Pflegedienst-Personal gekündigt

Corona-Impfstreit und die Folgen: Chef entlässt nun Impf-Verweigerer - „Impfen oder ihr seid raus“

Der Leiter eines Pflegedienstes in Dessau hat sieben Mitarbeiterinnen gekündigt. Sie hatten eine Corona-Impfung verweigert.

Nicht alle Pfleger und Pflegerinnen wollen sich in Deutschland gegen das Coronavirus impfen lassen.
  • Eine Impf-Pflicht gegen das Coronavirus ist in Deutschland laut Jens Spahn nicht geplant.
  • Ein Pflegedienst-Leiter in Sachsen-Anhalt reagierte dennoch auf die Impf-Verweigerung seiner Mitarbeiter
  • Sieben Pflegekräfte wurden entlassen.

Dessau - Neben Risikopatient:innen werden in Deutschland aktuell auch Pflegekräfte gegen das Coronavirus geimpft. So soll eine Ansteckung älterer und damit gefährdeterer Menschen vermieden werden. Nicht alle Pflegekräfte befürworten diese Maßnahme. Bei einem Pflegedienst in Dessau, Sachsen-Anhalt, hat das jetzt erstmals Konsequenzen.

Die Pflege-Einrichtung kündigte sieben Angestellten, weil sie sich nicht gegen das Coronavirus impfen lassen wollten. Ab dem 1. März wolle man keine Patienten mehr von ungeimpftem Personal versorgen lassen, erklärte der Pflegedienst-Leiter Rene Willmer dem MDR Sachsen-Anhalt. „Ich denke, jeder, der in der Pflege arbeitet, sollte so viel Verstand haben, dass er weiß, dass das im Endeffekt wichtig ist und dass man das machen muss.“

Kündigung wegen Impf-Verweigerung: Pflegepersonal wird entlassen „Das ist meine moralische Pflicht!“

Um das Corona-skeptische Personal zu überzeugen, verteilte Willmer Info-Materialien, führte Gespräche und hielt einen Vortrag über die Covid-19-Impfung. Der Pflegedienst-Leiter erklärte der Bild am Sonntag: „Die Mitarbeiter verhielten sich respektlos. Bei meinem Vortrag hörten sie nicht zu, riefen dazwischen, schüttelten mit dem Kopf. Eine von ihnen lehnte die Corona-Impfung sogar mit den Worten ab: ,Ich lasse mir von Bill Gates keinen Chip in den Arm stecken.‘“ Seine Bemühungen, die Corona-Skeptiker zu überzeugen, blieben vergebens. Sieben der einunddreißig Mitarbeiter:innen blieben bei ihrem Beschluss - und mussten schließlich den Pflegedienst verlassen.

In der aktuellen Corona-Krise und inmitten der damit einhergehenden Notsituation vieler Kranken- und Pflegeeinrichtungen wird das gekündigte Pflegepersonal wohl eher weniger Probleme haben, eine neue Anstellung zu finden. Bei einigen ist der Ärger aber dennoch groß. „Ich lasse mich auch impfen, aber ich entscheide selbst, wann es so weit ist“, erklärte eine Mitarbeiterin dem MDR. Eine andere erzählte der Bild am Sonntag wütend, der Chef habe sie als Aluhut-Träger beschimpft und ihre Bedenken als „Kindergarten“ abgetan. „Lasst euch impfen oder ihr fliegt raus! “ habe er gesagt.

Auch Krankenschwestern, Pfleger, Ärzte & Co können eine Covid-19-Impfungen erhalten.

Corona-Impfungen: Pflegedienst-Leiter entlässt Impf-Verweigerer - Jetzt bekommt er Mordrohungen

Mit seiner Entscheidung sorgte der Einrichtungsleiter aber nicht nur bei seinen ehemaligen Mitarbeiterinnen für Aufsehen.

Rubriklistenbild: © Klaus-Dietmar Gabbert/dpa/picture alliance

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Corona in Österreich: Forscher nach Lockerungen fassungslos - Salzburg zieht die Notbremse

In Österreich wurden beim Corona-Gipfel am Montag deutliche Lockerungen beschlossen. Ein Bundesland muss dagegen in mehreren Orten die Maßnahmen verschärfen.
Corona in Österreich: Forscher nach Lockerungen fassungslos - Salzburg zieht die Notbremse

Europapark soll bald öffnen - mit einigen neuen Attraktionen

Im Europapark Rust sollen ab dem Pfingstwochenende am 22. Mai wieder Besucher kommen dürfen. Die Vorbereitungen in dem Freizeitpark laufen schon auf Hochtouren.
Europapark soll bald öffnen - mit einigen neuen Attraktionen

Corona-Impfung mit AstraZeneca: Patienten müssen mit diesen Nebenwirkungen rechnen

Der AstraZeneca-Impfstoff hat bereits aufgrund seiner Nebenwirkungen Schlagzeilen gemacht. Doch wie heftig sind die Nebenwirkungen des britischen Herstellers wirklich?
Corona-Impfung mit AstraZeneca: Patienten müssen mit diesen Nebenwirkungen rechnen

Ausgerechnet am Tag vor den Corona-Lockerungen: München überschreitet entscheidenden Grenzwert - mit Folgen

Tagelang lag München unter dem wichtigen Corona-Grenzwert von 50, nun hat die Stadt die Inzidenz überschritten. Das hat auch Folgen für die ab morgen geplanten …
Ausgerechnet am Tag vor den Corona-Lockerungen: München überschreitet entscheidenden Grenzwert - mit Folgen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.