Vorfall in Goslar bei Braunschweig

Ehestreit eskaliert völlig: Mann wartet mit Armbrust auf SEK

In der Nähe von Goslar bei Braunschweig hat ein Mann seine Ehefrau mit einem Messer bedroht. Als das SEK in Niedersachsen anrückte, griff er zu einer anderen Waffe.
+
In der Nähe von Goslar bei Braunschweig hat ein Mann seine Ehefrau mit einem Messer bedroht. Als das SEK in Niedersachsen anrückte, griff er zu einer anderen Waffe.

In der Nähe von Goslar bei Braunschweig hat ein Mann seine Ehefrau mit einem Messer bedroht. Als das SEK in Niedersachsen anrückte, griff er zu einer anderen Waffe.

  • In der Nähe von Goslar bei Braunschweig gab es einen Polizeieinsatz
  • Ein Mann bedrohte seine Frau mit einem Messer
  • Er kündigte Bluttaten in Niedersachsen an
  • Das SEK wurde hinzugerufen
  • Daraufhin griff der Mann zu einer anderen Waffe

Braunschweig/Goslar - Zu einem großen Polizeieinsatz kam es in der Nacht von Montag auf Dienstag in Liebenburg bei Goslar. Ein Mann hat in dem Ort im Harz seine Frau bedroht und auch für weitere Personen eine schlimme Ankündigung gemacht. Über die Attacke in Niedersachsen berichtet nordbuzz.de*

SEK-Einsatz bei Braunschweig: Mann bedroht Ehefrau mit Messer

Wie die Polizei Goslar in ihrer Pressemitteilung schreibt, war nicht nur die Ehefrau des 43 Jahre alten Mannes in Gefahr, er hatte es auch auf weitere Personen abgesehen. So soll er gedroht haben, jeden zu töten, der auch nur in seine Nähe kommt. Da sich der Mann im Inneren seines Hauses aufhielt, riefen die Beamten das Sondereinsatzkommando (SEK) hinzu. Als die Spezialkräfte in den frühen Morgenstunden gegen 2.35 Uhr die Wohnräume des Paares südlich von Braunschweig betraten, erwartete sie der Mann bereits - allerdings nicht mit leeren Händen.

Der 43-Jährige hatte sich zwischenzeitlich mit einer Armbrust bewaffnet und bedrohte damit die Spezialkräfte des SEK in seinem Haus bei Goslar in der Nähe von Braunschweig. Den Beamten gelang es jedoch, den Mann zu überwältigen und ihn unverletzt in Gewahrsam zu nehmen. Derweil kam es in Braunschweig zu einem üblen Übergriff durch Rechtsradikale. Das Opfer macht der Polizei Vorwürfe.

Polizei kündigt nach SEK-Einsatz bei Braunschweig weitere Informationen an

Über die Hintergründe des Armbrust-Vorfalls bei Braunschweig machte die Polizei Goslar keine Angaben. Es seien "entsprechende Ermittlungsverfahren" eingeleitet worden, heißt es im Bericht. Die Beamten in Niedersachsen kündigten allerdings nach dem SEK-Einsatz weitere Informationen an. Ein deutlich harmloserer, aber ziemlich pikanter Zwischenfall sorgte ebenfalls für Aufsehen in Goslar bei Braunschweig.

*nordbuzz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Corona in Österreich: Kurz verkündet Verlängerung des harten Lockdown und nennt Datum für Lockerungen

Österreich befindet sich wie viele andere Länder im Lockdown. Neue Maßnahmen wurden bereits verordnet. Ein Impf-Tag in einem Altenheim sorgt nun jedoch für Aufregung.
Corona in Österreich: Kurz verkündet Verlängerung des harten Lockdown und nennt Datum für Lockerungen

Urlaub 2021 trotz Corona? Vorerst düstere Prognose - Aber Sommer macht Mut

Wegen der Corona-Krise machen sich wohl nur die wenigsten Hoffnung auf eine baldige Urlaubsreise. Auch die Experten sind vorerst skeptisch. Erst im Sommer 2021 könnte …
Urlaub 2021 trotz Corona? Vorerst düstere Prognose - Aber Sommer macht Mut

Corona: RKI meldet deutliches Absacken der Fallzahlen in Deutschland - und gesteht jetzt Panne

Am Montagmorgen vermeldet das RKI überraschende neue Zahlen. Ist das ein positiver Trend? In Bayern wurde eine bisher unbekannte Corona-Mutation entdeckt. Alle News rund …
Corona: RKI meldet deutliches Absacken der Fallzahlen in Deutschland - und gesteht jetzt Panne

Forscher entdecken eine sterbende Galaxie, die jährlich 10.000 Sonnen ausblutet

Europäische Wissenschaftler machten mit einem ESO-Teleskop eine außergewöhnliche Beobachtung im All: den Beginn des Sterbeprozesses einer Galaxie. 
Forscher entdecken eine sterbende Galaxie, die jährlich 10.000 Sonnen ausblutet

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.