Ältester Vermisstenfall

Vermisster Junge nach fast 20 Jahren wieder aufgetaucht - unfassbare Erklärung

Vermisster Junge nach fast 20 Jahren wieder aufgetaucht - unfassbare Erklärung
+
Vor 20 Jahren wurde ein Junge als vermisst gemeldet. Jetzt tauchte er wieder auf. (Symbolbild)

Vor 20 Jahren ist der Junge spurlos verschwunden. Jetzt ist der Fall gelöst - mit einem überraschenden Ende.

Brüssel - Einer der ältesten Vermisstenfälle Belgiens ist gelöst: Ein vor fast 20 Jahren verschwundener Junge wurde gesund und munter im Ausland wiedergefunden, wie die Staatsanwaltschaft am Mittwoch in Brüssel mitteilte.

Der damals 14-Jährige war im November 1999 zuletzt in der Gemeinde Saint-Gilles gesehen worden. Der Junge war erst zehn Tage vorher mit seiner Familie aus Angola angekommen. Am Tag seines Verschwindens habe er in ein nahe gelegenes Gemeindezentrum gehen wollen, um dort fernzusehen, erklärten die Ermittler jetzt.

Vermisster Junge aus freien Stücken untergetaucht

Im November 2018 erhielt die Polizei nach offiziellen Angaben einen Hinweis, dass der junge Mann unter anderer Identität im Ausland lebe. Weitere Ermittlungen hätten seine Identität eindeutig geklärt.

Schließlich habe man den Mann kontaktiert, und er habe bestätigt, dass er der Gesuchte sei. Er wolle aber unerkannt bleiben. Damals sei er aus freien Stücken untergetaucht, weil er Schwierigkeiten in der Familie gehabt habe. 

Anders ist die Situation im rätselhaften Fall dieser 10-Jährigen. Sie wird nach wie vor gesucht. 

Seit 20 Jahren vermisst: Noch sechs ungeklärte Fälle 

Mit dem erfolgreichen Ausgang dieses Falles bleiben der belgischen Staatsanwaltschaft noch sechs weitere ungeklärte Fälle von vermissten Minderjährigen, die vor dem Jahr 2000 datieren.

dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Fürstin Charlène – Palast in Monaco teilt traurige Nachricht mit
Welt

Fürstin Charlène – Palast in Monaco teilt traurige Nachricht mit

Weiter besteht Sorge um die Gesundheit von Fürstin Charlène. Nun beziehen die Royals in Monaco Stellung – und verkünden eine traurige Nachricht.
Fürstin Charlène – Palast in Monaco teilt traurige Nachricht mit

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.