Unglück in Kanada

Pendlerbus rammt Wartehäuschen: Tote und Verletzte in Ottawa

+
Polizisten und Ersthelfer am Ort des Unglücks in der kanadischen Hauptstadt. Foto: Justin Tang/The Canadian Press/AP

Für die Pendler im kanadischen Ottawa ist die Fahrt eigentlich Routine - bis der Doppeldeckerbus der Linie 269 eine überdachte Haltestelle rammt. Mehrere Menschen sterben bei dem Unglück.

Ottawa (dpa) - Ein schweres Busunglück in Kanadas Hauptstadt Ottawa mitten im Berufsverkehr hat mindestens drei Menschen das Leben gekostet.

Ein doppelstöckiger Stadtbus rammte am Freitagnachmittag (Ortszeit) aus noch ungeklärten Gründen eine überdachte Haltestelle, deren Dach sich in die ersten Sitzreihen des Oberdecks bohrte.

Zwei Passagiere im Bus sowie ein an der Haltestelle wartender Mensch wurden tödlich verletzt, wie Ottawas Polizeichef Charles Bordeleau mitteilte. Die meisten der 23 teils schwer Verletzten wurden in Krankenhäuser gebracht, wie die Zeitung "Ottawa Citizen" in der Nacht zum Samstag schrieb.

Die Ursache für das Unglück an der Haltstelle Westboro Station der Linie 269, die Ottawas Innenstadt mit dem Vorort Bridlewood verbindet, war zunächst nicht bekannt. Die Polizei nahm die Busfahrerin für ein Verhör mit auf die Wache, wie der "Ottawa Citizen" weiter berichtete. Möglicherweise habe das eisige Wetter zu dem Unglück beigetragen, hieß es. Der Bus war Passagieren zufolge voll besetzt, auch im Gang hätten Reisende gestanden.

Auf Fotos war die schwer demolierte obere Busfront zu erkennen. Das Dach der Haltestelle hatte sich über die ersten oberen Sitzreihen hinweg unter das Busdach geschoben, wie auf einem Foto auf der Homepage des Lokalsenders Blackburn News zu sehen war.

Die meisten Schwerverletzten habe es deshalb auch im Oberdeck gegeben, sagte Bordeleau. Dort wurden mehrere Passagiere mit solcher Wucht eingeklemmt, dass Rettungskräfte sie aus ihrer Notlage befreien mussten. Bordeleau sprach von einer "sehr schwierigen und chaotischen Szenerie" für die Einsatzkräfte.

Ein Augenzeuge berichtete dem "Ottawa Citizen", der Bus sei auf ein Stück Eis geraten, bevor er gegen 15.50 Uhr (Ortszeit) in die Haltestelle geraten sei. Bilal Gill, der im hinteren Teil des Oberdecks saß, sagte dem Sender CBC, der Bus habe etwas gestreift und sei ins Schlingern geraten.

Die Fahrerin habe die Kontrolle nicht mehr wiedererlangt, der Bus sei dann gegen das Wartehäuschen geprallt. "Viele Leute schrien, die Leute vorne wurden unter ihren Sitzen eingeklemmt", sagte Gill. Die Polizei sei dann schnell zur Stelle gewesen und habe Scheiben zertrümmert, um die Verletzten zu bergen.

Polizei-Mitteilung

Tweet Bürgermeister

CBC-Bericht

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Luftwaffen-Airbus fliegt 15 verletzte Deutsche heim

Drei Tage nach dem Busunglück auf Madeira fliegt die Bundeswehr die transportfähigen Verletzten mit einem Lazarettflugzeug nach Hause. Die Autopsie der 29 Toten ist …
Luftwaffen-Airbus fliegt 15 verletzte Deutsche heim

Mariella Ahrens: Ex-GZSZ-Star im knallengen Bikini - Foto aufgetaucht!

Mariella Ahrens wurde durch GZSZ berühmt. Nun schickte sie ihren Fans heiße Urlaubsgrüße - im knallengen Bikini!
Mariella Ahrens: Ex-GZSZ-Star im knallengen Bikini - Foto aufgetaucht!

DSDS-Hammer: Datet Pietro Lombardi diese heiße Bachelor-Kandidatin?

DSDS-Juror Pietro Lombardi lässt die Herzen vieler Fans höher schlagen. Konnte diese heiße Bachelor-Kandidatin jetzt sein Herz erobern?
DSDS-Hammer: Datet Pietro Lombardi diese heiße Bachelor-Kandidatin?

Busunglück auf Madeira: Spekulationen über Gaspedal - „Bus wurde immer schneller“ 

Auf Madeira ist ein Touristenbus verunglückt. Es gab 29 Tote - wohl alle aus Deutschland. Jetzt gibt es neue Hinweise zur Ursache für das Busunglück. Ein Chefarzt …
Busunglück auf Madeira: Spekulationen über Gaspedal - „Bus wurde immer schneller“ 

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.