Taliban-Erklärung im Internet

"Charlie"-Attentat: Das Bekennervideo von Al Kaida

Paris - In einem fast zwölfminütigen Video hat sich die Terrororganisation Al-Kaida auf der arabischen Halbinsel (AQAP) zu dem Attentat auf die Redaktion des Satiremagazins "Charlie Hebdo" bekannt. Hier sehen Sie Ausschnitte:

In diesem Video bekennt sich die Terrororganisation Al-Kaida auf der arabischen Halbinsel (AQAP) zu dem Attentat auf die Redaktion des Satiremagazins "Charlie Hebdo".

Indes haben die afghanischen Taliban die Morde an den Machern von „Charlie Hebdo“ begrüßt und die Mohammed-Karikaturen des französischen Satiremagazins scharf verurteilt. Mit dem Angriff von Paris seien die Schuldigen „ihrer gerechten Strafe zugeführt“ worden, hieß es in einer am Donnerstag im Internet veröffentlichten Erklärung der Extremisten. Die Karikaturen des Propheten Mohammed „reizen die Gefühle von Muslimen weltweit, während sie gleichzeitig den über der westlichen ketzerischen Kultur liegenden Schleier heben“. Die Karikatur mit einem weinenden Propheten Mohammed in der neuen Ausgabe habe erneut „fast eineinhalb Milliarden Muslime“ provoziert.

Solidaritäts-Kundgebungen für "Charlie Hebdo"

Solidaritäts-Kundgebungen für "Charlie Hebdo"

Reporter ohne Grenzen hatte für den Abend zu einer Solidaritätskundgebung für "Charlie Hebdo" aufgerufen. Schon am Nachmittag versammelten sich in Paris und Rennes tausende Menschen. © AFP
Reporter ohne Grenzen hatte für den Abend zu einer Solidaritätskundgebung für "Charlie Hebdo" aufgerufen. Schon am Nachmittag versammelten sich in Paris und Rennes tausende Menschen. © AFP
Reporter ohne Grenzen hatte für den Abend zu einer Solidaritätskundgebung für "Charlie Hebdo" aufgerufen. Schon am Nachmittag versammelten sich in Paris und Rennes tausende Menschen. © AFP
Reporter ohne Grenzen hatte für den Abend zu einer Solidaritätskundgebung für "Charlie Hebdo" aufgerufen. Schon am Nachmittag versammelten sich in Paris und Rennes tausende Menschen. © AFP
Reporter ohne Grenzen hatte für den Abend zu einer Solidaritätskundgebung für "Charlie Hebdo" aufgerufen. Schon am Nachmittag versammelten sich in Paris und Rennes tausende Menschen. © AFP
Reporter ohne Grenzen hatte für den Abend zu einer Solidaritätskundgebung für "Charlie Hebdo" aufgerufen. Schon am Nachmittag versammelten sich in Paris und Rennes tausende Menschen. © AFP
Reporter ohne Grenzen hatte für den Abend zu einer Solidaritätskundgebung für "Charlie Hebdo" aufgerufen. Schon am Nachmittag versammelten sich in Paris und Rennes tausende Menschen. © AFP
Reporter ohne Grenzen hatte für den Abend zu einer Solidaritätskundgebung für "Charlie Hebdo" aufgerufen. Schon am Nachmittag versammelten sich in Paris und Rennes tausende Menschen. © AFP
Reporter ohne Grenzen hatte für den Abend zu einer Solidaritätskundgebung für "Charlie Hebdo" aufgerufen. Schon am Nachmittag versammelten sich in Paris und Rennes tausende Menschen. © AFP
Reporter ohne Grenzen hatte für den Abend zu einer Solidaritätskundgebung für "Charlie Hebdo" aufgerufen. Schon am Nachmittag versammelten sich in Paris und Rennes tausende Menschen. © AFP
Reporter ohne Grenzen hatte für den Abend zu einer Solidaritätskundgebung für "Charlie Hebdo" aufgerufen. Schon am Nachmittag versammelten sich in Paris und Rennes tausende Menschen. © AFP
Reporter ohne Grenzen hatte für den Abend zu einer Solidaritätskundgebung für "Charlie Hebdo" aufgerufen. Schon am Nachmittag versammelten sich in Paris und Rennes tausende Menschen. © AFP
Reporter ohne Grenzen hatte für den Abend zu einer Solidaritätskundgebung für "Charlie Hebdo" aufgerufen. Schon am Nachmittag versammelten sich in Paris und Rennes tausende Menschen. © AFP
Reporter ohne Grenzen hatte für den Abend zu einer Solidaritätskundgebung für "Charlie Hebdo" aufgerufen. Schon am Nachmittag versammelten sich in Paris und Rennes tausende Menschen. © AFP
Reporter ohne Grenzen hatte für den Abend zu einer Solidaritätskundgebung für "Charlie Hebdo" aufgerufen. Schon am Nachmittag versammelten sich in Paris und Rennes tausende Menschen. © AFP

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Nach Explosion in Leverkusen: Warnung vor Giftwolke
Welt

Nach Explosion in Leverkusen: Warnung vor Giftwolke

Anwohner sollten Fenster und Türen geschlossen halten. Obst und Gemüse aus dem eigenen Garten darf vorerst nicht verzehrt werden. Noch immer ist unklar, ob und wie viele …
Nach Explosion in Leverkusen: Warnung vor Giftwolke
RKI-Chef Wieler: „Die vierte Welle hat begonnen“
Welt

RKI-Chef Wieler: „Die vierte Welle hat begonnen“

Laut RKI soll die Inzidenz weiter als Leitindikator für Infektionsdynamik dienen. Zahlreiche Länderchefs wollten andere Kriterien heranziehen. Laut RKI-Chef Wieler hat …
RKI-Chef Wieler: „Die vierte Welle hat begonnen“
Urlaub im Corona-Hochinzidenzgebiet: Eltern von Schulkindern droht Bußgeld nach Reise
Welt

Urlaub im Corona-Hochinzidenzgebiet: Eltern von Schulkindern droht Bußgeld nach Reise

Eltern von Schulkindern aufgepasst: Wer mit seinen Kindern aus einem Hochinzidenzgebiet zurückkehrt muss aufpassen. Denn es kann ein saftiges Bußgeld drohen.
Urlaub im Corona-Hochinzidenzgebiet: Eltern von Schulkindern droht Bußgeld nach Reise
Vogelkundler verbannen rassistische Namen: Über 1000 Vögel in Deutschland umbenannt
Welt

Vogelkundler verbannen rassistische Namen: Über 1000 Vögel in Deutschland umbenannt

Alleine in Deutschland wurden bereits über 1000 Vögel umgenannt – viele weitere Namensänderungen werden folgen: Vogelkundler verbannen rassistische Namen.
Vogelkundler verbannen rassistische Namen: Über 1000 Vögel in Deutschland umbenannt

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.