Das ging zu weit

Makaberer Horror-Streich: Schlechter Halloween-Scherz hat fatale Folgen

In Braunschweig hatte der schlechte Halloween-Scherz eines Betrunkenen fatale Folgen.
+
In Braunschweig hatte der schlechte Halloween-Scherz eines Betrunkenen folgenschwere Konsequenzen (Symbolbild/Fotomontage)

Der schlechte und makabere Halloween-Scherz eines Betrunkenen in Braunschweig hatte folgenschwere Konsequenzen.

Braunschweig - Bei der Polizei in Braunschweig ging an Halloween, Mittwoch, 31. Oktober, der Notruf einer Frau ein. Wie nordbuzz.de* berichtet, hatte die Passantin eine leblose Person mit Gesichtsverletzungen in einem Müllcontainer gefunden. Die Beamten machten sich sofort auf den Weg.

Bei einem anderen Drama wurde eine Frau beim Gassigehen im Querumer Forst in Braunschweig vergewaltigt, wie nordbuzz.de* berichtet.

Schlechter Halloween-Scherz eines Betrunkenen in Braunschweig funktioniert zu gut

Der Mann hatte sich tot gestellt und in einen Müllcontainer gelegt (Symbolbild)

Vor Ort fanden die Polizisten tatsächlich eine scheinbar leblose und verletzte Person in dem Müllcontainer. Doch der Mann war alles andere als tot - dafür aber betrunken. Als Halloween-Scherz hatte er sich künstliche Verletzungen im Gesicht aufgemalt und sich anschließend in den Container gelegt, um gezielt Passanten zu erschrecken. 

Makaberer Horror-Streich: Schlechter Halloween-Scherz in Braunschweig hat fatale Folgen

Der makabere Streich kommt den Betrunkenen nun teuer zu stehen

Der makabere Halloween-Scherz des Mannes funktionierte gut: Die Frau, die den "leblosen" Betrunkenen fand, erlitt einen leichten Schock. Die Polizisten fanden den Streich des betrunkenen Mannes allerdings alles andere als lustig: Sie erteilten ihm einen Platzverweis. Darüber hinaus kommt ihn sein Halloween-Streich teuer zu stehen, da er die Kosten des Einsatzes zahlen muss. Schlimme Konsequenzen hatte auch ein Unfall bei Gifhorn nahe Braunschweig, als eine Nissan-Fahrerin einen VW Golf in den Gegenverkehr schob, wie nordbuzz.de berichtet.

(mit dpa-Material)

*nordbuzz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Auch interessant:

In der vierten Folge der Koch-Show "The Taste" im TV auf Sat.1 am Mittwoch, 31. Oktober, um 20.15 Uhr auf Sat.1. bahnt sich für Star-Koch Roland Trettel ein echter Halloween-Horror an.

Ein Polizist tanzt plötzlich auf der Straße - seine Techno-Einlage geht im Internet sofort viral. Völlig zurecht! Und es gibt bereits erste Heiratsanträge für den tanzenden Polizisten aus Bremen.

Halloween ist kein Fasching. Schminke, Kostüme und Make-Up brauchen etwas mehr Tiefe. Mit ein bisschen Kunstblut ist das Schminken nicht getan.Mit unserem Schmink-Tipp geht das ganz einfach.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Corona in Deutschland: Massenausbruch in NRW entdeckt - Bundesland ändert Impf-Reihenfolge

Während sich Deutschland offenbar auf erste Lockerungen in der Corona-Pandemie freuen kann, infizieren sich bei einem Massenausbruch in Herne in NRW mindestens 43 …
Corona in Deutschland: Massenausbruch in NRW entdeckt - Bundesland ändert Impf-Reihenfolge

CDU-Wähler: Mehrheit will lieber Kretschmann anstatt Eisenmann

Bei der baden-württembergischen Landtagswahl haben die Bürger laut Umfragen einen klaren Favoriten. Selbst CDU-Wähler stehen hinter Kretschmann.
CDU-Wähler: Mehrheit will lieber Kretschmann anstatt Eisenmann

Corona-Gefahr in Schule und Kita gleich? Studie liefert Anregung für zielführende Hygienekonzepte

Von Home-Schooling und Betreuung daheim haben viele Eltern die Nase voll. Aus Angst vor den möglichen „Corona-Spreadern“ Schule und Kita mussten diese schließen. Zu …
Corona-Gefahr in Schule und Kita gleich? Studie liefert Anregung für zielführende Hygienekonzepte

Junge macht Beschneidung - was Arzt tut, wird Familie auf ewig verfolgen

Ein dreijähriger Junge soll beschnitten werden - was der Arzt während der Operation jedoch tut, wird das Kind für immer verfolgen.
Junge macht Beschneidung - was Arzt tut, wird Familie auf ewig verfolgen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.