Flugzeug Richtung Düsseldorf

Bombendrohung bei Condor: Dramatische Szenen an Bord - Passagiere weinten und rauchten in Todesangst

Auf dem Weg von Hurghada nach Düsseldorf landete eine Condor-Maschine auf Kreta not.
+
Auf dem Weg von Hurghada nach Düsseldorf landete eine Condor-Maschine auf Kreta not.

Auf dem Weg vom ägyptischen Hurghada nach Düsseldorf legte eine Condor-Maschine eine Notlandung auf Kreta ein. Der Grund: Bombendrohung! An Bord spielten sich dramatische Szenen ab, Passagiere waren in Todesangst.

Update vom 18. August: Passagiere weinten nach Bombendrohung bei Condor

Es waren dramatische Szenen, die sich nach der Bombendrohung an Bord der Condor-Maschine abspielten. Wie die Bild berichtet, machte der Pilot während des Fluges eine Durchsage, die wohl niemanden kalt gelassen hätte: „Wir müssen Ihnen leider mitteilen, dass eine Bedrohung gegen unser Flugzeug vorliegt und wir in Kreta landen müssen“, soll der Kapitän der Maschine nach Informationen der Zeitung durchgesagt haben. Eine Durchsage, die in zahlreichen Passagieren Todesangst auslöste.

Ein Passagier schilderte dem Blatt die dramatischen Szenen an Bord: „Einige Frauen und Kinder haben geweint, die Leute haben hektisch in ihren Sachen gewühlt. Man hat sich gegenseitig getröstet. Das war Todesangst. Die Leute dachten, hier kann jeden Moment eine Bombe hochgehen.“ Einige Passagiere versuchten, sich auf andere Art und Weise zu beruhigen. „Einige haben ihre Duty-free-Schnapsflaschen aufgemacht. Ein anderer hat noch eine geraucht, auch wenn es die Stewardessen verboten haben.“

Nach 50 bangen Minuten landete der Flieger sicher auf Kreta - und Spürhunde fanden an Bord: nichts. Doch wie kam es zu der vermeintlichen Bedrohungslage? Laut Bild soll in der Flugzeugtoilette das Wort „Bombe“ mit Seife an den Spiegel geschrieben worden sein - genug, um den Urlaubsflieger zur außerplanmäßigen Landung zu zwingen.

Update 17. August 

Sicherheitskräfte hätten nach einer Überprüfung der Boeing 753 inzwischen Entwarnung gegeben, sagte ein Polizeivertreter am Freitag. Nach Angaben von Condor sollte der Flug am Abend fortgesetzt werden. Nach Polizeiangaben hatte der Pilot Informationen erhalten, wonach sich Sprengstoff an Bord befinde. Aus informierten Kreisen hieß es, auf einer der Bordtoiletten des Flugzeugs sei eine Bombendrohung gefunden worden. Daraufhin habe der Pilot den Kontrollturm am Flughafen in Chania im Westen der griechischen Insel um Landeerlaubnis gebeten, sagte der Polizeivertreter. "Das Flugzeug wurde evakuiert, die Passagiere sind gesund und unversehrt." Sicherheitskräfte, darunter Sprengstoffexperten, hätten in der Maschine "nichts Verdächtiges" gefunden.

Die Passagiere und ihr Gepäck wurden nach der Notlandung überprüft und dann die Nacht über in ein Hotel gebracht, wie die Fluggesellschaft erklärte. Nach Angaben eines Sprechers von Condor waren außer den Passagieren acht Besatzungsmitglieder an Bord. Am Freitagabend um 19.00 Uhr Ortszeit (18.00 Uhr MESZ) solle der Flug fortgesetzt werden. Die Maschine werde um 21.00 Uhr in Düsseldorf erwartet.

Im Mai 2016 war ein Flugzeug der Fluggesellschaft EgyptAir mit 66 Menschen an Bord zwischen Kreta und der ägyptischen Küste ins Mittelmeer gestürzt. Der Airbus A320 war auf dem Weg von Paris nach Kairo. Eine Untersuchung ergab, dass in der Nähe des Cockpits ein Feuer ausgebrochen war. Ägyptische Behörden erklärten, dass an den Körpern der Opfer Explosionsspuren gefunden worden seien. Französische Ermittler widersprachen dieser Darstellung und schlossen einen "terroristischen" Hintergrund aus.

Bombendrohung bei Condor: Urlaubsflieger macht Notlandung auf Kreta 

Chania/Düsseldorf - Wegen einer Bombendrohung ist eine Maschine der Fluggesellschaft Condor am Donnerstagabend außerplanmäßig auf der griechischen Insel Kreta gelandet. Der Flieger auf dem Weg vom ägyptischen Hurghada nach Düsseldorf sei sicher in der Stadt Chania zwischengelandet, sagte ein Condor-Sprecher der Deutschen Presse-Agentur. Die 273 Passagiere hätten den Flieger ohne Zwischenfall verlassen können. Sie sollen die Nacht in Hotels verbringen und den Flug am Freitag fortsetzen.

„Condor steht in Kontakt mit den Behörden vor Ort“, sagte der Sprecher. Die Maschine sei nach der Landung von speziellen Hunden überprüft worden. Zunächst hätten sie aber nichts Verdächtiges gefunden. Zu den Hintergründen der Bombendrohung konnte der Sprecher zunächst keine Angaben machen. Das Flugzeug war um 17.34 Uhr in Ägypten gestartet.

Lesen Sie auch: Verstörende Bilder: Betrunkene, halbnackte Frau in Flugzeug gefesselt.

dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Dm-Gründer Götz Werner erklärt, warum er sein Vermögen nicht seinen Kindern überschreibt

Dm-Gründer Götz Werner hat seine Unternehmensanteile nicht an seine Kinder überschrieben, sondern gestiftet. Er sehe das „wie die amerikanischen Pioniere“, sagte er.
Dm-Gründer Götz Werner erklärt, warum er sein Vermögen nicht seinen Kindern überschreibt

Corona weltweit: Zahlen in Indien und Afrika erreichen neue Millionen-Marken - Todesfälle in Mexiko nehmen zu

Die Corona-Pandemie kann die Welt laut WHO noch Jahrzehnte beschäftigen. In Indien und Afrika wurden neue Millionen-Marken bei der Zahl der Infizierten erreicht.
Corona weltweit: Zahlen in Indien und Afrika erreichen neue Millionen-Marken - Todesfälle in Mexiko nehmen zu

Explosion in Beirut: Andere Ursache als Ammoniumnitrat? Deutscher Sprengstoffexperte lässt mit These aufhorchen

Nach der enormen Explosion in der libanesischen Hauptstadt Beirut kam es zu Demonstrationen gegen die Regierung. Dem Land droht aufgrund des Unglücks eine …
Explosion in Beirut: Andere Ursache als Ammoniumnitrat? Deutscher Sprengstoffexperte lässt mit These aufhorchen

Zweite Corona-Welle: Virologe Christian Drosten äußert sich erstmals wieder - „Wir laufen Gefahr ...“

Virologe Christian Drosten meldet sich mit Einschätzungen zu einer zweiten Welle zurück - und erklärt, wie seiner Meinung nach ein zweiter Lockdown vermieden werden kann.
Zweite Corona-Welle: Virologe Christian Drosten äußert sich erstmals wieder - „Wir laufen Gefahr ...“

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.