Chaos in Silvesternacht

Mehr als 100 Anzeigen nach Übergriffen in Köln

silvesternacht-koeln-angriffe-frauen-dpa
1 von 17
Vor dem Hauptbahnhof in Köln eskalierte die Situation in der Silvesternacht. Zahlreiche Frauen wurden sexuell belästigt und bestohlen.
silvesternacht-koeln-angriffe-frauen-dpa
2 von 17
Vor dem Hauptbahnhof in Köln eskalierte die Situation in der Silvesternacht. Zahlreiche Frauen wurden sexuell belästigt und bestohlen.
silvesternacht-koeln-angriffe-frauen-dpa
3 von 17
Vor dem Hauptbahnhof in Köln eskalierte die Situation in der Silvesternacht. Zahlreiche Frauen wurden sexuell belästigt und bestohlen.
silvesternacht-koeln-angriffe-frauen-dpa
4 von 17
Vor dem Hauptbahnhof in Köln eskalierte die Situation in der Silvesternacht. Zahlreiche Frauen wurden sexuell belästigt und bestohlen.
silvesternacht-koeln-angriffe-frauen-dpa
5 von 17
Vor dem Hauptbahnhof in Köln eskalierte die Situation in der Silvesternacht. Zahlreiche Frauen wurden sexuell belästigt und bestohlen.
silvesternacht-koeln-angriffe-frauen-dpa
6 von 17
Vor dem Hauptbahnhof in Köln eskalierte die Situation in der Silvesternacht. Zahlreiche Frauen wurden sexuell belästigt und bestohlen.
silvesternacht-angriffe-auf-frauen-in-koeln-dpa
7 von 17
Nach den sexuellen Übergriffen auf Frauen vor dem Kölner Hauptbahnhof in der Silvesternacht verstärkt die Polizei die Präsenz.
silvesternacht-angriffe-auf-frauen-in-koeln-dpa
8 von 17
Nach den sexuellen Übergriffen auf Frauen vor dem Kölner Hauptbahnhof in der Silvesternacht verstärkt die Polizei die Präsenz.

Köln - Immer mehr Opfer melden sich nach den Übergriffen auf Frauen in der Silvesternacht bei der Kölner Polizei. Mittlerweile seien mehr als 100 Anzeigen eingegangen, sagte eine Polizeisprecherin am Mittwoch.

Davon hätten drei Viertel einen sexuellen Hintergrund. Nach den Vernehmungen der Opfer habe sich ein klareres Bild der Taten ergeben. „Viele Frauen geben in den Gesprächen an, dass sie auch angefasst wurden“, sagte die Sprecherin. Täter habe die Polizei noch keine ermittelt. Die Beweisführung gestalte sich als „sehr schwierig“, was vor allem an der „Gemengelage“ in der Silvesternacht liege.

Nach Polizeiangaben hatten sich am Silvesterabend etwa 1000 Männer auf dem Bahnhofsvorplatz versammelt und mit Feuerwerkskörpern um sich geworfen. Als die Polizei einschritt, bildeten sich viele kleinere Gruppen. Danach sollen Frauen im Getümmel umzingelt, sexuell bedrängt und ausgeraubt worden sein. Zwei Drittel der Opfer seien nicht aus Köln und zum Feiern in die Domstadt gereist, hieß es. In den folgenden Tagen gingen bei der Polizei immer mehr Anzeigen ein, die sich auf Diebstähle, sexuelle Übergriffe oder beides bezogen.

dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Forscher entwickeln Fangarm für Tiefseeorganismen

New York (dpa) - Mit einem neuartigen Fangarm können Organismen der Tiefsee eingesammelt werden, ohne sie zu zerquetschen.
Forscher entwickeln Fangarm für Tiefseeorganismen

Jäger treibt Wildtiere vor der Ernte aus dem Feld - plötzlich fällt ein Schuss 

Ein Jäger ist gerade dabei, Wildtiere vor der Ernte aus einem Feld zu treiben, als ein Schuss fällt und der Mann zusammenbricht. Die Kriminalpolizei ermittelt. 
Jäger treibt Wildtiere vor der Ernte aus dem Feld - plötzlich fällt ein Schuss 

Vater (†63) und Tochter (†5) tot in Haus gefunden: Schlimmste Befürchtung bestätigt

Am Montagnachmittag findet eine Frau ihre fünfjährige Tochter in der Wohnung des Vaters (63) – beide liegen leblos auf dem Boden. Einen Tag später bestätigen sich die …
Vater (†63) und Tochter (†5) tot in Haus gefunden: Schlimmste Befürchtung bestätigt

Leiche im Main identifiziert: Polizei vor Rätsel um 16-jährigen Toten

Leiche im Main identifiziert: Polizei Frankfurt vor Rätsel um 16-jährigen Toten aus Offenbach.
Leiche im Main identifiziert: Polizei vor Rätsel um 16-jährigen Toten

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.