Zeugen gesucht

Rassistischer „Willkommensgruß“: Unbekannte schockieren mit Botschaft an Busbahnhof

Zu einer fremdenfeindlichen Aktion kam es in Weißenhorn (Bayern). Unbekannte sorgten mit einem DIN A 4 Blatt für Aufsehen. Die Polizei ermittelt.

  • In Weißenhorn brachten Unbekannte ein DIN A4 Blatt an einem Holzpfahl an.
  • Darauf war ein makaberer „Willkommensgruß“ zu lesen.
  • Fotos davon kursierten auf Facebook.

Weißenhorn - Beamte der Polizeiinspektion Weißenhorn stellten am Vormittag des 31. Dezembers fest, dass an dem am alten Busbahnhof neu errichteten Holzpfahl für einen Taubenschlag ein DIN A4 Blatt mit aufgedrucktem Galgen samt Strick angebracht wurde. Darauf standen die Worte „Refugees Welcome“. Das teilte die Polizei mit. 

DIN A 4 Blatt an Holzpfahl angebracht: Polizei Weißenhorn bittet um Hinweise

Fotos davon kursierten bereits auf der Facebook. Eine Strafanzeige ist bereits bei der Polizei eingegangen. Das DIN A 4 Blatt wurde von den Beamten entfernt und sichergestellt. 

Die Polizei bittet nun um Zeugenhinweise. Wer etwas über den Urheber des DIN A4 Blattes oder über das Anbringen an dem Holzpfahl machen kann, soll sich mit der Polizei Weißenhorn unter der Telefonnummer 07309/96550 in Verbindung setzen.

Die Meldung der Polizei im Wortlaut

„Beamte der Polizeiinspektion Weißenhorn stellten am Vormittag des 31.12.2019 fest, dass an dem am alten Busbahnhof neu errichteten Holzpfahl für einen Taubenschlag ein DIN A4 Blatt mit aufgedrucktem Galgen samt Strick, sowie den Worten „Refugees Welcome!“ angebracht worden ist. 

Fotos hiervon sind bereits auch schon auf der Facebook-Seite von Weißenhorn eingestellt worden. Eine Strafanzeige diesbezüglich ist bereits bei der Polizei eingegangen. Das DIN A4 Blatt wurde von den Beamten entfernt und sichergestellt. Wer Hinweise über den Urheber dieses DIN A4 Blattes, oder über das Anbringen dieses Blattes an den Holzpfahl machen kann, wird gebeten, sich bei der Polizeiinspektion Weißenhorn zu melden unter der Telefonnummer 07309/96550.“

Im oberbayerischen Bad Aibling ermittelt die Polizei gegen einen 29-Jährigen wegen gefährlicher Körperverletzung, Volksverhetzung und anderen Delikten.

Alle Nachrichten rund um Bayern finden Sie immer bei uns.

Video: Stephan B. gesteht: Tat in Halle war rassistisch und antisemitisch motiviert

Rubriklistenbild: © Katja Niesner /Weißenhorn/Facebook

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Google-Auto macht Foto, als Mann mit Spitzhacke „zuschlagen“ will – doch kleines Detail verrät alles

Nanu, was hat die Kamera denn da fotografiert? Ein Mann ist gerade dabei, einen anderen mit einer Spitzhacke zu erschlagen. Nun rätselt das Netz wie verrückt über die …
Google-Auto macht Foto, als Mann mit Spitzhacke „zuschlagen“ will – doch kleines Detail verrät alles

Corona-Geimpfte weiter ansteckend? Biontech-Boss jetzt mit froher Botschaft - „Booster“-Strategie gegen Mutanten

Die Studie erregte schon vor Tagen Aufsehen. Jetzt hat sich Biontech-Gründer Ugur Sahin zu der Untersuchung positioniert - und zieht einen Hoffnung machenden Schluss.
Corona-Geimpfte weiter ansteckend? Biontech-Boss jetzt mit froher Botschaft - „Booster“-Strategie gegen Mutanten

Überraschende Statistik: Warum bleibt vom Moderna-Impfstoff in Deutschland so viel liegen?

In Deutschland wird viel über den zu wenig genutzten Impfstoff von Astrazeneca diskutiert. Dabei wird das Vakzin eines anderen Herstellers aktuell noch weniger …
Überraschende Statistik: Warum bleibt vom Moderna-Impfstoff in Deutschland so viel liegen?

Dodge Charger ist 160 km/h zu schnell – doch was die Polizei dann findet, haut alle aus den Socken

Ein Fahrer eines Dodge Charger rast 250 km/h, wo eigentlich nur 90 km/h erlaubt sind. Die Polizei kontrolliert ihn sofort – dabei fördert sie noch Schlimmeres zu Tage.
Dodge Charger ist 160 km/h zu schnell – doch was die Polizei dann findet, haut alle aus den Socken

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.