Polizei-Einsatz im Sauerland

Bordell-Angestellte flüchten aus Angst vor Mann mit Hammer ins Hinterzimmer

Bordell im Sauerland: Aus Angst vor Mann mit Hammer - Angestellte flüchten
+
Bordell im Sauerland: Aus Angst vor Mann mit Hammer - Angestellte flüchten (Symbolbild)

Er war betrunken und aggressiv: Die Angestellten eines Bordells in Lüdenscheid (NRW) flüchteten vor einem Mann mit Hammer.

Lüdenscheid - Polizei-Einsatz in einem Bordell in Lüdenscheid (NRW). Zwei Männer hatten es betreten und seien sehr aggressiv gewesen. Einer der beiden war bereits am Vortag dort gewesen und hatte sich derart daneben benommen, dass er Hausverbot bekommen hatte.

Doch der Mann kam wieder. Er war betrunken und diesmal auch bewaffnet. Er hatte einen Hammer dabei. Die Angestellten flüchteten ins Hinterzimmer. Was dann im und rund um das Bordell geschah, steht bei Come-On.de*.

*Come-On.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital- Redaktionsnetzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Schmerzen nach Corona-Impfung: Kann ich auf Paracetamol, Ibuprofen & Co. zurückgreifen?

Bei unschönen Impfreaktionen liegt der Griff zu Schmerzmitteln wie Ibuprofen oder Paracetamol nahe. Wie beurteilen das RKI und andere Experten die Wirkung auf den …
Schmerzen nach Corona-Impfung: Kann ich auf Paracetamol, Ibuprofen & Co. zurückgreifen?

Corona-Krise: Die aktuellen Fallzahlen für Deutschland - Entscheidung über Oktoberfest gefallen

Während der Corona-Krise führen immer mehr Länder eine Maskenpflicht ein. Derweil veröffentlicht das RKI die neusten Zahlen. Das Oktoberfest wird abgesagt.
Corona-Krise: Die aktuellen Fallzahlen für Deutschland - Entscheidung über Oktoberfest gefallen

Notbremse in München aufgehoben - Ab heute gelten weitreichende Lockerungen

Im Freistaat geht es voran: In München sinkt die Inzidenz weiter - ab heute fällt dort die Corona-Notbremse weg und es gibt Lockerungen. Der News-Ticker für Bayern.
Notbremse in München aufgehoben - Ab heute gelten weitreichende Lockerungen

Astrazeneca-Krach: EU beendet Zusammenarbeit mit Impfstoff-Hersteller - und will Unternehmen vor Gericht zerren

Die EU-Kommission wird den Vertrag mit Astrazeneca nicht verlängern. Das gab Thierry Brenton jetzt bekannt. Der Streit mit dem Impfstoffhersteller hat Folgen.
Astrazeneca-Krach: EU beendet Zusammenarbeit mit Impfstoff-Hersteller - und will Unternehmen vor Gericht zerren

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.