Virologe schlägt Alarm

Mutations-Gefahr? Experte warnt vor russischer Impfung - „Besser gar kein Impfstoff“

Laut dem britischen Virologen Ian Jones könnte der russische Corona-Impfstoff das Virus mutieren lassen. Er warnt vor dem Einsatz.

Reading - Erst Anfang des Monats hatte die Ankündigung aus Russland - man habe einen Impfstoff gegen das Coronavirus entwickelt - weltweit für Aufsehen gesorgt. Schnell äußerten jedoch zahlreiche Wissenschaftler im In- und Ausland Kritik an den Testmethoden und der Wirksamkeit des Mittels „Sputnik V“. Nun befürchtet ein Virologe aus England sogar, dass der Impfstoff dafür sorgen könnte, dass das Virus mutiert. In Russland zeigt man sich hingegen wenig beeindruckt und hält weiter an der Produktion sowie der Verteilung fest.

Impfstoff aus Russland: Die Corona-Pandemie könnte dadurch noch schlimmer werden

Der britische Wissenschaftler Ian Jones von der Universität Reading schlägt jetzt Alarm, so berichtet es die Bild. Wenn der Impfstoff nur partiell wirke, dann bestehe die Chance, dass die Viren den Antikörpern ausweichen. So könnten Stämme des Virus* entstehen, die komplett immun gegenüber der Impfung sind, meint der Virologe. Er drängt daher vehement auf weitere Tests vor der Zulassung des Mittels. „In diesem Sinne ist ein schwacher Impfstoff schlechter als gar kein Impfstoff“, sagt Jones.

Aus Sicht der russischen Entwickler des Impfstoffs sowie von Staatschef Wladimir Putin geht keine Gefahr von „Sputnik V“ aus - obwohl das Mittel nur zwei Monate in kleinen Studien getestet wurde. Wissenschaftler bemängeln außerdem, dass die Ergebnisse der Tests bisher noch nicht veröffentlicht wurden. Die Skepsis unter den westlichen Kollegen ist also groß. Es bedarf immer noch einer großen Wirksamkeitsstudie. Derweil wird in Deutschland ebenfalls fieberhaft an einem Impfstoff* geforscht.

Russischer Impfstoff soll an mehreren tausend Probanden getestet werden

Solch eine große Studie will Russland jetzt nachholen. An 40.000 Teilnehmern soll die Wirksamkeit des Mittel getestet werden. Jedoch soll gleichzeitig der Impfstoff an Risikogruppen verteilt werden ohne die Ergebnisse abzuwarten.

Für Jones der falsche Weg. Je wirksamer ein Impfstoff ein Virus blockiere, desto geringer sei das Risiko, dass sich das Virus im Körper ausbreite und „lernt“, wie es sich den Antikörpern entzieht, erklärt Jones. „Aber wenn es eindringt und sich repliziert, besteht ein Selektionsdruck, um den Antikörpern auszuweichen, die durch den ineffizienten Impfstoff erzeugt wurden. Und man weiß nicht, wie das Ergebnis davon aussehen wird.“ (tel) *Merkur.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Ein anderer Virologe soll bereits eine Mutation an dem Coronavirus festgestellt haben. Doch diese könnte sich positiv auf den Menschen auswirken.

Rubriklistenbild: © dpa/Sakchai Lalit

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Silvester in Corona-Zeiten: Kein Böller-Verkauf? So reagieren Lidl, Aldi und Co.

Die Niederlande haben ein Feuerwerksverbot erlassen. Auch in Deutschland fordern einige, Böller an Silvester zu verbieten. Erste Ketten nehmen Feuerwerkskörper schon aus …
Silvester in Corona-Zeiten: Kein Böller-Verkauf? So reagieren Lidl, Aldi und Co.

Corona: „Als würde jeden Tag ein Flugzeug abstürzen“ - Söder bei Merkel-Gipfel mit fürchterlichem Vergleich

Söder verkündet gestern per Twitter: Die Weihnachtsferien starten bereits am 18. Dezember in Bayern. Wohl nicht der letzte Bayern-Alleingang. Alle Corona-News für Bayern …
Corona: „Als würde jeden Tag ein Flugzeug abstürzen“ - Söder bei Merkel-Gipfel mit fürchterlichem Vergleich

Leiche im Teich entdeckt: Obduktion bestätigt schrecklichen Verdacht - Ehemann festgenommen

Im Rodgau bei Offenbach ist die Leiche einer Frau gefunden worden. Die Ermittler gehen von einem Gewaltverbrechen aus. Jetzt wurde der mutmaßliche Täter festgenommen.
Leiche im Teich entdeckt: Obduktion bestätigt schrecklichen Verdacht - Ehemann festgenommen

Behörden-Irrsinn: Witwer muss 13 Geschwister seiner Frau ausfindig machen

Es ist noch keine vier Wochen her, als Wolfgang Krömer sich für immer von seiner Frau verabschieden musste. Trotzdem muss er sich nun mit einer weiteren Bürde …
Behörden-Irrsinn: Witwer muss 13 Geschwister seiner Frau ausfindig machen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.