Auch Uni-Stipendium in der Verlosung

Corona-Lotterie in den USA sorgt für Schlagzeilen: Eine-Million-Dollar für eine Impfung

Mitarbeiter einer "Drive-Thru"-Impfstelle verabreichen Menschen eine Dosis mit dem Corona-Impfstoff von Johnson & Johnson an der Michael McCoy Elementary School.
+
Mitarbeiter einer «Drive-Thru»-Impfstelle verabreichen Menschen eine Dosis mit dem Corona-Impfstoff von Johnson & Johnson an der Michael McCoy Elementary School. (Symbolbild)

Im US-Bundesstaat Ohio startet nun eine Lotterie für Menschen, die sich gegen Corona impfen lassen. Ihnen winkt der Hauptgewinn von einer Million Dollar.

Columbus - Im US-Bundesstaat Ohio startet nun eine etwas skurril anmutende Lotterie. Nach Angaben von Gouverneur Mike DeWine haben Menschen, die sich gegen das Coronavirus* impfen lassen, nun die Chance auf den Gewinn von einer Million Dollar - und das jede Woche.

Via Twitter informierte DeWine die Bürger in seinem Bundesstaat über die neue Impf-Lotterie. Demnach werde wöchentlich unter allen Bürgern mit einer Corona-Impfung eine Million Dollar verlost. Dauern soll das Projekt insgesamt fünf Wochen.

Corona-Lotterie sorgt für Schlagzeilen: Eine-Million-Dollar für eine Impfung

DeWine schrieb am Mittwoch via Twitter: „Heute in zwei Wochen, am 26. Mai, werden wir einen Gewinner einer Ziehung für Erwachsene bekannt geben, die mindestens ihre erste Dosis des Impfstoffs erhalten haben. Diese Ankündigung erfolgt fünf Wochen lang jeden Mittwoch, und der Gewinner erhält jeden Mittwoch eine Million Dollar.“

Der Namenspool für die Ziehung wird nach Angaben von DeWine von der öffentlich zugänglichen Wählerregistrierungs-Datenbank des Außenministeriums von Ohio* stammen. Allerdings soll es auch eine Webseite geben, auf der sich Menschen für die Lotterie anmelden können, wenn sie nicht in der Datenbank zu finden sind.

US-Gouverneur wehrt sich vorab gegen Lotto-Kritik: „Du bist verückt“

Teilnehmen können Menschen ab 18 Jahren, die schon mindestens eine Corona-Impfung bekommen haben. Doch nicht nur das: Für Menschen unter 18 Jahren gibt es sogar eine eigene Lotterie. Der Hauptpreis hier: Ein Vier-Jahres-Stipendium an einer staatlichen Uni.

„DeWine, du bist verrückt! Das ist eine Verschwendung von Geld“, schreibt DeWine selbst via Twitter und nimmt mögliche Kritik vorweg. Er sieht sein Projekt allerdings nicht als Geldverschwendung und meint: „Die wahre Verschwendung zu diesem Zeitpunkt der Pandemie - wenn Impfstoff für jeden, der ihn will, verfügbar ist - ist ein Covid-Toter mehr“.

Das Geld für die Lotto-Gewinne will DeWine aus bestehenden Corona-Hilfsfonds des Bundes entnehmen. (rjs) *tz.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Nach Karneval: Inzidenz steigt auf Rekordhoch
Welt

Nach Karneval: Inzidenz steigt auf Rekordhoch

Die Inzidenz in Köln erreicht einen neuen Rekordbeginn seit Pandemiebeginn. Der 11.11. und damit der Start in den Karneval, liegt gut eine Woche zurück.
Nach Karneval: Inzidenz steigt auf Rekordhoch
Corona: Großstadt schränkt Impfangebot wegen fehlender Dosen ein - „Stinksauer, mir fehlen die Worte“
Welt

Corona: Großstadt schränkt Impfangebot wegen fehlender Dosen ein - „Stinksauer, mir fehlen die Worte“

Ist die Corona-Lage außer Kontrolle? Das RKI meldet fast 30.000 Neuinfektionen. Erstes Bundesland will Freizeit und Kulturveranstaltungen stoppen. Der News-Ticker.
Corona: Großstadt schränkt Impfangebot wegen fehlender Dosen ein - „Stinksauer, mir fehlen die Worte“
Omikron schon länger in Europa, als gedacht - Forscher entdecken Spuren in älteren Proben
Welt

Omikron schon länger in Europa, als gedacht - Forscher entdecken Spuren in älteren Proben

Stammt die Coronavirus-Variante Omikron tatsächlich aus Südafrika? Forscher in den Niederlanden haben Omikron-Spuren in Proben entdeckt, die schon älter sind als die …
Omikron schon länger in Europa, als gedacht - Forscher entdecken Spuren in älteren Proben
Biontech-Chef: Haben noch harte Monate vor uns
Welt

Biontech-Chef: Haben noch harte Monate vor uns

Wirken die bisherigen Corona-Impfstoffe auch gegen die Omikron-Variante? Der Moderna-Chef zeigt sich eher skeptisch. Deutlich zuversichtlicher ist der Biontech-Gründer …
Biontech-Chef: Haben noch harte Monate vor uns

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.