Ganz schön tapsig

Herzige Bilder: Bärenmama will mit Babys über Straße – in diesem Stau steht jeder gern

Eine Bärenmama und ihre Jungtiere überqueren eine Straße. (Symbolbild)
+
Eine Bärenmama überquert mit ihren Kleinen eine befahrene Straße. Doch das geht nicht immer reibungslos. (Symbolbild)

Eine Bärenmutter will ihre Babys sicher über eine Straße bringen – und sorgt damit für einen minutenlangen Verkehrsstau. Doch bei diesem herzigen Anblick wartet man gerne auch länger.

Torrington (Connecticut) – Alleinerziehend mit vier Kindern: Was sich für uns Zweibeiner nach viel Arbeit anhört, ist auch in der Tierwelt kein Zuckerschlecken. Vor allem dann, wenn die Kleinen einfach nicht gehorchen wollen. Dann kann es auch mal länger dauern, bis die gesammelte Mannschaft eines amerikanischen Schwarzbären von A nach B gelangt. Wenn dazwischen allerdings eine vielbefahrene Straße liegt, wird das Ganze noch komplizierter. Schließlich sorgt die Bärenbande mit ihren tollpatschigen Überquerungsversuchen für einen minutenlangen Verkehrsstau in der Nähe von Torrington im US-Bundesstaat Connecticut, wie 24auto.de berichtet.

Doch das scheint die Autofahrer nicht zu stören – zu putzig ist der Anblick, der sich ihnen bietet. Eine Frau namens Robin Covelli findet die kleinen Bären sogar so herzig, dass sie gleich mit ihrem Handy ein Video von ihrem wartenden Fahrzeug aus dreht. Dieses postet sie anschließend auf ihrem persönlichen Facebook-Account. Auch die Polizei von Winchester filmt die Szenerie und postet den Clip auf Facebook. Dazu schreibt die junge Mutter, die selbst vier Kinder hat: „Ich hatte solch ein Glück, das heute mitzuerleben. Diese arme Bärenmama versucht 15 bis 20 Minuten lang, ihre vier (ja, 4!) Babys über die Straße zu bekommen.“ Doch die Kleinen zeigen sich in den Aufnahmen störrisch, laufen immer wieder von der Mama weg oder sogar zurück, nachdem Mama Bär sie bereits über die Straße getragen hat. „Wie ihr sehen könnt, waren sie nicht besonders kooperativ, aber ach, so süß! Ich bin mir sicher, viele Mütter unter euch da draußen können das so verstehen“, kommentiert Covelli amüsiert. *24auto.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Ehemalige Assistentin von Einstein behauptet: Er war bei UFO-Landung vor Ort
Welt

Ehemalige Assistentin von Einstein behauptet: Er war bei UFO-Landung vor Ort

Um den angeblichen Absturz eines UFOS 1947 in Roswell (USA) ranken sich zahlreiche Mythen. Eine Assistentin von Albert Einstein behauptet, er war damals dabei.
Ehemalige Assistentin von Einstein behauptet: Er war bei UFO-Landung vor Ort
Spanien: Dramatische Protestaktion 40 Jahre nach Rapsöl-Skandal
Welt

Spanien: Dramatische Protestaktion 40 Jahre nach Rapsöl-Skandal

Mehrere Opfer des Rapsöl-Skandals um eine Massen-Lebensmittelvergiftung in Spanien haben mit einer dramatischen Protestaktion der Regierung gedroht.
Spanien: Dramatische Protestaktion 40 Jahre nach Rapsöl-Skandal
Spanien: Fischer ziehen zwei Tonnen schweren Mondfisch aus dem Wasser
Welt

Spanien: Fischer ziehen zwei Tonnen schweren Mondfisch aus dem Wasser

Im spanischen Mittelmeer haben Fischer einen üppigen Mondfisch gefangen. Mit Seilen zogen sie ihn aus dem Wasser.
Spanien: Fischer ziehen zwei Tonnen schweren Mondfisch aus dem Wasser
Rentner entwickelt Windrad, das dreimal so viel Energie erzeugt wie herkömmliche Modelle
Welt

Rentner entwickelt Windrad, das dreimal so viel Energie erzeugt wie herkömmliche Modelle

In vier Jahren sollen 40 bis 45 Prozent des Stroms in Deutschland aus erneuerbaren Energien stammen. Einen wichtigen Schritt könnte ein Rentner aus Sachsen zu dem Ziel …
Rentner entwickelt Windrad, das dreimal so viel Energie erzeugt wie herkömmliche Modelle

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.