Bilder: Die am stärksten bedrohten Arten

1 von 10
Internationale Experten haben eine Liste der hundert besonders bedrohten Tier-, Pflanzen- und Pilzarten veröffentlicht. Auf dieser steht unter anderem die Baumratte Santamartamys rufodorsalis, die in den Bergen Kolumbiens lebt.
2 von 10
Auch das Sumatra-Nashorn (Diceros sumatrensis) gehört zu den hundert am stärksten bedrohten Arten.
3 von 10
Genau wie die Schildkrötenart Psammobates geometricus, die nur in der Kapprovinz Südafrikas vorkommt
4 von 10
Die Indische Riesentrappe (Ardeotis nigriceps) ist ebenfalls vom Aussterben bedroht.
5 von 10
Die Vogelart Araripe-Helmpipra (Antilophia bokermanni) auch.
6 von 10
Der Pilz Cryptomyces maximus, kommt nur noch in einem kleinen Gebiet im britischen Wales vor
7 von 10
Auch auf der Liste: Das Tarzanchamäleon
8 von 10
Der Löffelstrandläufer (Eurynorhynchus pygmeus)

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Empörung: Hilfspolizist griff bei Schulmassaker nicht ein

Kritiker bekommen neuen Rückenwind in der hitzigen US-Debatte über den Trump-Vorschlag, Lehrpersonal gegen Schulmassaker zu bewaffnen. Denn nun kommt heraus: Ein …
Empörung: Hilfspolizist griff bei Schulmassaker nicht ein

Entwarnung nach Bombendrohung in Uelzen

Wegen einer Bombendrohung wurde am Freitag das Rathaus und Amtsgericht in Uelzen geräumt. Bei Durchsuchungen konnten die Beamten jedoch keinen Sprengstoff finden.
Entwarnung nach Bombendrohung in Uelzen

Deutschland steuert auf die kältesten Tage dieses Winters zu

Offenbach (dpa) - Deutschland stehen die bislang kältesten Tage dieses Winters bevor. Ab Sonntag erwartet der Deutsche Wetterdienst (DWD) fast überall Dauerfrost, in den …
Deutschland steuert auf die kältesten Tage dieses Winters zu
Video

„Geisterpartikel“ - Gibt es ein Leben nach dem Tod? 

Das passiert mit dem Menschen nach seinem Tod - Ein Physik-Professor behauptet, die endgültige Antwort darauf zu kennen - und erklärt, was „Geisterteilchen“ sind.
„Geisterpartikel“ - Gibt es ein Leben nach dem Tod? 

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.