In Bremen-Vegesack

Abi-Party gerät völlig aus dem Ruder - sogar die Polizei muss eingreifen

Eine Pre-Abi-Party ist in Bremen eskaliert. Einige Beteiligte müssen sich nach Schlägereien und Raub auf ein Nachspiel einstellen.
+
Bei der eskalierten Abi-Party in Bremen-Vegesack war eine Halbgruppe der Bereitschaftspolizei im Einsatz. Es kam zu Schägereien und Körperverletzungen.

Eine Pre-Abi-Party ist komplett eskaliert. Einige Beteiligte müssen sich jetzt auf ein Nachspiel einstellen. Die Polizei hatte es mit Schlägereien und Raub zu tun.

Bremen - Diese Pre-Abi-Party in Bremen-Vegesack ist am Wochenende völlig aus dem Ruder gelaufen. Rund 400 Gäste feierten in einem Veranstaltungsraum in der Hermann-Fortmann-Straße bis in die frühen Morgenstunden. Dabei kam es unter den vielen alkoholisierten Gästen zu Auseinandersetzungen, sodass Einsatzkräfte immer wieder schlichtend eingreifen mussten, wie nordbuzz.de* berichtet.

Die Beamten waren mit einer Halbgruppe der Bereitschaftspolizei vor Ort. Nach Polizeiangaben fertigte Strafanzeigen wegen Körperverletzungen, Raubes und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte.

Abi-Party in Bremen eskaliert: Polizei muss schlichten und an der Garderobe helfen 

Zum Ende der Abi-Party in Bremen-Vegesack drohte demnach die Situation an der Jackenausgabe zu eskalieren. Bis zu 100 Gäste hätten sich laut Polizei dort auf die Kleidung gestürzt. Diese sei offenbar nicht mit Garderobenmarken gekennzeichnet gewesen.

Um die Lage zu beruhigen mussten weitere Einsatzkräfte hinzugezogen werden. Polizisten halfen daraufhin bei der Jackenausgabe mit und musste auf die aufgebrachte Menge einwirken.

Abi-Party in Bremen: Strafverfahren wurde eingeleitet

Die Veranstalter erwartet nun eine Kostenrechnung des Einsatzes, außerdem wurden Strafverfahren eingeleitet. Die Ermittlungen dauern an.

Weitere News aus Bremen und der Region

Ein Mann geht zum Frisör und stellt zuvor sein Auto im Halteverbot ab. Das hätte er besser nicht getan - mit der Reaktion eines Bauarbeiters er aber auch wirklich nicht rechnen.

Alles aus! Das letzte Flugzeug von Ryanair ist auf dem Flughafen Bremen gelandet - jetzt ist die Basis dicht.

Ehepaar fühlte sich in Bremen von einer VW-Fahrerin bedrängt - als es plötzlich anhielt, eskalierte die Situation.

Als beim Freimarktsumzug ein Musikwagen vorbeifährt, geht ein Polizist plötzlich total ab - die Besucher trauten ihren Augen kaum.

*nordbuzz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Heftiges Gewitter wütet über München: KATWARN löst aus - traurige Nachricht aus dem Umland

Pünktlich zum Wochenende trafen München heftige Gewitter. In unserem News-Ticker halten wir Sie über die Entwicklungen auf dem Laufenden.
Heftiges Gewitter wütet über München: KATWARN löst aus - traurige Nachricht aus dem Umland

Drogenbeauftragte der Bundesregierung irritiert zweifach mit Aussagen über Alkohol

Durch Alkohol besteht bei „bestimmungsgemäßem Gebrauch“ keine Gefahr durch Gesundheitsschäden. Das behauptet die Drogenbeauftragte der Bundesregierung.
Drogenbeauftragte der Bundesregierung irritiert zweifach mit Aussagen über Alkohol

Musik-Hammer: Legendäres deutsches Festival findet doch statt - trotz Corona

Der Festival-Sommer ist zumindest ein kleines bisschen gerettet. Denn trotz Corona findet ein legendäres Festival statt. Aber anders als gedacht.
Musik-Hammer: Legendäres deutsches Festival findet doch statt - trotz Corona

Mega-Entdeckung unter dem Meer: Forscher machen erstaunliche Funde, die über 8500 Jahre alt sind

Vor der Westküste Australiens begaben sich Forscher auf die Suche nach Überresten alter Aborigine-Zivilisationen. Sie machten dabei erstaunliche Funde.
Mega-Entdeckung unter dem Meer: Forscher machen erstaunliche Funde, die über 8500 Jahre alt sind

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.