Unbekannter fordert Geld in Bremen

Kaum ist "Joker" im Kino, dreht Mann mit Clownsmaske in Supermarkt durch

In Bremen überfiel ein unbekannter Täter, der eine Clownsmaske trug, einen Supermarkt und forderte Geld. Erst vor kurzem kam der Film "Joker" in die Kinos.

  • In Bremen überfiel ein unbekannter Täter mit einer Clownsmaske bekleidet einen Supermarkt
  • Der Mann forderte von der Mitarbeiterin Geld - die Supermarkt-Angestellte weigerte sich aber
  • Erst vor kurzem war der Film "Joker" in die Kinos gekommen - ist der Täter ein Nachahmer?

Bremen - In Bremen kam es am Montag (14. Oktober 2019) zu einem kuriosen Überfall. Eine Mitarbeiterin wurde in einem Supermarkt in der Kattenturmer Heerstraße im Bremer Ortsteil Obervieland plötzlich von einem Unbekannten mit einer Waffe bedroht. Der Täter trug dabei eine Clownsmaske und forderte Geld. Die 50-jährige Mitarbeiterin des Supermarktesin Bremen verweigerte jedoch die Herausgabe. Erst vor kurzem war der Film "Joker", in dem der Protagonist ein Meisterkrimineller ist und ein Clown-ähnliches Erscheinungsbild besitzt, in die Kinos. Ob der Überfall in Bremen mit dem Kinostart von "Joker" zusammenhängt, berichtet nordbuzz.de*.

Bremen: Mann überfällt Supermarkt mit Clownsmaske und Waffe - ist Täter Fan vom "Joker"?

Gegen 5.40 Uhr betrat die Mitarbeiterin eines Supermarktes in Bremen am Montagmorgen ihre Arbeitsstelle. Als die Angestellte die Tür aufschloss, folgte ihr jedoch ein unbekannter Mann in den Supermarkt in der Kattenturmer Heerstraße im Bremer Ortsteil Obervieland. Plötzlich zückte der Täter, der eine Clownsmaske trug, eine Waffe und näherte sich damit der 50-jährigen Mitarbeiterin. Der unbekannte Mann bedrohte die Angestellte des Supermarktes in Bremen und forderte die Herausgabe von Geld. 

Die Mitarbeiterin des Supermarkts in Bremen kam der Forderung des Mannes mit der Clownsmaske jedoch nicht nach. Daraufhin flüchtete der Täter unerkannt und in unbekannte Richtung. „Es ist nicht so, dass sich die Mitarbeiterin geweigert hat. Der Täter war einfach nicht sehr geduldig“, so Ina Werner, Pressesprecherin der Polizei Bremen. In diesem Zusammenhang weist die Polizei jedoch eindringlich daraufhin, bei einem Überfall unbedingt den Forderungen der Täter folge zu leisten, um sich selbst und andere zu schützen. Erst vor kurzem war der Film "Joker" in die Kinos gekommen. Ist der unbekannte Mann aus Bremen ein Fan des Jokers? Derweil blickte ein Radfahrer in Bremen auf sein Handy - plötzlich war der Mann tot.

Bremen: "Joker" feiert Kinostart - Supermarkt-Überfall mit Clownsmaske und Waffe

Ob der Überfall auf einen Supermarkt in Bremen mit dem Kinofilm "Joker" zusammenhängt, sei reine Spekulation, findet Ina Werner, Pressesprecherin der Polizei Bremen. „Das ist sehr weit hergeholt, wir hegen in dieser Richtung keine Vermutung. Aber es kann sein, dass der Täter ein Fan des neuen Films „Joker“ im Kino ist“, sagt Werner. Die Polizei Bremen sucht unterdessen nach Zeugen, die im Bereich der Kattenturmer Heerstraße sowie der nahen Umgebung in Bremen verdächtige Beobachtungen gemacht haben. Derweil kam es in Bremen zum Horror-Mord - die Polizei fand im Stadtteil Gröpelingen eine zerstückelte Leiche. Dagegen ist der Autokorso einer Hochzeitsgesellschaft in Bremen eskaliert, plötzlich fielen sogar Schüsse.

Bremen: Überfall auf Supermarkt mit Waffe - Täterbeschreibung der Polizei

Der unbekannte Mann, der einen Supermarkt in Bremen überfiel und dabei eine Clownsmaske trug, ist etwa 1,80 Meter groß, circa 25 bis 30 Jahre alt und schlank. Der Täter war mit einer schwarzen Jogginghose der Marke Adidas, einem schwarzen Kapuzenshirt sowie schwarzen Softshellhandschuhen bekleidet, teilte die Polizei mit. Zum Tatzeitpunkt habe der Unbekannte eine Clownsmaske in Halloween-Optik getragen, dazu führte der Mann eine schwarze Waffe mit sich. Hinweise nimmt die Polizei Bremen unter der Rufnummer 0421/362-3888 entgegen. In einem Supermarkt in Bremerhaven, nördlich von Bremen, machte eine Mitarbeiterin unterdessen einen gruseligen Fund. Derweil brach großes Chaos aus, als die Polizei in Bremen ein Lokal betrat. Derweil kam es vor einem Supermarkt bei Hamburg zu einem Todes-Drama. Ein Mann suchte verzweifelt nach Hilfe - kurz darauf war er tot.

*nordbuzz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Rubriklistenbild: © Niko Tavernise/ Warner Bros./Federico Gambarini/dpa/Montage

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Verheerender Brand in San Francisco: Historischer Pier 45 geht in Flammen auf

Dicke Rauchwolken und Flammen: Ein Feuer ist am Samstagmorgen (Ortszeit) in einem historischen Lagerhaus in San Francisco ausgebrochen. 
Verheerender Brand in San Francisco: Historischer Pier 45 geht in Flammen auf

Warnung des Kollegen kommt zu spät: Güterzug rauscht in Lkw - Fahrer wird aus Führerhaus geschleudert

In München kam es am Rangierbahnhof Nord zu einem schweren Unfall zwischen einem Zug und einem Lkw. Der Lkw-Fahrer wurde aus seinem Führerstand geschleudert.
Warnung des Kollegen kommt zu spät: Güterzug rauscht in Lkw - Fahrer wird aus Führerhaus geschleudert

Flugzeugabsturz in Pakistan: Flugschreiber gefunden - Topmodel unter den Todesopfern

Schrecklicher Flugzeugabsturz in Pakistan: Ein Passagierflugzeug ist in ein Wohngebiet abgestürzt. Überlebende schildern dramatische Szenen an Bord. 
Flugzeugabsturz in Pakistan: Flugschreiber gefunden - Topmodel unter den Todesopfern

Corona-Übertragung: Neue Erkenntnis würde die Abstandsregel ad absurdum führen

Wer sich an die geltenden Vorsichtsmaßnahmen hält, ist in der Corona-Krise weitgehend geschützt. So dachten wir bislang. Doch das Virus scheint auch über Distanzen …
Corona-Übertragung: Neue Erkenntnis würde die Abstandsregel ad absurdum führen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.