Furchtbarer Unfall in Braunschweig

Junge gerät ins Straucheln, dann fährt Straßenbahn ein - Mitschüler müssen Tragödie mit ansehen

In Braunschweig ist es zu einem furchtbaren Unfall gekommen. Ein Junge stolperte offenbar, bevor ein Zug einfuhr. Seine Mitschüler mussten die Tragödie mit ansehen.

  • Schrecklicher Unfall in Braunschweig - ein Elfjähriger kam ums Leben.
  • Der Junge geriet offenbar ins Straucheln, bevor ein Zug einfuhr.
  • Seine Mitschüler mussten die tödliche Tragödie mit ansehen.

Braunschweig - Schreckliche Tragödie in Braunschweig: An einer Haltestelle ist ein elfjähriger Junge am Donnerstag von einer Straßenbahn erfasst und tödlich verletzt worden

Nach ersten Erkenntnissen lief der Schüler in einer Gruppe, kam ins Straucheln und geriet dann unter die langsam einfahrende Bahn, wie ein Polizeisprecher am Abend sagte. Zur Bergung des toten Jungen musste ein Kran der Feuerwehr die Stadtbahn anheben.

Zahlreiche Mitschüler wurden Augenzeugen des Unfalls an einer stark befahrenen Kreuzung, die anschließend weiträumig abgesperrt wurde. 

Nach Angaben des Einsatzleiters vor Ort standen mehrere Kinder unter Schock, vier Schüler wurden in ein Krankenhaus gebracht. Auch der Straßenbahnfahrer wurde seelsorgerisch betreut.

Braunschweig: Kind stirbt bei schrecklichem Unfall - Mitschüler müssen alles mit ansehen

Die genauen Umstände des Unfalls waren zunächst unklar. Möglicherweise seien die Grundschüler auf dem Weg zu einem nahe gelegenen Schwimmbad gewesen oder von dort gekommen.

In München kam es ebenfalls zu einer Tragödie, wie tz.de* berichtet. Dabei wurde ein Mann in einer Papierpresse getötet

*tz.de ist Teil des deutschlandweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

dpa

Rubriklistenbild: © dpa / Julian Stratenschulte

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Gründer von Schlecker setzte 23.000 Angestellte auf die Straße - die Familie fährt heute Luxusautos

Schlecker stellte 2012 einen Insolvenzantrag. Tausende Angestellte verloren ihren Job. Dagegen lebt die Familie von Anton Schlecker auch heute noch im Luxus.
Gründer von Schlecker setzte 23.000 Angestellte auf die Straße - die Familie fährt heute Luxusautos

Corona in Deutschland: Lage in neuem Covid-Brennpunkt eskaliert - „Wir werden jetzt Richtung 500 marschieren“

Die Corona-Lage in Deutschland bleibt angespannt. Die Bundesregierung will über neue Maßnahmen beraten. Erste Details sind bereits durchgesickert. Experten dagegen …
Corona in Deutschland: Lage in neuem Covid-Brennpunkt eskaliert - „Wir werden jetzt Richtung 500 marschieren“

Verlängerung des Lockdowns: Doch Weihnachten ist alles anders

Bund und Länder sind mit dem bisherigen Erfolg der Corona-Maßnahmen unzufrieden. Darum gilt eine Verlängerung oder Verstärkung des Lockdowns als sehr wahrscheinlich.
Verlängerung des Lockdowns: Doch Weihnachten ist alles anders

Corona in Europa: EU überrascht mit Roboter-Strategie in Krankenhäusern - Lösung im Kampf gegen Pandemie?

Europa hat sich zu einem Corona-Hotspot entwickelt. Nun gibt es eine neue Vorgehensweise für Kliniken - dafür werden EU-Mittel zur Verfügung gestellt.
Corona in Europa: EU überrascht mit Roboter-Strategie in Krankenhäusern - Lösung im Kampf gegen Pandemie?

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.