Auf einer abgelegenen Insel

Lagune statt Landebahn: Flugzeug verfehlt Piste - Einheimische greifen zu seltener Rettungsmaßnahme

Mikronesien: Flugzeug verpatzt Landung
+
Die von Blue Flag zur Verfügung gestellte Aufnahme zeigt ein Passagierflugzeug der Fluggesellschaft Air Niugini im Pazifik, nachdem es mit 47 Passagieren an Bord die Landebahn verpasst hatte.

Auf einer abgelegenen Insel im Pazifik hat ein Passagierflugzeug mit 47 Menschen an Bord die Landebahn verpasst.

Canberra - Die Maschine der Fluggesellschaft Air Niugini ging am Freitag etwa 150 Meter von der Piste entfernt in einer Lagune des zu Mikronesien gehörenden Kleinstaats Chuuk nieder. Größere Verletzungen gab es nach ersten Angaben des Flughafens keine. Warum die Maschine im Wasser landete, war zunächst unklar - möglicherweise wegen eines Notfalls, wegen eines Pilotenfehlers oder aus anderen Gründen.

Die Boeing 737-800 mit 36 Passagieren und 11 Besatzungsmitgliedern schwamm nach der missglückten Landung in der Lagune. Mit mehr als einem Dutzend Booten waren Einheimische damit beschäftigt, die Menschen herauszuholen - ein äußerst seltenes Bild, das sich übers Internet auch schnell verbreitete. Das Wasser soll etwa hüfthoch in der Maschine gestanden haben. Mehrere Passagiere wurden sicherheitshalber zur Untersuchung in eine Klinik gebracht.

Chuuk gehört zu den Föderierten Staaten von Mikronesien, einem Zusammenschluss vieler Inseln mitten im Pazifik mit nur etwas mehr als 100 000 Einwohnern. Der Flug PX73 kam aus Pohnpei, einem anderen Staat Mikronesiens. Einer der Passagiere, Bill Jaynes, sagte der Zeitung „Pacific Daily News“: „Ich dachte, wir seien gelandet. Und dann habe ich ein Loch in der Seite gesehen, durch das Wasser hereinkam. Und da dachte ich: So sollte das nicht sein.“

dpa

Schwere Überschwemmungen im Niger: Zahl der Todesopfer steigt weiter - Tausende obdachlos

Im Niger ist die Zahl der Toten nach sintflutartigen Regenfällen auf 42 gestiegen. Insgesamt seien knapp 205.000 Menschen von den Wassermassen betroffen.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Google Earth: Irre Entdeckung im Ozean erhitzt die Gemüter: „Heiliger Sch***!“

Unter den Fluten begraben: Was Google Earth hier tatsächlich offenbart, sorgt gerade für ungläubiges Kopfschütteln im Netz. 
Google Earth: Irre Entdeckung im Ozean erhitzt die Gemüter: „Heiliger Sch***!“

Bus kracht gegen Baum: Fahrer stirbt - neun Verletzte

Duisburg - Eine Routinefahrt mit einem Linienbus endet abrupt an einem Baum. Der Fahrer überlebt den Unfall nicht, zehn Fahrgäste werden verletzt. Die Ursache ist noch …
Bus kracht gegen Baum: Fahrer stirbt - neun Verletzte

Coronavirus in Italien : Mutmaßlicher Mörder auf der Flucht - Land schließt mit zwei Ausnahmen alle Geschäfte

Ganz Europa kämpft gegen das Coronavirus. Besonders in Italien ist die Lage sehr ernst. Doch auch andere Nationen greifen zu drastischen Maßnahmen.
Coronavirus in Italien : Mutmaßlicher Mörder auf der Flucht - Land schließt mit zwei Ausnahmen alle Geschäfte

Corona in der Türkei: Infizierten-Zahlen steigen schneller als überall sonst - Beunruhigende Vermutung

In der Türkei werden immer mehr Corona-Fälle bekannt. Die Regierung ergreift Maßnahmen - und will Gefangene vorzeitig entlassen. Die Zahl der Todesopfer steigt, vor …
Corona in der Türkei: Infizierten-Zahlen steigen schneller als überall sonst - Beunruhigende Vermutung

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.