Unfall in Bielefeld 

Säugling fährt ungesichert im Auto mit – plötzlich kracht es

+
Bei dem Unfall in Bielefeld hätte der Säugling schwere Verletzungen davon tragen können. 

Ein zwei Wochen alter Säugling befand sich ungesichert in einem Wagen aus Bielefeld. Das Auto fuhr durch die Innenstadt. Auf einmal kommt es zum Unfall. 

Bielefeld – Das Unglück ereignete sich auf der Straße Am Stadtholz in Bielefeld. Ein Mann (27) war am Montag mit seinem Golf in Richtung Eckendorfer Straße unterwegs. In dem Auto befanden sich insgesamt vier Personen. 

Ein Baby war ebenfalls mit an Bord. Doch der Säugling hatte weder einen Kindersitz, noch einen Sicherheitsgurt angelegt bekommen. Auf einmal fuhr ein nachfolgendes Fahrzeug auf den PKW aus Bielefeld auf, berichtet owl24.de*. 

Bielefeld: Säugling nach Unfall im Krankenhaus 

Die Kollision ereignete sich an der Ecke Am Stadtholz / Am Hakenort in Bielefeld. Laut Polizei fuhr ein Mann (53) aus Rheda-Wiedenbrück auf den Golf auf. Durch die Wucht des Aufpralls wurde das Kind stark durchgeschüttelt. Das Baby begann zu schreien. 

Um Verletzungen ausschließen zu können, wurden Mutter und Kind in ein Krankenhaus nach Bielefeld gebracht. Die Ärzte gaben Entwarnung. Der Säugling erlitt bei dem Unglück keine ernsten Verletzungen. 

Bielefeld: Fahrer muss mit Strafe rechnen 

Der Fahrer, der das Kind ohne Sicherung in einer Tragetasche auf der Rücksitzbank transportierte muss laut Polizei Bielefeld mit Konsequenzen rechnen. Gegen ihn wurde ein Bußgeld in Höhe von 90 Euro verhängt. Außerdem ging ein Punkt in Flensburg auf sein Konto. Den entstandenen Schaden schätzen die Beamten auf rund 2.000 Euro. 

Ein Familienvater aus Bielefeld tat seinen Kindern etwas noch viel Schlimmeres an. Mit einem Messer schnitt er ihnen die Kehle durch. Anwohner sind schockiert. Aber sie wollen der trauernden Mutter einen Wunsch erfüllen

An dieser Kreuzung in Bielefeld kam es zu dem Unfall. 

In Bielefeld soll ein Mann seiner Ehefrau lebensgefährliche Kopfverletzungen zugefügt haben. Die Tat soll sich im Oktober 2018 zugetragen haben. Die fünffache Mutter ist bis heute nicht vernehmungsfähig. Jetzt startete am Landgericht der Prozess gegen den Beschuldigten, wie owl24.de* berichtet. 

Bei einem harmlosen Ratespiel hat ein Mann sein Opfer mit einem Messer getötet. Am Landgericht Bielefeld wurde ihm der Prozess gemacht. Die Richter bezeichneten die Tat des Angeklagten als "abscheulich". 

*owl24.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

„Das macht ein bisschen Angst“ - Drosten gibt Corona-Prognose über gefährliche Mutation

Virologe Drosten ist derzeit erleichtert, dass die Corona-Pandemie in Deutschland bisher recht glimpflich ablief. Doch er hat eine Befürchtung, die selbst ihm Angst …
„Das macht ein bisschen Angst“ - Drosten gibt Corona-Prognose über gefährliche Mutation

Chaos um Sommerurlaub: Reise-Boss empört über Söder-Aussage - Heftiger Streit auf Mallorca

Sommerurlaub in Coronavirus-Zeiten: Das Chaos wird immer größer. Auf Mallorca entbrennt ein heftiger Streit um die Öffnung der Clubs.
Chaos um Sommerurlaub: Reise-Boss empört über Söder-Aussage - Heftiger Streit auf Mallorca

Freibäder verschieben Eröffnung - zahlreiche Coronavirus-Demos fürs Wochenende angekündigt

In der Corona-Krise treten in Bayern verschiedene Lockerungen in Kraft. Einige Freibäder haben nun aber ihre bevorstehende Öffnung verschoben.
Freibäder verschieben Eröffnung - zahlreiche Coronavirus-Demos fürs Wochenende angekündigt

Halbschatten-Mondfinsternis: Himmelsphänomen von Deutschland aus zu sehen

Am Freitag gab es eine Halbschatten-Mondfinsternis, die von der Erde aus sichtbar war. Wir verraten, was von dem astronomischen Ereignis zu erwarten war.
Halbschatten-Mondfinsternis: Himmelsphänomen von Deutschland aus zu sehen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.