Einige Einschränkungen bleiben

Keine falsche Scheu: Berliner Polizisten dürfen Tattoos künftig offen zeigen

Berliner Polizisten dürfen künftig Tätowierungen auch sichtbar tragen. Das entschied die Senatsinnenverwaltung durch eine Änderung der Dienstvorschriften für die Polizeibeamten.

Berlin - „Tätowierungen sind grundsätzlich zulässig“, heißt es jetzt dort, wie am Donnerstag durch Medienberichte bekannt wurde. Bisher durften Berliner Polizisten Tätowierungen nicht offen tragen. Bewerber mit auffälligen Tattoos wurden nur dann eingestellt, wenn sie diese bis zum Ende ihrer Ausbildung auf eigene Kosten vollständig entfernen ließen. Unter der Kleidung waren Tätowierungen aber erlaubt. Ausnahmen galten nur für sehr kleine und unauffällige Tattoos. Mit langärmeligen Hemden war das Problem oft auch gelöst.

In jedem Fall verboten sind Tätowierungen mit extremistischen, entwürdigenden, sexistischen oder gewaltverherrlichenden Bildern

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Kippt die Sechs-Monate-Regel? Corona-Antikörper wohl länger nachweisbar
Welt

Kippt die Sechs-Monate-Regel? Corona-Antikörper wohl länger nachweisbar

Nach einer Corona-Infektion gilt man sechs Monate lang als „genesen“. Betroffene haben aber auch nach dieser Zeit Antikörper im Blut, wie ein Beispiel aus Fulda zeigt.
Kippt die Sechs-Monate-Regel? Corona-Antikörper wohl länger nachweisbar
Britischer Tory-Abgeordneter nach Messerattacke gestorben – Anti-Terror-Einheit im Einsatz
Welt

Britischer Tory-Abgeordneter nach Messerattacke gestorben – Anti-Terror-Einheit im Einsatz

Während einer Bürgersprechstunde wird der britische Tory-Abgeordnete David Amess Opfer eines Messerangriffs. Jetzt ermittelt eine Anti-Terror-Einheit.
Britischer Tory-Abgeordneter nach Messerattacke gestorben – Anti-Terror-Einheit im Einsatz

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.