1. lokalo24
  2. Welt

Bombenfund in Hannover: 15.000 müssen Wohnungen verlassen

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Bombenfund im Zooviertel in Hannover
Bombenfund im Zooviertel in Hannover © dpa / Julian Stratenschulte

Eine Weltkriegsbombe ist am Montag im Zooviertel in Hannover gefunden worden. Die schwere Fliegerbombe soll gegen 19 Uhr entschärft werden.

Hannover/Köln - In Hannover müssen 15.000 Menschen ihre Wohnungen wegen einer Bombenentschärfung verlassen. Die Evakuierung begann am Montagabend gegen 19 Uhr, wie die Stadt mitteilte. Im Zooviertel war zuvor eine fünf Zentner schwere Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg entdeckt worden. Die Betroffenen können voraussichtlich erst in der Nacht zurück nach Hause.

Die Stadt Hannover twittert Nummern für das Servicetelefon, über das Bürger sich über den aktuellen Stand der Dinge informieren können.

Bei Bauarbeiten nahe der A3 bei Regensburg ist eine Bombe gefunden worden. Folge sind eine einstündige Vollsperrung sowie eine Evakuierung im Umkreis von 250 Metern. Nur drei Tage später ist im Stadtviertel Anderten in Hannover eine weitere Fliegerbombe entdeckt worden. Die Polizei evakuiert die umliegenden Gebäude, wie nordbuzz.de* berichtet.

Auch in Köln sollte am Abend eine Weltkriegsbombe entschärft werden. Dort missachteten Fußgänger nach Angaben der Stadt an mehreren Stellen die Absperrung und verzögerten damit die Evakuierung. Außerdem sei ein Polizist tätlich angegriffen worden, teilte die Stadt mit. Ein Unbekannter habe zudem eine Drohne über der Baustelle, auf der der Blindgänger gefunden worden war, fliegen lassen. Die Drohne sei dann zwei Blocks weiter runtergegangen. Der Besitzer, nach dem gesucht wird, sei zunächst nicht entdeckt worden. Rund 4800 Menschen mussten bei der Evakuierung in Köln ihre Wohnungen verlassen. In Schleswig-Holstein waren tausende Menschen bei einem Bombenfund in Glinde bei Hamburg von einer Evakuierung betroffen, wie nordbuzz.de* berichtet. In Köln gab es eine Bombendrohung im Rathaus, berichtet ruhr24.de*. 

Bombe in Hannover: 15.000 Menschen müssen ihre Wohnungen verlassen

In Bayern wurde kürzlich in einem Wohngebiet eine Weltkriegsbombe gefunden. Das berichtet *Merkur.de. Auch in München musste im August laut *Merkur.de eine Bombe entschärft werden.

 *Merkur.de und nordbuzz.de sind Teil des bundesweite Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks. 

Auch interessant

Kommentare