Notstand ausgerufen

Buschfeuer in Kalifornien nicht unter Kontrolle zu bringen

Im kalifornischen Santa Paula brennen Palmen vor einem Haus nieder. Foto: Neal Waters
1 von 6
Im kalifornischen Santa Paula brennen Palmen vor einem Haus nieder. Foto: Neal Waters
Die Feuerwehr im Kampf gegen Buschfeuer in Ventura. Foto: Gene Blevins
2 von 6
Die Feuerwehr im Kampf gegen Buschfeuer in Ventura. Foto: Gene Blevins
Ein Feuerwehrmann im Einsatz. Foto: Noah Berger
3 von 6
Ein Feuerwehrmann im Einsatz. Foto: Noah Berger
Das Buschfeuer in Santa Paula wird von heftigem Wind angefacht. Foto: Gene Blevins
4 von 6
Das Buschfeuer in Santa Paula wird von heftigem Wind angefacht. Foto: Gene Blevins
Ein Feuerwehrmann vor den Flammen in Santa Paula. Foto: Gene Blevins
5 von 6
Ein Feuerwehrmann vor den Flammen in Santa Paula. Foto: Gene Blevins
Ein Wohnhaus in Ventura steht vollständig in Flammen. Foto: Noah Berger
6 von 6
Ein Wohnhaus in Ventura steht vollständig in Flammen. Foto: Noah Berger

In Kalifornien ist bei einer ganzen Serie schwerer Waldbrände kein Ende in Sicht. Von starken Winden angefacht, sind sie kaum einzudämmen. Ein Brand nähert sich Los Angeles.

Ventura (dpa) - Im Süden Kaliforniens wüten weiter Buschbrände, die wegen starker Winde und ihres hohen Tempos kaum einzudämmen sind. Es brannte in mehreren Gebieten lichterloh. Am Mittwoch näherte sich ein Brand auch dem berühmten Getty Museum in Bel Air, einem Stadtteil von Los Angeles.

Fernsehbilder zeigten mehrere Häuser Bel Airs in Flammen. Die Autobahn 405, eine der am meisten befahren Straßen der USA, wurde gesperrt. Videos in sozialen Netzwerken zeigten eine gewaltige Feuerwand, die sich neben der von dichtem Morgenverkehr befahrenen Autobahn her walzte.

Unabhängig von diesem Brand war der Bezirk Ventura County nordwestlich von Los Angeles besonders betroffen. Zehntausende Menschen wurden aus ihren Häusern vertrieben, nach Angaben der Behörden brannte eine Fläche von mehr als 200 Quadratkilometern ab. Am Mittwoch fraß sich das Feuer bis zur Pazifikküste durch.

Heftige Winde hatten die Flammen über Nacht angefacht und rasch verbreitet. Die gefürchteten Santa-Ana-Winde, trockene und heiße Winde, kommen mit hoher Geschwindigkeit aus dem Inland Richtung Küste.

In den Bezirken Los Angeles und San Bernardino sind nach Angaben der "Los Angeles Times" tausende Häuser bedroht. Vielerorts wurden Evakuierungen angeordnet. US-Präsident Donald Trump schrieb auf Twitter, er denke intensiv an die von den Feuern betroffenen Menschen, und er bete für sie. In den betroffenen Regionen gilt der Notstand. Tausende Feuerwehrleute sind im Einsatz.

2017 war für Kalifornien und andere westliche Staaten der USA wegen anhaltender Trockenheit ein besonders schlimmes Waldbrandjahr.

Gouverneur auf Twitter

Feuer-Zentrale

Los Angeles Times

KABC Los Angeles

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Studie: Einweg-Müll auf der Straße nervt Städter

Für Müll auf der Straße gibt es eine Regel: Wo schon welcher liegt, da wird wahrscheinlich bald noch mehr landen. Wer in Deutschland warum was wegwirft, beschäftigt …
Studie: Einweg-Müll auf der Straße nervt Städter

Morde an drei Filmstudenten erschüttern Mexiko

Mexiko wird von einer beispiellosen Gewaltwelle überrollt: Tausende Menschen werden jedes Jahr ermordet, von vielen wird keine Notiz genommen. Jetzt aber geht ein …
Morde an drei Filmstudenten erschüttern Mexiko

Wenn echte Vanille immer weniger nach Vanille schmeckt

Mit rund 600 Euro pro Kilo ist Vanille eines der teuersten Gewürze der Welt. Trotzdem machen Experten gerade die hohen Preise für Qualitätsmängel verantwortlich. Für ein …
Wenn echte Vanille immer weniger nach Vanille schmeckt

Todesfahrer von Toronto von Frauenhass getrieben?

Nach der mörderischen Fahrt in Toronto wird weiter über die Hintergründe der Tat gerätselt. In US-Medien wird nun Hass auf Frauen als mögliches Motiv für die blutige Tat …
Todesfahrer von Toronto von Frauenhass getrieben?

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.