In Berlin

Mit mehreren SEKs: Polizei mit Großrazzia gegen Waffenschmuggler-Bande

Mit mehreren SEK-Einheiten ging die Polizei am Donnerstag gegen Waffenschmuggler vor.
+
Mit mehreren SEK-Einheiten ging die Polizei am Donnerstag gegen Waffenschmuggler vor.

Waffenschmuggler wollten offenbar illegale Pistolen aus der Slowakei in Umlauf bringen: Am frühen Morgen gehen Polizisten gegen eine international agierende Bande vor.

Berlin - Gegen eine internationale Waffenschmuggler-Bande ist die Polizei in Berlin und Brandenburg ist am Donnerstag vorgegangen. Wie eine Polizeisprecherin der Deutschen Presse-Agentur sagte, durchsuchte das Spezialeinsatzkommando (SEK) seit 6.00 Uhr Wohnungen und Lokale in Berlin und Brandenburg. Zeitgleich durchsuchen Spezialeinheiten des Zolls Wohnungen mutmaßlicher Reichsbürger in Frankfurt und Schweinfurt.

Nach Angaben der Berliner Generalstaatsanwaltschaft wurden zwei Haftbefehle vollstreckt. Betroffen seien über 20 Objekte. Ermittelt werde gegen zehn Beschuldigte wegen Schmuggels und Weiterverkaufs umgebauter Pistolen aus der Slowakei.

Zuerst hatte die „Welt“ über den Einsatz berichtet. Der Zeitung zufolge geht es um mehr als 700 Waffen. Wegen der Gefährlichkeit der Bande sei fast das komplette Berliner SEK im Einsatz, berichtete die „Welt“. Es werde von Kollegen des SEK in Brandenburg unterstützt.

Lesen Sie auch: Polizei hört am Flughafen Männer etwas schreien - sofort Festnahme

dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Heidelberg: Tödlicher Amoklauf – Täter (†18) schießt mit Schrotflinte auf Studenten
Welt

Heidelberg: Tödlicher Amoklauf – Täter (†18) schießt mit Schrotflinte auf Studenten

Heidelberg - Ein 18-Jähriger soll mit einer Flinte bewaffnet in einen Uni-Lehrsaal gestürzt sein und dort um sich geschossen habe. Dabei wird eine Frau tödlich verletzt.
Heidelberg: Tödlicher Amoklauf – Täter (†18) schießt mit Schrotflinte auf Studenten

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.