Frau schoss ihr in den Bauch

Unfassbar: Schwangere wird angeschossen und soll für Tod ihres Kindes verantwortlich sein

In den USA wurde einer schwangeren Frau in den Bauch geschossen.
+
In den USA wurde einer schwangeren Frau in den Bauch geschossen.

In Birmingham im US-Bundesstaat Alabama wurde einer Schwangeren während eines Streites in den Bauch geschossen. Sie wird nun für den Tod ihres Kindes schuldig gemacht.

Birmingham - Bei einem Streit mit einer anderen Frau wurde einer Schwangeren in den Bauch geschossen. Jetzt wurde sie jedoch in den USA wegen Totschlags angeklagt. Ein Gericht im Bundesstaat Alabama wirft der 27-Jährigen vor, den Streit angefangen zu haben und damit für den Tod ihres ungeborenen Kindes verantwortlich zu sein, wie US-Medien am Donnerstag (Ortszeit) berichteten.

Birmingham/Alabama: Schwangere gerät auf Parkplatz in Streit mit anderer Frau

Die Frau durfte das Gefängnis zunächst verlassen, nachdem sie eine Kaution gezahlt hatte. Ihr drohen aber bis zu 20 Jahre Haft, sollte sie schuldig gesprochen werden. Der Fall hat in den USA eine Debatte über die Rechte von Frauen und ungeborenen Kindern ausgelöst.

Den Berichten zufolge hatte sich die 27-Jährige Anfang Dezember mit einer anderen Frau auf dem Parkplatz eines Ladens in Pleasant Grove westlich der Stadt Birmingham über den Vater des Kindes gestritten. Damals sei sie im fünften Monat schwanger gewesen. Die andere Frau habe in Notwehr auf sie geschossen, hieß es.

Schützin soll aus Angst auf Schwangere geschossen haben

Nach Informationen der Washington Post arbeiteten beide Frauen und der Mann im selben Unternehmen. Die Mutter der Schützin erzählte, dass ihre Tochter eine Genehmigung für ihre Waffe gehabt hätte. Da sie bei dem Angriff Todesangst gehabt hätte, gab sie einen Warnschuss ab, der wohl vom Boden auf die Schwangere abprallte. Leutnant Danny Reid aus Pleasant Grove sagte im Dezember: „Die Ermittlungen zeigen, dass das einzig wahre Opfer in diesem Fall, das ungeboren Baby war.“

Auch in Deutschland kam es in der Vergangenheit zu schrecklichen Szenen: Ein 21-Jähriger ist in Köln in seinem Auto angeschossen worden - er schwebt in Lebensgefahr. Nach mehreren Schüssen flüchteten die Täter vom Tatort.

dpa/md

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Österreicher starb, viele werden schwerstkrank - Betroffene erklären, warum sie absichtlich Corona wollen
Welt

Österreicher starb, viele werden schwerstkrank - Betroffene erklären, warum sie absichtlich Corona wollen

Immer wieder versuchen sich Impf-Verweigerer offenbar absichtlich mit dem Coronavirus zu infizieren. Ob Corona-Party oder Einzeltreffen: Was sind die Beweggründe?
Österreicher starb, viele werden schwerstkrank - Betroffene erklären, warum sie absichtlich Corona wollen
Keine Corona-Impfung, keine OP: Krankenhaus verweigert lebenswichtige Herztransplantation
Welt

Keine Corona-Impfung, keine OP: Krankenhaus verweigert lebenswichtige Herztransplantation

Einem Mann wird in den USA eine lebensnotwendige OP verweigert. Grund ist seine fehlende Corona-Impfung. Der Vater ist fassungslos.
Keine Corona-Impfung, keine OP: Krankenhaus verweigert lebenswichtige Herztransplantation
Auto kracht gegen Baum: 19-jährige Fahrerin schwer verletzt
Welt

Auto kracht gegen Baum: 19-jährige Fahrerin schwer verletzt

Bei einem Unfall im Kreis Fulda ist eine 19-Jährige schwer verletzt worden. Die junge Frau war am frühen Donnerstagmorgen mit ihrem Auto gegen einen Baum geprallt.
Auto kracht gegen Baum: 19-jährige Fahrerin schwer verletzt
Ostsee: Fachleute warnen vor Sturmflut
Welt

Ostsee: Fachleute warnen vor Sturmflut

Fachleute warnen vor einer Sturmflut an der Ostseeküste. Es wird mit schweren Sturmböen gerechnet.
Ostsee: Fachleute warnen vor Sturmflut

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.