„Höfliches Pöbeln muss gelernt sein“

Diese Nachricht eines Nachbarn enthält üble Drohung - „Sie Penner!“

+
Hier wird beim Beschimpfen noch gesiezt.

„Sie Penner!“ Die Wut eines Nachbarn in Berlin sorgte für einen bemerkenswerten Treppenhaus-Zettel. Vor allem ein Wort fällt auf.

  • Ein Treppenhaus-Zettel aus Berlin sorgt für Verwunderung.
  • Darin beschwert sich ein Nachbar wütend über Lärm.
  • Immerhin bleibt er in der Anrede höflich - mit einem „Sie Penner“.

Berlin - Mensch, es ist doch bald Weihnachten. Da bietet es sich an, in Mehrfamilienhäusern nett zu den Nachbarn zu sein. Sie im Treppenhaus zu grüßen, den persönlichen Kontakt zu pflegen, mal ein Paket anzunehmen - oder ihnen gar einen Nikolaus vor die Tür zu stellen. Auf gute Nachbarschaft!

So ziemlich genau das Gegenteil ist nun in Berlin passiert. Das ist einem Treppenhaus-Zettel der Instagram-Seite Notes Of Berlin zu entnehmen. Das Blatt sei demnach in der Berliner Hermannstraße von einer Marie entdeckt worden. Dass es sich um keinen Fake handelt, ist nicht gesichert - doch es deutet auch nichts auf eine Fälschung hin.

„Sie Penner!“ Treppenhauszettel-Schreiber in Berlin mit deutlichen Worten

Handschriftlich sind deftige Worte auf das Papier gekritzelt. „An die Arschlöscher, die uns gestern mit ihren Lärm sehr gestört haben, und uns nicht schlafen liesen“, lauten die erste. Die Fehler haben wir nicht korrigiert - sie sind wohl auch aus der Wut geboren, so kommt es eben zu einem Verschreiber wie „Arschlöscher“. 

Es folgt eine Drohung: „Nächste Mal gibt es mindestens einen Anzeige, Polizei oder einen Drama, Sie Penner.“

Keine Schimpfwörter, dafür aber eine sehr deutliche Forderung stellte ein Tiroler Bürgermeister in einem Aushang in einem örtlichen Kindergarten. Für sein „Deutschsprechgebot“ gab es von einem Lokalpolitiker massive Kritik. 

„Höfliches Pöbeln muss gelernt sein“ - User reagieren spöttisch auf Zettel aus Berlin

In den ersten zwei Tagen gab es für den Zettel schon mehr als 3.400 Likes. Und interessierte Kommentare. Mehrere loben, dass wenigstens gesiezt wird. „Sie Penner, so viel Zeit war da. Find ich gut! Höfliches Pöbeln muss gelernt sein“, heißt es da. Und: „Das Höflichkeits-Sie rundet diesen förmlichen Brief adäquat ab.“ Und: „Höflichkeit muss sein, sie Arsch.“ Mehrere fühlen sich auch an Bruce Darnell erinnert.

Wie man wirklich nett ist, zeigt eine Familie, die einen Paketboten zum Freudentanz brachte.

Ein Schild mit der Aufschrift "Radfahrer absteigen ausgen. Frau Westermann" geht mal wieder durchs Netz. Die Auflösung ist überraschend.

Ein Foto aus einem Berliner Bus ist viral gegangen - doch der Mann darauf wurde fälschlicherweise gefeiert. Er selbst klärte alles auf.

lsl.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Fall Rebecca: Staatsanwalt packt aus - Drei neue Details

Seit einem Jahr wird Rebecca Reusch vermisst. Der Staatsanwalt enthüllte jetzt drei neue Fakten zum Fall, die der Öffentlichkeit bisher unbekannt waren.
Fall Rebecca: Staatsanwalt packt aus - Drei neue Details

Coronavirus-Studie: 80 Prozent der Fälle mit mildem Verlauf - Forscher warnen vor Mutation

Coronavirus: Forscher erkennen einen „Abwärtstrend“, doch warnen vor genetischen Mutationen. In Wuhan ist ein Krankenhausdirektor an Covid-19 gestorben.
Coronavirus-Studie: 80 Prozent der Fälle mit mildem Verlauf - Forscher warnen vor Mutation

Hund: Darum starrt der Vierbeiner Sie beim großen Geschäft an

Hund: Diese Situation dürfte jedem Hundebesitzer vertraut sein. Der Hund starrt Sie beim Geschäft machen an. Doch, warum ist das so? Wissenschaftler haben nun die Gründe …
Hund: Darum starrt der Vierbeiner Sie beim großen Geschäft an

Brand, Rassismus und Angriff auf Sanitäter: 37-Jähriger beschäftigt Einsatzkräfte

Ein betrunkener Mann hielt in Halle (Westf.) die Polizei, die Feuerwehr und Sanitäter auf Trab. Unter anderem beleidigte er eine Notärztin auf rassistische Weise.
Brand, Rassismus und Angriff auf Sanitäter: 37-Jähriger beschäftigt Einsatzkräfte

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.