Chaos in Silvesternacht

Mehr als 100 Anzeigen nach Übergriffen in Köln

silvesternacht-koeln-angriffe-frauen-dpa
1 von 17
Vor dem Hauptbahnhof in Köln eskalierte die Situation in der Silvesternacht. Zahlreiche Frauen wurden sexuell belästigt und bestohlen.
silvesternacht-koeln-angriffe-frauen-dpa
2 von 17
Vor dem Hauptbahnhof in Köln eskalierte die Situation in der Silvesternacht. Zahlreiche Frauen wurden sexuell belästigt und bestohlen.
silvesternacht-koeln-angriffe-frauen-dpa
3 von 17
Vor dem Hauptbahnhof in Köln eskalierte die Situation in der Silvesternacht. Zahlreiche Frauen wurden sexuell belästigt und bestohlen.
silvesternacht-koeln-angriffe-frauen-dpa
4 von 17
Vor dem Hauptbahnhof in Köln eskalierte die Situation in der Silvesternacht. Zahlreiche Frauen wurden sexuell belästigt und bestohlen.
silvesternacht-koeln-angriffe-frauen-dpa
5 von 17
Vor dem Hauptbahnhof in Köln eskalierte die Situation in der Silvesternacht. Zahlreiche Frauen wurden sexuell belästigt und bestohlen.
silvesternacht-koeln-angriffe-frauen-dpa
6 von 17
Vor dem Hauptbahnhof in Köln eskalierte die Situation in der Silvesternacht. Zahlreiche Frauen wurden sexuell belästigt und bestohlen.
silvesternacht-angriffe-auf-frauen-in-koeln-dpa
7 von 17
Nach den sexuellen Übergriffen auf Frauen vor dem Kölner Hauptbahnhof in der Silvesternacht verstärkt die Polizei die Präsenz.
silvesternacht-angriffe-auf-frauen-in-koeln-dpa
8 von 17
Nach den sexuellen Übergriffen auf Frauen vor dem Kölner Hauptbahnhof in der Silvesternacht verstärkt die Polizei die Präsenz.

Köln - Immer mehr Opfer melden sich nach den Übergriffen auf Frauen in der Silvesternacht bei der Kölner Polizei. Mittlerweile seien mehr als 100 Anzeigen eingegangen, sagte eine Polizeisprecherin am Mittwoch.

Davon hätten drei Viertel einen sexuellen Hintergrund. Nach den Vernehmungen der Opfer habe sich ein klareres Bild der Taten ergeben. „Viele Frauen geben in den Gesprächen an, dass sie auch angefasst wurden“, sagte die Sprecherin. Täter habe die Polizei noch keine ermittelt. Die Beweisführung gestalte sich als „sehr schwierig“, was vor allem an der „Gemengelage“ in der Silvesternacht liege.

Nach Polizeiangaben hatten sich am Silvesterabend etwa 1000 Männer auf dem Bahnhofsvorplatz versammelt und mit Feuerwerkskörpern um sich geworfen. Als die Polizei einschritt, bildeten sich viele kleinere Gruppen. Danach sollen Frauen im Getümmel umzingelt, sexuell bedrängt und ausgeraubt worden sein. Zwei Drittel der Opfer seien nicht aus Köln und zum Feiern in die Domstadt gereist, hieß es. In den folgenden Tagen gingen bei der Polizei immer mehr Anzeigen ein, die sich auf Diebstähle, sexuelle Übergriffe oder beides bezogen.

dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Fünf Tote bei schrecklichen Autounfällen - Insassen sterben in brennendem Ferrari F430

Bei drei schweren Unfällen innerhalb weniger Stunden sind am Sonntag fünf Autofahrer ums Leben gekommen. Drei kamen bei Autobränden in den Wracks ihrer Fahrzeuge zu Tode.
Fünf Tote bei schrecklichen Autounfällen - Insassen sterben in brennendem Ferrari F430

Mann will auf Rewe-Parkplatz Falschgeld in Umlauf bringen - Polizei fahndet mit Phantombild

Ein Unbekannter versuchte an einem Imbiss auf einem Rewe-Parkplatz, mit Falschgeld zu bezahlen. Er flog auf, nun fahndet die Polizei mit einem Phantombild nach dem Mann.
Mann will auf Rewe-Parkplatz Falschgeld in Umlauf bringen - Polizei fahndet mit Phantombild

Hunde haben Todesurteil schon im Mund - Polizei sucht Tierquäler nach Köder-Fund

Nach dem Fund mehrerer präparierter Hunde-Köder, sucht die Polizei nach dem Täter. Zwei Vierbeiner entgingen dank aufmerksamer Besitzerinnen nur knapp einer Katastrophe, …
Hunde haben Todesurteil schon im Mund - Polizei sucht Tierquäler nach Köder-Fund

Seil als Falle für Fahrradfahrer gespannt - dahinter steckt ein perfider Plan

Unbekannte Täter haben ein Seil gespannt, um Fahrradfahrer zu Fall zu bringen und auszurauben. Nun wurde erneut eine solche Konstruktion gefunden. Die Polizei warnt die …
Seil als Falle für Fahrradfahrer gespannt - dahinter steckt ein perfider Plan

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.