Brandursache unbekannt

Chile: 222 Häuser nach Großbrand in Valparaíso zerstört

Der Großbrand hat mehrere Wohnungen in der chilenischen Hafenstadt Valparaíso zerstört. Foto: Luis Hidalgo
1 von 5
Der Großbrand hat mehrere Wohnungen in der chilenischen Hafenstadt Valparaíso zerstört. Foto: Luis Hidalgo
Helfer bei Aufräumarbeiten in der chilenischen Hafenstadt Valparaíso. Foto: Alfonso Sepúlveda
2 von 5
Helfer bei Aufräumarbeiten in der chilenischen Hafenstadt Valparaíso. Foto: Alfonso Sepúlveda
Wald und Weideland brennen weiter. Foto: Alfonso Ruiz-Tagle
3 von 5
Wald und Weideland brennen weiter. Foto: Alfonso Ruiz-Tagle
Eine Frau steht neben den Überresten ihres zerstörten Hauses. Foto: Luis Hidalgo
4 von 5
Eine Frau steht neben den Überresten ihres zerstörten Hauses. Foto: Luis Hidalgo
Einsatzkräfte der Feuerwehr versuchen das Feuer unter Kontrolle zu bringen. Foto: Luis Hidalgo
5 von 5
Einsatzkräfte der Feuerwehr versuchen das Feuer unter Kontrolle zu bringen. Foto: Luis Hidalgo

Ein Feuer wütet im Hafenviertel der chilenischen Stadt Valparaíso und zerstört mehr als 200 Häuser. Zahlreiche Menschen werden obdachlos. Die Behörden suchen nach der Brandursache.

Santiago de Chile (dpa) – Der Großbrand in der chilenischen Hafenstadt Valparaíso hat mindestens 222 Häuser zerstört. Das bestätigte Chiles Präsidentin Michelle Bachelet beim Besuch einer Notunterkunft für die Opfer.

Zuvor war sie über das betroffene Gebiet geflogen, um sich ein Bild von der Lage zu machen. ie Ursache des Brandes, der am Montag im Hafenviertel Laguna Verde wütete und mindestens 19 Menschen verletzte, war zunächst nicht bekannt. Laut Staatsanwalt Juan Ignacio Sepúlveda brach das Feuer möglicherweise im Naherholungsgebiet Fundo Quebrada Verde aus. Auch Brandstiftung sei möglich. "Bis jetzt gehen wir allen Hypothesen nach. Es könnte Brandstiftung sein. Aber wir schließen nichts aus."

Die Wetterlage habe keinen natürlichen Brandausbruch voraussehen lassen, erklärte der Leiter des Katastrophendienstes Onemi in Valparaíso, Guillermo de la Maza. Nach Angaben der nationalen Forstbehörde tobten am Dienstag noch 71 Waldbrände in der umliegenden Region. Dabei seien rund 3455 Hektar Wald zerstört worden. In der Gegend um Valparaíso galt die Alarmstufe rot für vier Gemeinden. In einer von ihnen, in Bucalemu, rund 100 Kilometer südwestlich der Hauptstadt Santiago de Chile, wurden vorsorglich 900 Häuser evakuiert. Viele davon seien Ferienhäuser.

Unterdessen begannen die Aufräumarbeiten in der Stadt. Bachelet sagte den Betroffenen staatliche Hilfe zu. "Die Regierung hat immer Mittel für Notfälle", versicherte die Präsidentin. "In der Vergangenheit haben die Menschen Subventionen für Waren sowie Mietbeihilfen erhalten, und wir werden laufend darüber informieren, wie wir mit dem Wiederaufbau von Valparaíso weitermachen." Rund 150 Polizisten wurden um das Brandgebiet aufgestellt, um Plünderungen zu vermeiden.

Im April 2014 waren in Valparaíso bei der schlimmsten Brandkatastrophe in der Geschichte Chiles 15 Menschen umgekommen. Rund 3000 Gebäude wurden damals zerstört. Die auf Hügeln errichtete Stadt 120 Kilometer westlich von Santiago ist für Brände besonders anfällig. Valparaíso ist der Sitz des chilenischen Parlaments. Der historische Stadtkern gehört zum Weltkulturerbe der Unesco.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Ausnahmezustand mancherorts in den Alpen

In den Alpen wächst die Schneedecke fast unaufhörlich. Die Lawinengefahr ist in Teilen der Schweiz inzwischen extrem hoch. Zermatt ist eingeschneit. Auch in St. Anton …
Ausnahmezustand mancherorts in den Alpen

Immer mehr schwere Unfälle mit E-Bikes

E-Bikes werden immer beliebter. Die Zahl der schweren Unfälle steigt. Oft trifft es Senioren.
Immer mehr schwere Unfälle mit E-Bikes

Tausende Urlauber in Zermatt und St. Anton eingeschneit

"Schneesicher - 365 Tage im Jahr": Der Werbespruch Zermatts bekommt zunehmend einen bitteren Beigeschmack angesichts der erneuten Bahn- und Straßensperre. Auch in St. …
Tausende Urlauber in Zermatt und St. Anton eingeschneit

Papst auf der Rückreise: Proteste am letzten Tag

Am Sonntag beendete der Papst seine Lateinamerika-Reise. Auch bei seinem letzten Gottesdienst in Lima gab es Proteste wegen Missbrauch-Skandalen in der Kirche.
Papst auf der Rückreise: Proteste am letzten Tag

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.