Unfall in Chemieunternehmen

BASF: Zahl der Todesopfer nach Explosion gestiegen

+
Die Explosion bei BASF.

Ludwigshafen - Auch zwölf Tage nach dem Explosionsunglück bei der BASF hat der Schrecken kein Ende. Am Samstag starb dem Unternehmen zufolge ein weiterer Mitarbeiter der Werksfeuerwehr. 

Die Zahl der Todesopfer nach der Explosion bei der BASF in Ludwigshafen ist Unternehmensangaben zufolge auf vier gestiegen. Ein Mitarbeiter der Werksfeuerwehr erlag am Samstag seinen Verletzungen, wie das Chemieunternehmen mitteilte.

Bei einer Explosion mit nachfolgenden Bränden im sogenannten Landeshafen Nord waren am 17. Oktober drei Menschen getötet worden, zwei Mitarbeiter der Werksfeuerwehr und der Matrose eines Tankschiffs. 30 Menschen wurden verletzt, acht davon schwer. Zu ihnen gehörte auch der jetzt verstorbene Feuerwehrmann. Die Ermittler vermuten, dass es zu dem Unglück kam, als ein Mitarbeiter einer Fremdfirma eine falsche Rohrleitung anschnitt.

Polizei und Staatsanwaltschaft bestätigten den neuen Todesfall. Der Mann habe zuletzt auf der Intensivstation gelegen. Nach Angaben eines BASF-Sprechers lagen am Samstag noch sechs Schwerverletzte im Krankenhaus, fünf davon sind BASF-Mitarbeiter. Ein Schwerverletzter hatte die Klinik zwischenzeitlich verlassen können.

“Die ganze BASF trauert“

„Ich bin zutiefst betroffen, dass infolge des Unglücks ein weiterer Mitarbeiter verstorben ist. Die ganze BASF trauert“, wurde der BASF-Vorstandsvorsitzende Kurt Bock in der Mitteilung zitiert. „Unsere Gedanken sind bei unserem verstorbenen Kollegen, seiner Familie und seinen Angehörigen.“

Bei der Polizei gab es für den weiteren Todesfall zunächst keine Bestätigung. Zuständig für Presseauskünfte sei die Staatsanwaltschaft, sagte ein Sprecher. Dort war am Samstag niemand zu erreichen.

Am kommenden Mittwoch um 12.00 Uhr wollen die BASF-Mitarbeiter in Ludwigshafen erneut eine Schweigeminute einlegen, um der Opfer zu gedenken und ihrer Trauer Ausdruck zu verleihen. Für diesen Sonntag (30. Oktober) ist zudem in einer katholischen Kirche im Stadtteil Oppau eine Gedenkfeier geplant, zu der die beiden großen christlichen Kirchen und ihre Notfallseelsorger eingeladen haben.

An der Unglücksstelle laufen unterdessen die Vorbereitungen für weitere Ermittlungen. Es liefen Vorarbeiten, „damit unsere Kollegen gefahrlos mit der Sicherung von Spuren und Asservaten weitermachen können“, hatte ein Polizeisprecher am Freitag gesagt. Nach Bocks Angaben hat die Staatsanwaltschaft gefordert, dass vor den Ermittlungen am Unglücksort auch jene Pipelines abgestellt werden, die nicht bei dem Unglück beschädigt wurden. „Das passiert jetzt in den nächsten Tagen“, hatte Bock am Donnerstag gesagt.

dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Mann schickt dieses Foto an seine Mutti - und sieht dabei Peinlichkeit im Hintergrund nicht

Gedankenlos verschickte ein junger Mann ein Foto an seine Mutter und veröffentlichte es auf Twitter. Doch die Nutzer dort machten ihn auf ein sehr peinliches Detail …
Mann schickt dieses Foto an seine Mutti - und sieht dabei Peinlichkeit im Hintergrund nicht

Ungewöhnliches Detail bemerkt kaum jemand: Was ist denn da im Hintergrund?

Sehen Sie es ohne Hilfe? Im Internet kursiert ein Foto, das ein lustiges kleines Detail enthält - aber viele brauchen eine halbe Ewigkeit, um es zu finden.
Ungewöhnliches Detail bemerkt kaum jemand: Was ist denn da im Hintergrund?

Mädchen schießt Foto in Supermarkt - doch hinter ihr spielen sich skurrile Szenen ab

Was zunächst wie ein ganz normales Foto einer Teenagerin scheint, entpuppt sich beim genaueren Hinschauen als äußerst verrückter Anblick. Was war da los?
Mädchen schießt Foto in Supermarkt - doch hinter ihr spielen sich skurrile Szenen ab

Dieses Foto bringt viele völlig durcheinander - da fehlt doch etwas?!

Ein kleines Detail auf einem Foto löst heftige Reaktionen aus. Für viele Betrachter ist es der reinste Albtraum. Die Überschrift lässt User verrückt werden.  
Dieses Foto bringt viele völlig durcheinander - da fehlt doch etwas?!

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.