Ein böses Omen

Freitag, der 13. – Katze verursacht schweren Unfall

Was für ein Unglückstag. An diesem Freitag (13. Juli) hatte ein Mann einen schweren Unfall, weil er einer Katze ausweichen musste. 

Bielefeld – Pech, Unglück, schlechtes Omen. An jedem Freitag, den 13. häufen sich die Stimmen, dass dieser Tag ein schlechter sei. Manchen ist das Datum piepegal. Wiederum andere bezeichnen den Tag sogar als Glückstag. 

Das dürfte bei diesem Bielefelder nicht der Fall sein. Für ihn wird das Datum ab sofort negativ behaftet sein. Und das schlechte Omen einer schwarzen Katze, die den Weg kreuzt, ist für den Mann sicher kein Aberglaube mehr.

Katze verursacht Unfall 

In den frühen Morgenstunden des 13. Juli, gegen 4.30 Uhr befuhr der 34-Jährige eine Landstraße im westfälischen Bielefeld. Plötzlich tauchte eine Katze vor seinem Lieferwagen auf. Daraufhin kam es zu einem schweren Unglück. Ist also am Fluch von Freitag, dem 13. doch etwas dran?

Die ganze Geschichte erfahren Sie bei unseren Kollegen von owl24.de*

*owl24.de ist Teil des Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Irrer treibt Unwesen im Wald: Was Mountainbiker dort findet, macht fassungslos

Ein Mountainbiker fährt bei Darmstadt durch den Wald - was er dort findet, macht fassungslos.
Irrer treibt Unwesen im Wald: Was Mountainbiker dort findet, macht fassungslos

Wetter in Deutschland: Temperatursturz und Herbststurm - hier wird es richtig ungemütlich

Gerade zum Wochenende steht ein krasser Wetterwechsel an.  Im Alpenvorland sind sogar Orkanböen möglich - Wetter in Deutschland im Überblick.
Wetter in Deutschland: Temperatursturz und Herbststurm - hier wird es richtig ungemütlich

Blick auf die Straße statt aufs Handy

"Nur schnell eine Nachricht lesen, da kann schon nichts passieren" - tagtäglich erliegen viele Fußgänger, Rad- und Autofahrer dieser Versuchung. Dabei gehen sie größere …
Blick auf die Straße statt aufs Handy

Drei Kartelle kontrollieren Großteil des Elfenbeinhandels

Jährlich werden Zehntausende Elefanten von Wilderern getötet. Forscher haben nun einen Großteil des illegalen Elfenbeinhandels auf drei Kartelle in Afrika zurückgeführt. …
Drei Kartelle kontrollieren Großteil des Elfenbeinhandels

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.