Polizei im Einsatz

Mann zieht sich im Hauptbahnhof aus - dann wird es gefährlich

In Bremen rannte ein Mann ohne Kleidung über die Gleise des Hauptbahnhofs.
+
In Bremen rannte ein Mann ohne Kleidung über die Gleise des Hauptbahnhofs.

In Bremen legte ein hüllenloser Mann kurzzeitig den Schienenverkehr am Hauptbahnhof lahm, als der Bahnhofs-Flitzer über die Gleise rannte.

Bremen - Ein 60 Jahre alter Mann hatte sich am Donnerstag, 8. November, gegen 19.50 Uhr an einem Bahnsteig im Bremer Hauptbahnhof ausgezogen. Wie nordbuzz.de* berichtet, war der "Bahnhofs-Flitzer" anschließend ohne Klamotten über Gleise gelaufen und brachte sich damit in große Gefahr. Aus diesem Grund musste der Zugverkehr auf den Gleisen acht, neun und zehn kurzzeitig eingestellt werden.

Bremen Hauptbahnhof: Bahnhofs-Flitzer legt Schienenverkehr lahm: Betrunkener Mann ist aber harmlos

Der Schienenverkehr wurde kurzfristig beeinträchtigt

Als die alarmierten Bahnmitarbeiter eintrafen, saß der "Flitzer" nach Angaben der Polizei noch immer unbekleidet auf der Bahnsteigkante von Gleis neun. Der alkoholisierte Mann aus Bremen wurde von Bundespolizisten zur Feststellung seiner Personalien mit auf die Wache genommen, bevor er sich - auf Norddeutsch gesagt - "den Mors verkühlt" hätte.  Die Gründe für sein anstößiges Verhalten nannte der 60-Jährige nicht. Er wurde er nach einer Anzeige wegen Belästigung der Allgemeinheit wieder entlassen.

Zu zwei weiteren schrecklichen Vorfällen ist es ebenfalls in Bremen gekommen. Zwei Männer zeigten am Bahnhof in Bremen den Hitlergruß, wie nordbuzz.de* berichtet.

*nordbuzz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Weitere Nachrichten aus Bremen und der Region

In einem Bunker ist man gut geschützt - dachten sich wohl auch spezielle "Gärtner". Doch der Geruch hat sie jetzt verraten.

Mann in Bremen überfällt Zehnjährigen - er hat nicht mit der Reaktion des Jungen gerechnet.

Polizei weckt Mann in VW Touran - Beamte ahnen da noch nicht, wie er reagieren wird

Schwarzfahrer kann "eigenen" Namen kaum buchstabieren - aber das ist nicht sein einziges Problem

Eine traurige Entdeckung hat die Bundespolizei in einem Schließfach am Bahnhof gemacht:

Ein junger Obdachloser hatte sich ein Koffer-Schließfach als Schlafplatz gesucht.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Feuer in Mehrfamilienhaus fordert zweites Todesopfer
Welt

Feuer in Mehrfamilienhaus fordert zweites Todesopfer

Schreckliche Nachricht der Polizei: Der Wohnhausbrand in Griesheim bei Darmstadt hat ein zweites Todesopfer gefordert.
Feuer in Mehrfamilienhaus fordert zweites Todesopfer
Omikron-Verdachtsfälle in Hessen - Corona-Regeln sollen erneut verschärft werden
Welt

Omikron-Verdachtsfälle in Hessen - Corona-Regeln sollen erneut verschärft werden

Die hessische Landesregierung will wegen der steigenden Corona-Zahlen mit einer erneuten Verschärfung der Regeln reagieren. Derweil gibt es in Hessen weitere …
Omikron-Verdachtsfälle in Hessen - Corona-Regeln sollen erneut verschärft werden
Warnungen statt Musik: So lief das erste Wochenende auf dem Weihnachtsmarkt ab
Welt

Warnungen statt Musik: So lief das erste Wochenende auf dem Weihnachtsmarkt ab

Der Fuldaer Weihnachtsmarkt läuft seit Freitag unter Corona-Bedingungen. Nach dem ersten Wochenende zeigen sich die Budenbetreiber verhalten zufrieden.
Warnungen statt Musik: So lief das erste Wochenende auf dem Weihnachtsmarkt ab
Corona-Testzentren werden überrannt - Auch Türsteher sind im Einsatz
Welt

Corona-Testzentren werden überrannt - Auch Türsteher sind im Einsatz

Stundenlange Wartezeit, Stau und Türsteher, die für Ruhe sorgen: Die Nachfrage nach Corona-Tests explodiert in den Zentren.
Corona-Testzentren werden überrannt - Auch Türsteher sind im Einsatz

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.