Tragisches Unglück

Badesee-Drama in Frankfurt: Mann geht schwimmen - Grauen nicht zu verhindern

+
Tragisches Unglück am Walldorfer Badesee bei Frankfurt.

Badesee-Drama bei Frankfurt: Ein Mann (30) geht schwimmen - dann nimmt das Horror-Szenario seinen traurigen Lauf.

  • Dramatische Szenen haben sich an einem Badesee in der Nähe von Frankfurt abgespielt
  • Ein 30-Jähriger ging schwimmen - dann nahm der Horror seinen Lauf
  • Für den Mann kam jede Hilfe zu spät

Frankfurt - Der Walldorfer See ist ein wegen des Sandstrands und des blauen Wassers ein beliebtes Ausflugsziel an heißen Sommertagen. Doch an dem idyllischen Badesee im Rhein-Main-Gebiet, nur wenige Kilometer von der Metropole Frankfurt entfernt, hat sich am vergangenen Sonntag ein schlimmes Unglück ereignet. Über den Vorfall berichtet extratipp.com*.

Horror bei Frankfurt: Mann geht in Badesee - plötzlich muss er reanimiert werden

Drama am Badesee bei Frankfurt: Ein 30-Jähriger ging am vergangenen Sonntag gegen 17.20 Uhr im Walldorfer See schwimmen. Doch kurz darauf sollte der sonnige Tag für alle Beteiligten zum Horror-Erlebnis werden. Der Mann ging unter, Rettungskräfte eilten herbei. Sofort wurde im Wasser nach dem untergegangenen Mann gesucht. Als er gefunden wurde, brachten Ersthelfer den Mann zurück ans Land und starteten sofort mit der Reanimation. Wie die Polizei mitteilt, wurde der 30-Jährige anschließend in einem Rettungswagen in eine Klinik gebracht. Dort verstarb er aber noch am Sonntagabend, heißt es in einer Pressemitteilung

Mann stirbt nach Badeunfall in Walldorf bei Frankfurt: Großaufgebot von Rettern vor Ort

Am Walldorfer Badesee war am Sonntagabend wegen des Unglücks ein Großaufgebot an Einsatzkräften vor Ort. Neben der Feuerwehr aus Mörfelden und Walldorf (rund 15 Kilometer von Frankfurt entfernt) waren auch Angehörige der Interessengemeinschaft Rettungsdienst Badesee Walldorf e. V., die sich privat dort aufhielten an dem Badesee. Auch die DRK Ortsvereine Mörfelden und Walldorf, die DLRG, der Rettungsdienst des Kreises Groß-Gerau sowie die Seelsorge in Notfällen und die Taucherstaffel der Berufsfeuerwehr Frankfurt und ein Rettungshubschrauber im Einsatz. Der 30-Jährige sei ersten Ermittlungen zufolge ohne Fremdeinwirkung untergegangen, heißt es am Dienstag.

Erinnerungen an 2018 werden wieder präsent: Anfang August sind damals an zwei Tagen drei Menschen in Hessen ertrunken: Ein Mitglied der US-Streitkräfte starb in Südhessen. In Frankfurt ist eine Frau im Main ertrunken und bei Offenbach starb ein Mann im Wasser. 

Frankfurt: Perverser (68) hockt in der Bahn - jetzt fahndet Polizei nach Frau, die dabei war

* extratipp.com ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Frankfurt: S-Bahn-Horror! 28-Jährige erlebt Schock ihres Lebens, als sich Fremder gegenüber setzt

S-Bahn-Horror in Frankfurt am Main! Eine junge Frau erlebt den Schock ihres Lebens, weil ein Fremder sich vor ihren Augen befriedigt. Jetzt jagt die Polizei den Irren.
Frankfurt: S-Bahn-Horror! 28-Jährige erlebt Schock ihres Lebens, als sich Fremder gegenüber setzt

Gießen: Schock am Hauptbahnhof: Frau von Zug getötet - Kostete sie dieser Fehler das Leben?

In der Nacht auf Samstag ist am Hauptbahnhof Gießen eine 30-Jährige aus Mücke beim Überqueren der Gleise von einem Zug erfasst worden. Ihr Begleiter bleibt unverletzt.
Gießen: Schock am Hauptbahnhof: Frau von Zug getötet - Kostete sie dieser Fehler das Leben?

Tornado über Hessen: Kind schwer verletzt - Feuerwehr fährt mehr als tausend Einsätze

Das starke Unwetter mit Tornado in Hessen sorgt für Behinderungen im Berufsverkehr. Es gab mindestens 21 Verletzte, darunter auch ein Kind. 
Tornado über Hessen: Kind schwer verletzt - Feuerwehr fährt mehr als tausend Einsätze

Mannheim: Mann springt aus fünftem Stock! Polizei macht Horror-Fund in Wohnung

Ein Mann springt in Mannheim aus dem 5. Stock! Die Polizei macht einen Horror-Fund in der Wohnung.
Mannheim: Mann springt aus fünftem Stock! Polizei macht Horror-Fund in Wohnung

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.