News-Ticker zu Covid-19

Corona in Deutschland: Jens Spahn nennt Zeitpunkt für nächsten Schritt aus der Pandemie - in Monaten

Der Trend der steigenden Corona-Zahlen setzt sich in Deutschland fort. Jens Spahn macht wegen Testungen Druck auf Ungeimpfte. Der News-Ticker.

  • Corona-Pandemie* in Deutschland: Die Inzidenzen steigen weiter.
  • Jens Spahn erklärt einen „nächsten Schritt“ aus der Covid-19-Krise (Update vom 30. August, 21.55 Uhr).
  • Die Corona-Zahlen bei den Kindern explodieren in NRW (Update vom 30. August, 16.07 Uhr).
  • Dieser News-Ticker ist beendet. Die Fortsetzung ab dem 31. August finden Sie hier.

Update vom 30. August, 21.55 Uhr: An diesem Montagabend wird bei „hart aber fair“ in der ARD eifrig über die künftige Corona-Politik in Deutschland diskutiert. Mittendrin: Jens Spahn von der CDU. Der Bundesgesundheitsminister hat erneut Druck auf Ungeimpfte gemacht - insbesondere mit Blick auf die sogenannten Bürgertests.

„Mehr als drei von vier Erwachsenen haben sich für eine Impfung entschieden“, erzählte Spahn in dem Polit-Talk. Doch auch die erwachsenen Ungeimpften, die sich gegen eine Corona-Impfung entschieden haben, dürften die Geimpften nicht in Gefahr bringen, meinte er weiter. „Dann ist eben Geimpft, Genesen und Getestet die Wahl. Dann ist die Frage, warum die anderen für den Restaurantbesuch mitbezahlen?“

Corona-Pandemie in Deutschland: Jens Spahn lehnt Testungen von Geimpften ab

Wenn man als Ungeimpfter trotzdem ins Restaurant gehen wolle, „dann muss man das Stück Sicherheit, das die Impfung nicht bringt, eben anders bringen“, meinte Spahn weiter. Die Linke lehnt dagegen ab, erwachsene Ungeimpfte mit den Kosten für Corona-Tests zu belegen. Sie sei gegen eine „Kostenpflicht“ für Testungen, sagte die ebenfalls anwesende Vorsitzende der Linken, Janine Wissler.

Spahn lehnte in der ARD indes nicht nur eine Impfpflicht ab. Eine Bürgerfrage drehte sich darum, ob nicht auch Geimpfte weiter auf das Virus getestet werden müssten. Schließlich mehren sich die Hinweise, dass es auch nach einer Impfung ein (sehr geringes, d. Red.) Infektionsrisiko gibt. Geimpfte zu testen, kann sich Spahn dagegen nicht vorstellen.

„Natürlich ist das eine Abwägung. Wir wägen ab zwischen unterschiedlichen Interessen. Bei den Geimpften ist das Risiko wesentlich geringer“, sagte der 41-jährige Münsterländer auf die Frage hin. Und meinte weiter: „Dann hört die Pandemie nie auf. Wir müssen Abwägungen machen. In einem nächsten Schritt wird kommen, dass wir irgendwann nur noch Personen mit Symptomen testen. Dieser Schritt wird irgendwann kommen bei dem Weg raus aus der Pandemie, vielleicht im Frühjahr“.

Bundesgesundheitsminister: Jens Spahn von der CDU.

Dann hört die Pandemie nie auf.

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU)

Corona-Pandemie in Deutschland: Karl Lauterbach äußert sich zu Biontech-Impfstoff

Update vom 30. August, 21.30 Uhr: Verliert die Biontech-Impfung gegen das Coronavirus früher als gedacht ihre Wirkung*? Karl Lauterbach äußert sich zu Beobachtungen in Israel. (siehe Link)

„Israel hat früher geimpft und den Abstand bei BionTech auf 3 Wochen gesenkt. Wenn die hohen Fallzahlen dort jetzt auf die 3 Wochen Abstand zurück gehen, haben wir Glück“, schrieb Lauterbach in einem Posting bei Twitter. Und meinte weiter: „Wenn es am Verlust Wirkung von BionTech liegt, haben wir Pech.“

Corona-Pandemie in Deutschland: Angela Merkel ist für 3G-Regel in Fernzügen

Update vom 30. August, 19.10 Uhr: Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) spricht sich weiter für die Corona-3G-Regel in Fernzügen der Deutschen Bahn aus. Die Kanzlerin sei weiterhin der Meinung, „dass 3G in Fernzügen und Inlandsflügen eine mögliche und sinnvolle Maßnahmen sein kann“, erklärte Regierungssprecher Steffen Seibert an diesem Montag in Berlin. Es gebe jedoch „Gegenargumente“ meinte er weiter.

Offenbar sind sich kurz vor der Bundestagswahl 2021 sich aber nicht mal in der Bundesregierung zu diesem Thema einig. „Unsere Bedenken der praktischen und rechtlichen Durchführbarkeit sind bekannt“, sagte ein Sprecher des Verkehrsressorts von Andreas Scheuer (CSU). Die 3G-Regel würde besagen, dass nur noch gegen das Coronavirus Geimpfte, Genesene oder negativ Getestete mit den DB-Fernzügen fahren dürften. Reisende müssten dann stets einen entsprechenden Nachweis erbringen, zum Beispiel den digitalen Impfausweis.

Update vom 30. August, 18.45 Uhr: Baden-Württemberg passt seine Corona-Regeln für die Schulen* an. Von Quarantäne ist nicht die Rede, dagegen von Mundschutzmasken und „kontaktarmem Sport“ - der Überblick (siehe Link).

Corona-Pandemie in Deutschland: In NRW explodiert die Inzidenz bei Kindern

Update vom 30. August, 16.07 Uhr: Die Inzidenz in Nordrhein-Westfalen (NRW) ist am Montag auf 127,7 gestiegen. Der Wert liegt deutlich über den landesweiten Durchschnitt (75,8), wie aus den Daten des Robert-Koch-Instituts (RKI) hervorgeht. Besonders die Corona-Zahlen bei den Kindern steigen.

Die Inzidenz bei den Kindern in NRW explodieren, sagt SPD-Fraktionschef Thomas Kutschaty am Montag in Düsseldorf, wie der WDR berichtet. Gerade bei den Fünf- bis 14-Jährigen sei in NRW die „absolute Warnstufe“ erreicht. Hier müsse man gegensteuern. Corona sei ein Problem bei Kinder und Jugendlichen, die sich nicht impfen lassen können. Angesichts der Lage fordert die SPD noch diese Woche eine Sondersitzung des Landtags.

In NRW liegt die 7-Tage-Inzidenz in der Altersgruppe der 0 bis 9-Jährigen bei 229,1. Bei den 10 bis 19-Jährigen bei 325,5, wie auf der Webseite des Landeszentrums Gesundheit Nordrhein-Westfalen zu erfahren ist. In keiner Gruppe ist der Wert derart hoch. Das neue Schuljahr ist am 17. August gestartet.

Laut dem RKI spielt sich das Infektionsgeschehen momentan in der Gruppe der 5-14-Jährigen ab. Die Inzidenz liegt aktuell bei 142 -Tendenz steigend.

Mehr als 60 Prozent der Bevölkerung vollständig geimpft

Update vom 30. August, 11.29 Uhr: In Deutschland sind 60,3 Prozent der Bevölkerung vollständig gegen das Coronavirus geimpft. Das geht aus den Daten des Impfdashboards am Montag hervor. Mehr als 54 Millionen Menschen (65 Prozent der Bevölkerung) haben mindestens eine Impfdosis erhalten. Am Sonntag wurden 79.103 Impfdosen verabreicht.

Corona: 3G-Regel für Bahn und Flugzeug wohl vor dem Aus

Update vom 30. August, 9.51 Uhr: Dürfen künftig nur Geimpfte, Genesene und Getestete Bahn fahren oder ins Flugzeug steigen? Jedenfalls für Fernzüge wird die sogenannte 3G-Regel wohl nicht eingeführt werden. „Ich sehe es nicht kommen“, sagte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) am Sonntagabend bei Bild TV. Dies sei das Ergebnis einer Prüfung durch die Fachressorts. Dabei sei es um die Frage gegangen, ob eine solche Regel in Zügen eine Rechtsgrundlage habe, ob sie praktikabel und umsetzbar sei und ob sie infektiologisch erforderlich sei.

3G-Regel in der Bahn? Bundeskanzlerin Angela Merkel hält 3G-Regel in Zügen weiterhin für „sinnvoll und möglich“.

Corona in Deutschland: RKI meldet erneut steigende Inzidenz – Berliner S-Bahn impft im Sonderzug

Erstmeldung vom 30. August 2021

Berlin - Die Corona-Zahlen* in Deutschland steigen weiter. Nach Angaben des Robert-Koch-Instituts (RKI) vom Montagmorgen (30. August) liegt die bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz derzeit bei 75,8. Am Vortag hatte der Wert noch 74,1 betragen, vor einer Woche lag er noch bei 56,4. Die Gesundheitsämter in Deutschland meldeten dem RKI innerhalb eines Tages insgesamt 4559 Corona-Neuinfektionen und zehn neue Todesfälle.

Corona in Deutschland: RKI meldet erneut steigende Inzidenz

Die landesweiten Corona-Hotspots sind laut RKI weiterhin vor allem in Nordrhein-Westfalen und Bayern zu finden. Drei Städte haben bei der Sieben-Tages-Inzidenz* die 200er-Marke überschritten. Das sind aktuell die fünf Stadt- und Landkreise mit der höchsten Inzidenz:

  • SK Wuppertal: 258,0
  • SK Rosenheim: 217,0
  • SK Leverkusen: 216,0
  • SK Krefeld: 186,9
  • LK Herford: 178,4

Corona in Deutschland: Berliner S-Bahn impft im Sonderzug

In Berlin bietet die S-Bahn an diesem Montag Corona-Impfungen* in einem Sonderzug auf der Ringbahn an. Der Chefmediziner der Deutschen Bahn verabreicht in dem Zug die Einmalimpfung des Corona-Vakzins von Johnson&Johnson*, wie das Unternehmen mitteilte. Beginn der Aktion ist um 10.38 Uhr am Bahnhof Treptower Park. „Gefahren werden drei Runden auf der Linie S42, entgegen dem Uhrzeigersinn“, hieß es. Die Aktion soll rund drei Stunden dauern, das Ende ist für 13.33 Uhr angepeilt.

Die Berliner S-Bahn hat am Montag Corona-Impfungen in einem Sonderzug geplant. (Symbolbild)

„Alle Menschen ab 18 Jahren, die noch nicht gegen Corona geimpft sind, sind herzlich eingeladen, an Bord des Zuges eine Dosis von Johnson&Johnson zu erhalten“, hieß es weiter. Interessierte konnten sich bereits vorab im Internet für eine Impfdosis registrieren. Bereits am Freitag seien sämtliche Plätze online vergeben gewesen, teilte eine Sprecherin der Berliner S-Bahn mit. Die Menschen könnten aber auch ohne Platz spontan vorbeikommen und sich impfen lassen. (ph/dpa) *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Rubriklistenbild: © Susanne Hübner, Susanne Huebner via www.imago-images.de

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.