Baden-Württemberg

Toter bei dramatischem Polizeieinsatz: Innenstadt war völlig abgeriegelt - Hintergründe jetzt klar

Schüsse mitten in der Stadt: Nach dem Tod eines 29-Jährigen bei einem Polizeieinsatz in Bad Schussenried (Kreis Biberach) veröffentlicht die Staatsanwaltschaft Hintergründe und Details zur Tat.
+
Schüsse mitten in der Stadt: Nach dem Tod eines 29-Jährigen bei einem Polizeieinsatz in Bad Schussenried (Kreis Biberach) veröffentlicht die Staatsanwaltschaft Hintergründe und Details zur Tat.

Bei einem Polizeieinsatz in Bad Schussenried (Kreis Biberach) ist ein Mensch getötet worden. Die Staatsanwaltschaft nennt jetzt weitere Details und Hintergründe.  

  • Bei einem Polizeieinsatz in Bad Schussenried (Kreis Biberach, Baden-Württemberg) am Mittwoch (15. Juli) sind Schüsse gefallen.
  • Ein Mann ist ums Leben gekommen, eine Frau wurde verletzt.
  • Die Hintergründe waren zunächst noch unklar, nun hat die Staatsanwaltsschaft Details zum Vorfall veröffentlicht.

Bad Schussenried (Baden-Württemberg) - Polizei findet Tatmesser

Update vom 16. Juli, 15.08 Uhr: Die Kripo hat zwei Messer am Tatort sichergestellt. Ein sogenanntes Cutter-Messer konnte dem verstorbenen 29-jährigen Mann zugeordnet werden, das andere Messer der 43-jährigen Frau, teilte die Staatsanwaltschaft und das Polizeipräsidium Ravensburg in einer gemeinsamen Presseerklärung mit. Die beiden Messer befanden sich offenbar schon vor der Tat im Besitz der beiden.

Toter nach Polizeieinsatz in Bad Schussenried 

Update vom 16. Juli, 10.07 Uhr: Der Vorfall in Bad Schussenried (Baden-Württemberg) wirft viele Fragen auf. Mehr Details und Hintergründe teilte die Staatsanwaltschaft in einer gemeinsamen Presseerklärung mit dem Polizeipräsidium Ravensburg mit:

Ein 29-jähriger Mann ist bei dem Polizeieinsatz in Bad Schussenried (Baden-Württemberg) ums Leben gekommen. Eine 43-jährige Frau wurde verletzt. Die 43-Jährige musste in ein Krankenhaus eingeliefert werden, es bestehe nach derzeitigen Erkenntnissen keine Lebensgefahr.

Die 43-jährige Frau und der 29-jährige Mann waren nach Angaben der Staatsanwaltschaft zuvor aus einer Klinik für forensische Psychiatrie in Bad Schussenried entwichen. Die Klinik verständigte die Polizei, da sich die beiden am Mittwochmorgen unerlaubt aus dem offenen Maßregelvollzug entfernt hatten. Die Frau und der Mann waren dort bereits seit Jahren gerichtlich untergebracht.   

Etwa zeitgleich mit der Meldung der Psychiatrie ging vor 9 Uhr ein Notruf bei der Polizei ein, weil eine Geschäftsinhaberin im Innenstadtbereich von Bad Schussenried mit einem Messer bedroht worden sei.

Bad Schussenried: Polizisten mit dem Messer bedroht

Zwei Polizeibeamte trafen die beiden Geflüchteten dann im Ort an. Die Frau (43) und der Mann (29) trugen nach Polizeiangaben ein Messer bei sich. Der 29-Jährige soll einen der beiden Polizisten mit dem Messer in der Hand verfolgt haben. Trotz Aufforderung legte der Mann es nicht ab, so die Polizei. Daraufhin machte der Polizist von seiner Dienstwaffe Gebrauch. Der Schuss aus der Polizeiwaffe traf den 29-Jährigen im Hüftbereich und verletzte ihn schwer. Kurz darauf starb er in einem Krankenhaus. 

Auch die 43-jährige Frau soll sich dem zweiten der beiden Polizisten mit einem Messer in der Hand genähert und nach mehrmaliger Aufforderung nicht aus der Hand gelegt haben. Der Polizist feuerte einen Schuss aus seiner Waffe ab und traf die Frau am Oberschenkel. 

Wie die beiden Psychiatrie-Patienten aus der Klinik ausbrechen konnten und an die Messer kamen, war zunächst noch unklar. 

Bad Schussenried - Weitere Details zum Einsatz

Update vom 15. Juli, 15.16 Uhr: Die Polizei veröffentlichte nun weitere Informationen zu dem Einsatz im oberschwäbischen Bad Schussenried, bei dem ein Mensch durch Polizeischüsse getötet worden ist. Demnach waren Beamte am Mittwochmorgen um kurz vor 9 Uhr zu einem Einsatz im Zentrum der 8300 Einwohner-Stadt im Kreis Biberach gerufen worden und hätten dabei ihre Schusswaffen gebrauchen müssen.

Weil die Polizeibeamten vom zuständigen Polizeipräsidium Ulm kamen, haben Staatsanwaltschaft und Polizeipräsidium Ravensburg aus Gründen der Neutralität die Ermittlungen übernommen. Die zuständige Staatsanwaltschaft leite in Fällen, in denen Polizisten auf Personen schießen, grundsätzlich ein Ermittlungsverfahren ein, erklärte ein Ministeriumssprecher. Darin werde dann festgestellt, ob der Einsatz der Waffe gerechtfertigt war. „Derzeit ist uns kein Fall bekannt, in dem ein Gericht einen ungerechtfertigten Schusswaffengebrauch festgestellt hat“, sagte der Sprecher weiter.

Bei einem Polizeieinsatz in Bad Schussenried (Baden-Württemberg) ist ein 29-jähriger Mann ums Leben gekommen.

Bad Schussenried: Dramatische Szenen bei Polizeieinsatz in der Innenstadt

Update vom 15. Juli, 14 Uhr: Dramatische Szenen müssen sich mitten in Bad Schussenried (Baden-Württemberg) abgespielt haben. Ein Mensch ist tot, ein anderer schwer verletzt. Bei dem Vorfall mussten die Polizeibeamten ihre Waffen nutzen, berichtete die Nachrichtenagentur dpa

Die genauen Umstände waren zunächst unklar. Berichten zufolge soll eine Frau einen Passanten mit einem Messer bedroht haben. Die Polizei habe die Frau gebeten, dass Messer wegzulegen und aufzugeben. Dann seien die Schüsse gefallen. Nach Informationen eines lokalen Radiosenders sei die Frau Patientin eines Zentrums für Psychiatrie gewesen. Die Polizei bestätigte dies bisher nicht.    

Bad Schussenried: Toter bei Polizeieinsatz  

Erstmeldung vom 15. Juli 2020:

Bad Schussenried - Ein Mensch ist bei einem Polizeieinsatz in Bad Schussenried (Kreis Biberach) getötet worden. Ein weiterer wurde nach Polizeiangaben am Mittwoch verletzt. Die Beamten hätten ihre Schusswaffen nutzen müssen, sagte ein Sprecher. Die Hintergründe waren zunächst unklar. 

Bad Schussenried: Toter bei Polizeieinsatz - Schüsse verletzen weitere Person - Innenstadt abgesperrt - BaWü

Wie der SWR.de berichtet, wurde die Innenstadt in Bad Schussenried großräumig abgesperrt, der Einsatz laufe noch.

Eine Gefahr für die Bevölkerung bestehe, laut Polizeiangaben, jedoch nicht mehr. Mehr Infos folgen.(dpa,ml)

Ein anderer großangelegter Polizeieinsatz läuft derzeit in Oppenau im Schwarzwald: Dort befindet sich der 31-jährige Yves R. seit drei Tagen auf der Flucht. Er ist höchstwahrscheinlich schwer bewaffnet und gefährlich. Der Fall weist unheimliche Parallelen zu einem schaurigen Fall aus Österreich auf. Ein tötete dabei zwei Polizisten und einen SEK-Beamten. Ein Berliner Polizist hat in Neukölln auf das Auto eines vor einer Verkehrskontrolle Flüchtenden geschossen. Videos, die den Vorfall zeigen sollen, kursieren im Netz.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Nordsee: Mehrere Tote an beliebtem deutschen Touristen-Strand – tödliche Gefahr im Wasser – Warnung!

Tragödie an Nordseeküste: Vier Badegäste sterben im Wasser wegen mangelnder Vorsicht. Die anfänglich harmlos anmutende Abkühlung im Meer endet fatal. Besonders in einem …
Nordsee: Mehrere Tote an beliebtem deutschen Touristen-Strand – tödliche Gefahr im Wasser – Warnung!

Nordsee: Tödliche Gefahr lauert im Meer – vier Tote an beliebtem Badestrand

Drama an der Nordseeküste: Für vier Urlauber endet die vermeintlich ungefährliche Abkühlung im Meer am Wochende tödlich – besonders in einem Ort gelten eindringliche …
Nordsee: Tödliche Gefahr lauert im Meer – vier Tote an beliebtem Badestrand

Maskenpflicht, Strafen und Urlaub: Diese Corona-Regeln gelten ab sofort in NRW

Beim Coronavirus wurden in und für NRW die Regeln angepasst. Die Änderungen betreffen die Maskenpflicht, Urlaub und Strafen. Hier alle Infos.
Maskenpflicht, Strafen und Urlaub: Diese Corona-Regeln gelten ab sofort in NRW

Corona in Deutschland: Zahl der Neuinfektionen erneut höher als am Vortag

Das Coronavirus macht Deutschland weiter zu schaffen. Bisher sind hierzulande 9225 Menschen an Sars-CoV-2 gestorben. 
Corona in Deutschland: Zahl der Neuinfektionen erneut höher als am Vortag

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.