Weltkonferenz in Paris

Bundesumweltministerin: Artensterben globale Herausforderung

Bundesumweltministerin Schulze betont die existenzielle Bedeutung im Kampf gegen das Artensterben. Foto: Kay Nietfeld
+
Bundesumweltministerin Schulze betont die existenzielle Bedeutung im Kampf gegen das Artensterben. Foto: Kay Nietfeld

Berlin (dpa) - Vor Beginn einer Weltkonferenz zur Artenvielfalt hat Bundesumweltministerin Svenja Schulze die existenzielle Bedeutung des Kampfs gegen das Aussterben von Tier- und Pflanzenarten betont.

«Das Artensterben ist eine ähnlich große globale Herausforderung wie der Klimawandel», teilte die SPD-Politikerin am Sonntag mit. Sie hoffe, dass die Weltgemeinschaft sich mit dem Bericht des Weltbiodiversitätsrats IPBES, an dessen Kernaussagen Experten und Regierungsvertreter von diesem Montag an feilen, auf einen «gemeinsamen, wissenschaftlich fundierten Sachstand» einigen, der dabei helfe, gemeinsame Lösungen zu entwickeln.

An den Beratungen in Paris nehmen Vertreter aus 132 Mitgliedstaaten teil, wie das Umweltministerium mitteilte. Ziel ist es, einen weltweit akzeptierten gemeinsamen Sachstand zur Lage der Natur, den Problemen und möglichen Lösungen zu schaffen - ähnlich den Berichten des Weltklimarats IPCC für den Klimawandel. Vorgestellt werden soll eine Zusammenfassung des Berichts zum Artenschutz mit Handlungsempfehlungen am 6. Mai, einigen wollen die Teilnehmer sich schon zwei Tage früher.

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Vulkanausbruch: Zahl der Toten auf Java steigt
Welt

Vulkanausbruch: Zahl der Toten auf Java steigt

Der fast 3700 Meter hohe Vulkan Semeru ist seit Dezember 2020 wieder verstärkt aktiv. Am Samstag ist er plötzlich ausgebrochen. Die Zahl der Toten ist inzwischen auf 15 …
Vulkanausbruch: Zahl der Toten auf Java steigt

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.