Güterzug mit Gastanks

Bereits sieben Tote nach Zug-Inferno in Bulgarien

Viele Gebäude wurden durch die Explosion zerstört. Foto: Stoyan Nikolov
1 von 5
Viele Gebäude wurden durch die Explosion zerstört. 
Zwei der 24 Tanks waren in die Luft geflogen. Foto: Stoyan Nikolov
2 von 5
Zwei der 24 Tanks waren in die Luft geflogen. Foto: Stoyan Nikolov
Feuerwehrmänner suchen nach Überlebenden in den Trümmern. Foto: Stoyan Nikolov
3 von 5
Feuerwehrmänner suchen nach Überlebenden in den Trümmern. Foto: Stoyan Nikolov
In dem Dorf Hitrino wurden rund 20 Häuser zerstört. Foto: Stoyan Nikolov
4 von 5
In dem Dorf Hitrino wurden rund 20 Häuser zerstört. Foto: Stoyan Nikolov
Einer der ausgebrannten Gas-Tankwaggons vor der Kulisse eines völlig zerstörten Hauses im bulgarischen Dorf Hitrino. Foto: str
5 von 5
Einer der ausgebrannten Gas-Tankwaggons vor der Kulisse eines völlig zerstörten Hauses im bulgarischen Dorf Hitrino. Foto: str

Sofia - Nach einem schweren Zugunglück in Bulgarien hat sich die Zahl der Todesopfer bis zum frühen Sonntagmorgen auf nunmehr sieben erhöht.

Mindestens 29 Menschen wurden verletzt, als ein Güterzug mit Gastanks in dem Dorf Hitrino im Nordosten des Landes entgleiste und nach einer Explosion in Flammen aufging. Durch die Explosion und den anschließenden Brand wurden Dutzende Häuser in dem Dorf zerstört, berichtete die Zeitung "Dnewnik".

Nach Darstellung der Ermittler sollen die letzten der insgesamt 24 Tankwaggons einen Strommast gerammt haben. Darauf kam es zu den Detonationen. Die Hälfte der etwa 800 Einwohner des Dorfes wurde in Sicherheit gebracht.

Die Explosion in dem kleinen Dorf war verheerend. Neben den Wohnhäusern wurden auch der Bahnhof, das Gemeindehaus und die Polizeistation zerstört. Die genaue Unglücksursache war noch nicht bekannt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Angst vor Kinderfänger: Mann will Mutter Kind entreißen - Stadt in Alarmbereitschaft

Ein Mann hat in Hannover versucht, einer Mutter ihr Kind zu entreißen. Die Polizei sucht dringend Zeugen. In der Stadt in Niedersachsen herrscht nun Angst.
Angst vor Kinderfänger: Mann will Mutter Kind entreißen - Stadt in Alarmbereitschaft

Missbrauch in Lügde: Ermittler prüfen Datenlöschung

Im Missbrauchsfall von Lügde ist noch vieles unklar. Aktueller Stand: Gegen sechs Personen wird ermittelt, drei von ihnen sind dringend tatverdächtig. Wurden auch noch …
Missbrauch in Lügde: Ermittler prüfen Datenlöschung

Supermond im Februar 2019: Wann und wo ist er zu sehen?

Im Februar 2019 ist ein Supermond zu sehen. Wir erklären Ihnen, was daran besonders ist und wann sie zum Himmel gucken sollten, um ihn zu sehen.
Supermond im Februar 2019: Wann und wo ist er zu sehen?

Rentner mit Rollator zerkratzt 80 Autos

Sein Ärger über vollgeparkte Straßen und Gehwege muss immens gewesen sein: Ein Rentner soll auf Spaziergängen mit seinem Rollator etwa 80 Autos zerkratzt haben. Die …
Rentner mit Rollator zerkratzt 80 Autos

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.