BGH verweist auf OLG

Neue Verhandlung über Schadenersatz nach Silikonskandal

Im Streit um Schadenersatz im Skandal um minderwertige Brustimplantate aus Industrie-Silikon verkündet der Bundesgerichtshof (BGH) sein Urteil. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa
+
Im Streit um Schadenersatz im Skandal um minderwertige Brustimplantate aus Industrie-Silikon verkündet der Bundesgerichtshof (BGH) sein Urteil. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa

Der Silikon-Skandal um Brustimplantate betrifft viele Frauen. Beim französischen Hersteller ist kein Schadenersatz mehr zu holen. Der Fall ist sehr kompliziert und nun muss das Oberlandesgericht (OLG)in Nürnberg sich wieder damit befassen.

Karlsruhe (dpa) - Einen Schadenersatz-Streit im Skandal um minderwertige Brustimplantate aus Industrie-Silikon hat der Bundesgerichtshof (BGH) an das Oberlandesgericht (OLG) Nürnberg zurückverwiesen.

Der VII. Zivilsenat hob das Urteil des OLG auf, das eine Haftung des TÜV Rheinland schon aus Rechtsgründen ausgeschlossen hatte. Die AOK Bayern hatte für 26 Patientinnen Operationskosten von zusammen mehr als 50 000 Euro eingefordert, bei denen reißanfällige Brustimplantate des französischen Herstellers Poly Implant Prothèse (PIP) ausgetauscht worden waren. (Az. VII ZR 151/18)

Nach dem BGH-Urteil muss das OLG aber inhaltlich prüfen, ob eine Haftung des TÜV Rheinland infrage kommt. Das Unternehmen hatte Qualitätssicherung und Dokumentation von PIP geprüft, damit der Hersteller CE-Kennzeichen an seinen Produkten als Voraussetzung für den Einsatz in Deutschland anbringen konnte.

PIP hatte bis 2010 jahrelang Implantate mit für diesen Zweck nicht zugelassenem Industriesilikon verkauft. Das Unternehmen meldete 2011 Insolvenz an und wurde liquidiert.

BGH-Mitteilung zu dem Urteil vom 22. Juni 2017

EuGH-Urteil vom 16. Februar 2017

BGH-Vorlagebeschluss vom 9. April 2015

TÜV-Mitteilung zu dem Urteil vom 22. Juni 2017

TÜV Rheinland über seine Tätigkeit für PIP

Paragraf 6 Medizinproduktegesetz

Paragraf 823 BGB - Schadenersatzpflicht

BGH-Mitteilung zum Urteil vom 27. Februar 2020

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Kreta: Erneut erschüttert starkes Erdbeben die Ferieninsel
Welt

Kreta: Erneut erschüttert starkes Erdbeben die Ferieninsel

In Griechenland haben zahlreiche Menschen vor einer Woche starke Erdbeben erlebt. Jetzt kam es erneut zu Erschütterungen. 
Kreta: Erneut erschüttert starkes Erdbeben die Ferieninsel
Corona-Krise: EU-Kommission für Verlängerung des Einreisestopps bis 15. Juni
Welt

Corona-Krise: EU-Kommission für Verlängerung des Einreisestopps bis 15. Juni

Corona-Krise: Die Einreisebeschränkungen in die EU sollten aus Sicht der EU-Kommission um weitere 30 Tage verlängert werden.
Corona-Krise: EU-Kommission für Verlängerung des Einreisestopps bis 15. Juni
Seinen Hund vegetarisch ernähren? Das kann in einem Land richtig teuer werden
Welt

Seinen Hund vegetarisch ernähren? Das kann in einem Land richtig teuer werden

Für seinen Hund tut so mancher Mensch fast alles. Doch nicht immer ist gut gemeint auch gut gemacht. In England gibt es daher für Hundehalter ein hartes Gesetz.
Seinen Hund vegetarisch ernähren? Das kann in einem Land richtig teuer werden
Löwenzahn-Moderator Peter Lustig war beim E-Auto schon vor 40 Jahren optimistisch
Welt

Löwenzahn-Moderator Peter Lustig war beim E-Auto schon vor 40 Jahren optimistisch

Fahrzeughersteller bauen künftig auf E-Autos. Dabei ist das Konzept nicht neu. Peter Lustig präsentiere es in der Sendung „Löwenzahn“ schon vor Jahren.
Löwenzahn-Moderator Peter Lustig war beim E-Auto schon vor 40 Jahren optimistisch

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.