbt

Coronavirus auf Urlaubsinsel: 1.000 Hotelgäste in Quarantäne - „Wenn es einer von uns hat...“

Coronavirus-Alarm: 1000 Hotelgäste sind weiter auf einer spanischen Urlaubsinsel in ihrer Anlage gefangen. Polizei bewacht das Hotel auf Teneriffa, berichtet das …
Coronavirus auf Urlaubsinsel: 1.000 Hotelgäste in Quarantäne - „Wenn es einer von uns hat...“

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.