Entlassung stand bevor

Tödliche Schüsse: Insassen der Psychiatrie aus Bad Schussenried wirkten vor Flucht "irgendwie verändert"

Einsatzkräfte der Polizei sind in der Stadtmitte von Bad Schussenried im Einsatz.
+
Einsatzkräfte der Polizei sind in der Stadtmitte von Bad Schussenried im Einsatz.

Zwei Insassen aus der forensischen Psychiatrie in Bad Schussenried konnten entkommen. Polizisten stellten sie in der Innenstadt, Schüsse fielen. Einer der Flüchtigen starb später an seiner Schussverletzung.

Bad Schussenried - Psychisch Kranke Menschen, die im offenen Maßregelvollzug einer forensischen Psychiatrie sind, befinden sich eigentlich auf dem Weg der Besserung. Sie dürfen die Einrichtung unter Auflagen sogar ohne Beaufsichtigung verlassen, sich langsam an eine Rückkehr in ein geregeltes Leben vorbereiten. Zwei Insassen der Psychiatrie in Bad Schussenried hatten vor ihrer anstehenden Entlassung nun offenbar eine Art Rückfall.

Wie BW24* berichtet, wirkten die beiden Insassen der Psychiatrie in Bad Schussenried „irgendwie verändert“. Der 29-Jährige und seine 43-jährige Mitflüchtige gingen in der Innenstadt mit Messern auf Polizisten los, die Beamten schossen auf sie. Der Mann erlagt seiner Schussverletzung, die Frau wurde im Krankenhaus versorgt und war nicht lebensbedrohlich verletzt.

Auch die Polizei Stuttgart hat regelmäßig mit Menschen in psychischen Ausnahmesituationen zu tun. In den meisten Fällen kann der Gebrauch von Schusswaffen dabei glücklicherweise umgangen werden (BW24* berichtete). (*BW24 ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks)

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Corona: Kroatien meldet Höchststand - Nachbarland erhöht Warnstufe und verschärft Grenzkontrollen

Die Corona-Neuinfektionen in Kroatien steigen auf einen Höchststand. Nachbar Slowenien reagiert in der Covid-19-Pandemie, es gibt Folgen für deutsche Urlauber.
Corona: Kroatien meldet Höchststand - Nachbarland erhöht Warnstufe und verschärft Grenzkontrollen

Studie enthüllt: Corona-Gerüchte kosten Hunderten das Leben - auch staatliche Maßnahmen können schaden

Die Coronavirus-Pandemie wird begleitet von einer Informationsflut in den sozialen Medien - Fehlinformationen haben bereits Hunderten das Leben gekostet, so eine Studie.
Studie enthüllt: Corona-Gerüchte kosten Hunderten das Leben - auch staatliche Maßnahmen können schaden

Steigende Zahlen, „zweite Welle“ im Anmarsch: Wieso ist es auf den Intensivstationen noch ruhig?

Seit Wochen steigt die Zahl der Corona-Neuinfektionen: Durchschnittlich werden Infizierte nach acht Tagen ins Krankenhaus eingeliefert. Doch die Lage scheint ruhig. …
Steigende Zahlen, „zweite Welle“ im Anmarsch: Wieso ist es auf den Intensivstationen noch ruhig?

Gesellschaft für deutsche Sprache lehnt Gendersternchen ab

Kleines Schriftzeichen, große Diskussionen: Das Gendersternchen - etwa im Wort Journalist*innen - wird zunehmend genutzt. Manche Experten sehen diese Art …
Gesellschaft für deutsche Sprache lehnt Gendersternchen ab

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.