Hunderte Häuser zerstört

Bilder: Feuerkatastrophe in chilenischer Hafenstadt

Valparasio Chile Feuer
1 von 24
In der chilenischen Hafenstadt Valparaiso hat eine Feuersbrunst am Samstagabend mehrere hundert Häuser zerstört. Bilder von der Brandkatastrophe.
Valparasio Chile Feuer
2 von 24
In der chilenischen Hafenstadt Valparaiso hat eine Feuersbrunst am Samstagabend mehrere hundert Häuser zerstört. Bilder von der Brandkatastrophe.
Valparasio Chile Feuer
3 von 24
In der chilenischen Hafenstadt Valparaiso hat eine Feuersbrunst am Samstagabend mehrere hundert Häuser zerstört. Bilder von der Brandkatastrophe.
Valparasio Chile Feuer
4 von 24
In der chilenischen Hafenstadt Valparaiso hat eine Feuersbrunst am Samstagabend mehrere hundert Häuser zerstört. Bilder von der Brandkatastrophe.
Valparasio Chile Feuer
5 von 24
In der chilenischen Hafenstadt Valparaiso hat eine Feuersbrunst am Samstagabend mehrere hundert Häuser zerstört. Bilder von der Brandkatastrophe.
Valparasio Chile Feuer
6 von 24
In der chilenischen Hafenstadt Valparaiso hat eine Feuersbrunst am Samstagabend mehrere hundert Häuser zerstört. Bilder von der Brandkatastrophe.
Valparasio Chile Feuer
7 von 24
In der chilenischen Hafenstadt Valparaiso hat eine Feuersbrunst am Samstagabend mehrere hundert Häuser zerstört. Bilder von der Brandkatastrophe.
Valparasio Chile Feuer
8 von 24
In der chilenischen Hafenstadt Valparaiso hat eine Feuersbrunst am Samstagabend mehrere hundert Häuser zerstört. Bilder von der Brandkatastrophe.

Santiago de Chile - In der chilenischen Hafenstadt Valparaiso ist ein Waldbrand außer Kontrolle geraten. Das Feuer zerstörte hunderte Häuser. Bilder aus Chile.

In der Nacht zu Sonntag erhellten riesige Flammen den Nachthimmel, während das Feuer von einem Haus aufs nächste übergriff. Zahlreiche Menschen verfolgten mit Entsetzen das infernalische Schauspiel von den umliegenden Hügeln. Mindestens 3000 Menschen mussten vor den Flammen in Sicherheit gebracht werden, nachdem ein Waldbrand auf die Stadt übergriff.

Die chilenische Präsidentin Michele Bachelet setzte einen Katastrophenplan in Kraft, der den Einsatz der Streitkräfte zur Evakuierung der betroffenen Gebiete erlaubt. "Das ist die schlimmste Katastrophe, die ich in Valparaíso erlebt habe", sagte der regionale Feuerwehrkommandeur Ricardo Bravo. Es sei zu befürchten, dass sich der Brand bis ins Stadtzentrum ausbreite. Valparaíso gehört seit 2004 zum Weltkulturerbe und wird jährlich von tausenden chilenischen und ausländischen Touristen besucht.

Der Grund für den Ausbruch des Feuers war zunächst unklar. In zahlreichen Teilen der 270.00-Einwohner-Stadt fiel der Strom und das Wasser aus. Bürgermeister Jorge Castro sagte örtlichen Medien, durch das Feuer seien in mindestens zwölf Viertel rund 500 Häuser zerstört worden. Die Flammen erfassten auch den Wald auf mehreren umliegenden Hügeln. Zahlreiche Feuerwehrleute aus Valparaíso und umliegenden Städten war im Einsatz gegen die Flammen.

afp

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Erdbeben der Stärke 6,9 erschüttert Tibet

Nach starken Erdstößen in Tibet gibt es in der abgelegenen Bergregion bisher keine Berichte über Tote oder Verletzte. Mehrere Häuser wurden aber beschädigt.
Erdbeben der Stärke 6,9 erschüttert Tibet

Hubschrauber und Flugzeug stoßen zusammen - Vier Tote bei Flugunfall in England

Ein Hubschrauber und ein Kleinflugzeug stoßen über einem Waldstück in Südengland zusammen. Augenzeugen berichten von einem „lauten Knall“. Vier Menschen kommen bei dem …
Hubschrauber und Flugzeug stoßen zusammen - Vier Tote bei Flugunfall in England

Profi-Sportler stirbt bei Horror-Unfall auf A3 - Jetzt ermittelt die Polizei gegen Gaffer

Er war der Kapitän des 1. BC Beuel. Jetzt ist Badminton-Profi Erik Meijs tot. Er starb bei einem schweren Unfall auf der A3.
Profi-Sportler stirbt bei Horror-Unfall auf A3 - Jetzt ermittelt die Polizei gegen Gaffer

Schießen oder schützen: Umgang mit Wölfen polarisiert

Wenn es um den Wolf geht, kochen die Emotionen hoch. Die einen wollen dem Wildtier eine Heimat geben, die anderen wollen es jagen. Die Suche nach Kompromissen läuft.
Schießen oder schützen: Umgang mit Wölfen polarisiert

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.