Schock an der Sicherheitskontrolle

Souvenir aus Kuwait mitgebracht - Flughafenpersonal fassungslos

+
Ungewöhnliches Souvenir aus Kuwait: Verkehrssicherheitsbehörde TSA findet Raketenwerfer im Gepäck.

Einen unfassbaren Gegenstand haben Sicherheitsleute am Flughafen von Baltimore an der US-Ostküste entdeckt. Der Mann hatte ein Souvenir aus dem Mittleren Osten im Gepäck. 

Baltimore - Einen Raketenwerfer haben Sicherheitsleute am Flughafen von Baltimore an der US-Ostküste im Gepäck eines Fluggastes entdeckt. Die Verkehrssicherheitsbehörde TSA berichtete am Montag (Ortszeit) bei Twitter über den ungewöhnlichen Fund. 

Passagier hatte Souvenir aus Kuwait im Gepäck

Demnach brachte ein Reisender den Raketenwerfer als Souvenir aus Kuwait mit. Einem Bericht des US-Senders CNN zufolge handelte es sich bei dem Fluggast um einen Militärangehörigen, der sich nach einem Einsatz in Nahost auf dem Heimweg nach Texas befand. Dieser habe angegeben, er habe sich ein besonderes Andenken gewünscht. „Vielleicht hätte er einen Schlüsselanhänger mitbringen sollen!“, twitterte die TSA.

Wie der Fluggast den Raketenwerfer vor dem Abflug durch den Check-In bekommen hatte, war demnach zunächst unklar. Das Gerät sei inaktiv gewesen. Zur sicheren Entsorgung wurde es der staatlichen Feuerschutzbehörde übergeben. Sein Besitzer durfte weiter fliegen.

Die US-Stadt Baltimore ist derzeit wegen einer anderen Geschichte in den Schlagzeilen. Ein CNN-Moderator kämpfte deswegen mit den Tränen.

In Texas hat die US-Polizei unterdess mit Rassismus-Vorwürfen zu kämpfen: Berittene Polizisten hatten einen schwarzen Verdächtigen an einem Strick durch die Straßen geführt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Coronavirus: „Können nicht ein Jahr dichtmachen“ - Iran lockert Beschränkungen, Begründung sorgt für Empörung

Die Corona-Lage weltweit: Die Johns Hopkins Universität veröffentlicht neue Zahlen. In Peru wollen sich Menschen schützen - und sterben. In China strömen die Menschen am …
Coronavirus: „Können nicht ein Jahr dichtmachen“ - Iran lockert Beschränkungen, Begründung sorgt für Empörung

Corona: Italiener fürchten nächste Virus-Welle - und zeigen dennoch bemerkenswerte Geste

Coronavirus: Italien hat seine Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus verlängert. Doch eine zweite Virus-Welle wird nicht ausgeschlossen. Die aktuellen Entwicklungen …
Corona: Italiener fürchten nächste Virus-Welle - und zeigen dennoch bemerkenswerte Geste

Coronavirus: Experte Drosten spricht über mögliches Medikament mit „ernstzunehmenden Nebenwirkungen“

Corona: In der Krise ist seine Expertise gefragt: Virologe Christian Drosten sprach in einer neuen Folge des NDR-Podcasts über Corona-Apps und ein mögliches Medikament. 
Coronavirus: Experte Drosten spricht über mögliches Medikament mit „ernstzunehmenden Nebenwirkungen“

Erkrankter Mann stellt Forscher vor Rätsel: Er kämpfte 49 Tage gegen das Coronavirus - War es eine Mutation?

Das Coronavirus macht den Infizierten auf ganz unterschiedliche Weise zu schaffen. Das fängt schon bei den Symptomen an. Nun könnte eine Mutation Mediziner vor neue …
Erkrankter Mann stellt Forscher vor Rätsel: Er kämpfte 49 Tage gegen das Coronavirus - War es eine Mutation?

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.