Großeinsatz der Polizei

Bombendrohung: Mehrere Rathäuser in Deutschland evakuiert

+
Nach einer Bombendrohung wurde das Rathaus in Kaiserslautern geräumt. Sechs weitere Rathäuser in Deutschland wurden evakuiert.  

In mehreren deutschen Städten sind am Dienstagmorgen Rathäuser evakuiert worden. Die Polizei sperrt großräumig Bereiche ab. Noch ist vieles unklar. Städte geben Entwarnung.

  • Großeinsatz am Dienstagvormittag in mehreren deutschen Städten.
  • Sechs Rathäuser wurden nach Bombendrohungen evakuiert. 
  • Drohungen gingen offenbar per E-Mail an die betroffenen Rathäuser ein. 

Update vom 3. Mai 2019: Auch im Landratsamt Cham hat es eine Bombendrohung gegeben - 300 Menschen müssen Gebäude räumen

Update vom 26. März, 13.40 Uhr: In sechs Städten legte eine Bombendrohung, die per E-Mail verschickt wurde, die öffentliche Verwaltung am Dienstagmorgen über Stunden lahm. In allen Fällen konnte die Polizei nun Entwarnung geben. Betroffen waren: 

  • Göttingen (Niedersachsen)
  • Augsburg (Bayern)
  • Kaiserslautern (Rheinland-Pfalz)
  • Neunkirchen (Saarland)
  • Rendsburg (Schleswig-Holstein)
  • Chemnitz (Sachsen).

Auch an die Stadt Heilbronn ging eine Drohmail. Die dortige Polizei stufte das Schreiben aber als „nicht ernsthaft“ ein, wie echo24.de* berichtet.

Wer hinter den Drohungen steckt und ob ein Zusammenhang mit anderen Bedrohungen der jüngsten Zeit besteht, blieb zunächst unklar. 

Update vom 26. März; 10.45 Uhr: Göttingen hat als erste Stadt nach einer Bombendrohung Entwarnung gegeben. „Es besteht keine Gefahr mehr“, teilte die Polizei in der niedersächsischen Stadt am Dienstag mit.

In Kaiserslautern läuft die Durchsuchung derzeit noch. Bislang wurde nichts in den beiden Rathaus-Gebäuden gefunden, teilt die Polizei via Twitter mit. 1000 Mitarbeiter der Stadtverwaltung sind, laut dem Polizeipräsidium Westpfalz, von der Evakuierung betroffen.

Bombendrohung: Mehrere Rathäuser in Deutschland evakuiert

Erstmeldung vom 26. März; 9.40 Uhr:

Augsburg - Betroffen waren nach ersten Erkenntnissen Augsburg, Kaiserslautern, Chemnitz, Göttingen, Neunkirchen und Rendsburg.

Mittlerweile bestätigt die Polizei, dass die Rathäuser in den Städten wegen einer Bombendrohung evakuiert wurden.

Die Drohungen gingen offenbar direkt an die E-Mailadressen der jeweiligen Rathäuser, berichtet die Nachrichtenagentur AFP. Dies bestätigten Ermittler in mehreren der betroffenen Städte. Nähere Angaben zu weiteren Inhalten der Drohmails und zum Absender lagen zunächst nicht vor. 

Augsburg: Rathaus nach Bombendrohung evakuiert

In Augsburg gab es nach einer Gewaltandrohung einen Großeinsatz der Polizei, wie Merkur.de* berichtet. Das Rathaus in Augsburg wurde evakuiert, Straßenbahnlinien, die über den Rathausplatz fahren, wurden gestoppt. 

Nach Bombendrohung in Kaiserslautern: Sprengstoffspürhunde im Einsatz 

In Kaiserslautern sei in der Nacht eine Drohmail eingegangen, sagte ein Polizeisprecher. Die Einsatzkräfte seien auch mit Sprengstoff-Spürhunden vor Ort. Der Bereich rund um das Rathaus sei weiträumig abgesperrt worden. Es gebe aber derzeit keine konkrete Bedrohungslage, erklärte der Sprecher. Die Maßnahmen würden vorsorglich durchgeführt.

Das Hauptgebäude am Willy-Brandt-Platz und das Rathaus Nord sei vorsichtshalber evakuiert worden, teilt die Polizei Kaiserslautern via Twitter mit. 

Göttingen: Polizei sperrt Bereich um Rathaus ab

In Göttingen erklärten die Ermittler kurz nach 9 Uhr: „Es befinden sich aktuell keine Personen mehr im Gebäude.“

Die Polizei sperrte Straßen um das Neue Rathaus großräumig ab. Verkehrsteilnehmer werden von der Polizei via Twitter gebeten, den Bereich weiträumig zu umfahren oder auf öffentliche Verkehrsmittel auszuweichen. Über den Großeinsatz in Göttingen und weitere Entwicklungen vor Ort berichtet hna .de* in einem News-Ticker. 


Neuenkirchen: Rathaus vorübergehend dicht

In Neunkirchen im Saarland läuft nach einer Bombendrohung seit Dienstagmorgen ein Polizeieinsatz, bestätigt die Polizei via Twitter. Das Rathaus bleibt vorübergehend geschlossen, heißt es.

Eine Bombendrohung erschüttert Köln. In einem Schreiben, das dem Express vorliegt wird gedroht, dass im Rathaus um 9.45 Uhr eine Bombe hochgehen wird.

dpa/AFP/ml

In Straubing wurde eine Berufsschule evakuiert - es ging eine Bombendrohung ein. Die Technische Universität in Wien ist nach einer Bombendrohung am Freitagmorgen evakuiert worden. Eine entsprechende Warnung war zuvor bei der Polizei eingegangen.

*Merkur.de, *echo24.de und *hna ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Corona-Lage: Postzusteller meldet Massenausbruch im Ruhrgebiet - Unzählige Kinder in Quarantäne

Die Corona-Lage in Deutschland bleibt angespannt: Ein Corona-Ausbruch in Göttingen sorgt weiter Aufsehen - auch mehrere Polizisten sind erkrankt. Die Zahl der …
Corona-Lage: Postzusteller meldet Massenausbruch im Ruhrgebiet - Unzählige Kinder in Quarantäne

Coronavirus: Jürgen Klopp mischt sich in den Drosten-Bild-Zoff ein - „Verdammt nochmal“

Christian Drosten bekommt Unterstützung im Corona-Zoff mit der Bild-Zeitung. Kult-Trainer Jürgen Klopp platzt der Kragen.
Coronavirus: Jürgen Klopp mischt sich in den Drosten-Bild-Zoff ein - „Verdammt nochmal“

Maddie McCann: Grausiger Verdacht - Verdächtiger könnte zwei weitere Kinder entführt haben

Maddie McCann und Inga aus Deutschland gelten weiterhin als vermisst. Wurden sie beide von Christian B. entführt? 
Maddie McCann: Grausiger Verdacht - Verdächtiger könnte zwei weitere Kinder entführt haben

Vermisste Maddie: Christian B. soll Tat in Bar gestanden haben - neuer Horror-Verdacht steht im Raum

Maddie McCann gilt seit 2007 als vermisst. Gibt es nun endlich den Durchbruch im Rätsel um das kleine Mädchen? Es gibt eindeutige Spuren, die zu einem deutschen Mann …
Vermisste Maddie: Christian B. soll Tat in Bar gestanden haben - neuer Horror-Verdacht steht im Raum

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.