13.000 Anwohner müssen raus

Bombenentschärfung in Dortmund: Mega-Evakuierung betrifft ganzes Stadtviertel

Mega-Evakuierung in Dortmund! Wegen einer Bombenentschärfung müssen 13.000 Menschen ihr Zuhause verlassen. Durch den Fundort wird es hoch kompliziert.

Dortmund - Dortmund droht wegen einer Bombenentschärfung am Sonntag die wohl komplizierteste Evakuierung seit dem Zweiten Weltkrieg. Denn die möglichen Blindgänger liegen alle im Klinikviertel, einem beliebten Wohngebiet in Dortmund. Zudem müssen die Patienten aus mehreren Krankenhäusern in Sicherheit gebracht werden. 

Für 400 Patienten beginnt die Evakuierung bereits am Samstag, berichtet wa.de*. Sie werden in anderen Kliniken untergebracht. Außerdem liegen mehrere Seniorenheime in dem betroffenen Gebiet. Auch deren Bewohner müssen ihr Zuhause verlassen.

Und es wird noch komplizierter: Auch Teile des Hauptbahnhofs liegen im Evakuierungsradius der Bombenentschärfung. Ab einem gewissen Zeitpunkt wird auch der Bahnverkehr eingestellt, berichtet wa.de weiter.

*wa.de ist Teil des Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Köln könnte dabei sein: NRW will in Modellregionen Öffnungen trotz Corona testen

Ins Restaurant trotz Corona-Pandemie? Wie und ob das etwa mit Apps zur Kontaktnachverfolgung machbar ist, will NRW in Modellregionen testen. Köln macht sich Hoffnung.
Köln könnte dabei sein: NRW will in Modellregionen Öffnungen trotz Corona testen

Lkw-Unfall auf Autobahn in NRW: Stau nach Vollsperrung

Auf einer wichtigen Autobahn in NRW herrscht am Nachmittag Stau: Nach einem Lkw-Unfall wurde eine Vollsperrung eingerichtet.
Lkw-Unfall auf Autobahn in NRW: Stau nach Vollsperrung

Unterschenkel abgerissen - Mann rettet Schwerverletzten

Zeitz - Weil er kein Handy für den Notruf dabei hatte, hat ein Mann in Sachsen-Anhalt einen Schwerverletzten ohne Unterschenkel mit seinem Auto in ein Krankenhaus …
Unterschenkel abgerissen - Mann rettet Schwerverletzten

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.