News-Ticker

Corona-General Breuer mahnt weiter zur Vorsicht - doch er hat eine Hoffnung

Generalmajor Breuer
+
Generalmajor Carsten Breuer, Leiter des Corona-Krisenstabs.

Die Corona-Zahlen in Deutschland sinken weiter. Experten warnen jedoch. Die Regierung aktualisiert die Liste der Hochrisikogebiete. Alle News zur Pandemie im Ticker.

  • Die Corona*-Zahlen in Deutschland sinken weiter. (siehe Erstmeldung)
  • Die Bundesregierung hat am Sonntag etliche Länder von der Liste der Hochrisikogebiete gestrichen, darunter auch Italien (siehe Update vom 27. Februar, 13.52 Uhr).
  • Der Leiter des Corona-Krisenstabs nennt ein Worst-Case-Szenario (siehe Update vom 27. Februar, 17.30 Uhr).
  • Dieser News-Ticker ist beendet. Die Fortsetzung ab dem 28. Februar finden Sie hier.

Update vom 27. Februar, 22.05 Uhr: Mit Beginn der neuen Woche können sich in weiteren Bundesländern Menschen mit dem neuen Corona-Impfstoff von Novavax impfen lassen. Möglich ist dies am Montag etwa in Rheinland-Pfalz, Thüringen, Berlin und einem Landkreis in Mecklenburg-Vorpommern, wie eine Umfrage der Deutschen Presse-Agentur bei den zuständigen Stellen aller Bundesländer ergab. In Hamburg, Schleswig-Holstein, dem Saarland und teilweise in Nordrhein-Westfalen hatte es bereits am Wochenende Impfmöglichkeiten mit dem neuen Impfstoff gegeben. Die übrigen Bundesländer wollen im Wochenverlauf Novavax-Impfungen anbieten.

Die ersten Lieferungen des Präparats waren am Donnerstag bei der Bundeswehr im niedersächsischen Quakenbrück angekommen, am Freitag begann die Auslieferung an die Länder. Die Gesundheitsminister der Länder hatten sich dafür ausgesprochen, das Vakzin zunächst vorrangig ungeimpften Beschäftigten im Gesundheitswesen anzubieten. Denn in der Branche greift ab dem 15. März eine einrichtungsbezogene Impfpflicht. Der Impfstoff wurde am Wochenende teilweise aber auch nicht priorisierten Menschen gespritzt.

Corona-General Breuer mahnt weiter zur Vorsicht - doch er hat eine Hoffnung

Update vom 27. Februar, 17.30 Uhr: Der Leiter des Corona-Krisenstabs im Kanzleramt, General Carsten Breuer, hat in der Corona-Pandemie weitere Vorsicht angemahnt. „Wir können noch längst nicht von einem Pandemieende sprechen“, sagte er der Wirtschaftswoche. Zwar sei die Omikron-Welle „offenbar bezwungen“ und erste Lockerungen seien möglich, „aber wir müssen vorsichtig bleiben – und auch damit rechnen, dass es Richtung Herbst wieder zu verschärften Maßnahmen kommen kann“, fügte er hinzu.

Derzeit würden verschiedene Szenarien vorbereitet. „Ein mögliches Worst-Case-Szenario wäre eine Kombination aus der Delta- und Omikron-Variante, die eine neue, heftige Welle auslöst, mit der das Gesundheitssystem an seine Grenzen gebracht wird“, sagte Breuer. „Das ist nicht das wahrscheinlichste, aber das schlimmste Szenario, auf das wir uns aber vorbereiten müssen. Etwa damit, dass wir die Impflogistik und die Impfstoffproduktion entsprechend vorbereiten und auch die Impfquote weiter erhöhen.“

Hoffnung setzt Breuer dabei auch in den neuen Novavax-Impfstoff: „Wir haben mit dem Novavax-Impfstoff jetzt sicher noch einmal eine neue Möglichkeit diejenigen von einer Impfung zu überzeugen, die sich bislang gegen mRNA-Impfstoffe entschieden haben.“

Corona in Deutschland: Etliche Länder von Hochrisikoliste gestrichen

Update vom 27. Februar, 13.52 Uhr: Fast 40 Länder sind am Sonntag von der Bundesregierung von der Liste der Corona-Hochrisikogebiete gestrichen worden, darunter EU-Staaten wie Italien, Polen und Belgien. Für Reisende, die aus Ländern kommen, die nicht mehr als Hochrisikogebiet eingestuft werden, erleichtert sich die Rückkehr nach Deutschland. Neu als Hochrisikogebiete eingestuft wurde kein Land.

Die von der Liste gestrichenen EU-Länder sind: Belgien, Bulgarien, Italien, Kroatien, Luxemburg, Polen, Schweden, Ungarn. Außerdem folgende Überseegebiete Frankreichs: Guadeloupe, St. Barthélemy, St. Martin - sowie folgende Überseegebiete der Niederlande: Aruba, Bonaire, Curaçao, St. Eustatius, Saba, St. Martin.

Zudem werden von der Risikoliste gestrichen: Albanien, Antigua und Barbuda, Argentinien, Australien, Bangladesch, Belize, Bolivien, Bosnien und Herzegowina, Ecuador, Grenada, Guyana, Irak, Kolumbien, Kosovo, Madagaskar, Montenegro, Nordmazedonien, Panama, Peru, Philippinen, Moldau, St. Lucia, San Marino, Serbien, Seychellen, Suriname und die Ukraine.

Wer aus einem Hochrisikogebiet einreist und nicht vollständig geimpft - also in der Regel zwei Mal - oder genesen ist, muss für zehn Tage in Quarantäne und kann sich frühestens fünf Tage nach der Einreise mit einem negativen Test davon befreien. Für Kinder, die das sechste Lebensjahr noch nicht vollendet haben, endet die Absonderung fünf Tage nach der Einreise automatisch.

Corona-News: RKI-Inzidenz in Deutschland sinkt weiter - doch Experten sehen großes Problem

Erstmeldung: Berlin - Die bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz in Deutschland* ist erneut gesunken. Das Robert Koch-Institut (RKI) gab den Wert der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner und Woche am Sonntagmorgen mit 1240,3 an. Zum Vergleich: Am Vortag hatte der Wert bei 1253,3 gelegen. Vor einer Woche lag die bundesweite Inzidenz bei 1346,3 (Vormonat: 1017,4). Die Gesundheitsämter in Deutschland meldeten dem RKI binnen eines Tages 107.913 Corona-Neuinfektionen. Das geht aus Zahlen hervor, die den Stand des RKI-Dashboards von 05.00 Uhr wiedergeben. Vor einer Woche waren es 118.032 Ansteckungen.

Corona in Deutschland: Experten vermuten hohe Dunkelziffer

Experten gehen von einer hohen Zahl an Fällen aus, die in den RKI-Daten nicht erfasst sind. Ein Grund sind die begrenzten Kapazitäten etwa von Gesundheitsämtern, oft werden Kontakte nur noch eingeschränkt nachverfolgt. Zudem gibt es nach Einschätzung des Laborverbands ALM inzwischen eine größere Zahl von Menschen, deren Infektion nicht mehr über einen PCR-Test bestätigt wird - diese Infektionen fließen damit nicht in die offiziellen Statistiken ein.

Deutschlandweit wurden den neuen Angaben zufolge binnen 24 Stunden 57 Todesfälle verzeichnet. Vor einer Woche waren es 73 Todesfälle. Das RKI zählte seit Beginn der Pandemie 14 682 758 nachgewiesene Infektionen mit Sars-CoV-2. Die tatsächliche Gesamtzahl dürfte deutlich höher liegen, da viele Infektionen nicht erkannt werden.

Eine Schülerin macht bei einem Probelauf mit Corona-Schnelltests an einer Grundschule in Neukölln bei sich selbst einen Nasenabstrich.

Corona-News für Deutschland: Mehr als zehn Millionen Genesene

Die Zahl der in Kliniken gekommenen Corona-infizierten Patienten je 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen gab das RKI am Freitag mit 6,28 an (Donnerstag: 6,27). Darunter sind auch viele Menschen mit positivem Corona-Test, die eine andere Haupterkrankung haben. Am Wochenende wird der Wert nicht gemeldet.

Die Zahl der Genesenen gab das RKI am Sonntag mit 10.842.300 an. Die Zahl der Menschen, die an oder unter Beteiligung einer nachgewiesenen Infektion mit Sars-CoV-2 gestorben sind, stieg auf 122.678. *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Scarlett S.: Polizei bekommt Hinweise dank „Aktenzeichen XY ... ungelöst“
Welt

Scarlett S.: Polizei bekommt Hinweise dank „Aktenzeichen XY ... ungelöst“

Der Fall der vermissten Wanderin Scarlett S. ist noch immer ungelöst. Dank der Sondersendung „Aktenzeichen XY… Vermisst“ hat die Polizei nun neue Hinweise zum Auswerten.
Scarlett S.: Polizei bekommt Hinweise dank „Aktenzeichen XY ... ungelöst“
Gletscher-Unglück in den Dolomiten: Weiterer Abbruch droht! Experten äußern Vermutung zur Ursache
Welt

Gletscher-Unglück in den Dolomiten: Weiterer Abbruch droht! Experten äußern Vermutung zur Ursache

Von einem Gletscher in den Dolomiten sind gewaltige Eisbrocken abgebrochen. Es droht ein weiterer Einsturz. Rettungskräfte suchen weiter nach Vermissten. Alle Infos im …
Gletscher-Unglück in den Dolomiten: Weiterer Abbruch droht! Experten äußern Vermutung zur Ursache
1,2 Millionen Menschen bei CSD-Demo in Köln
Welt

1,2 Millionen Menschen bei CSD-Demo in Köln

Nach zwei Jahren mit Corona-Einschränkungen konnte die CSD-Demonstration wieder in voller Länge durch Köln ziehen - mit so vielen Gruppen wie noch nie und einem …
1,2 Millionen Menschen bei CSD-Demo in Köln
Festzelte auf der Rheinkirmes 2022 – wie das Programm aussieht
Welt

Festzelte auf der Rheinkirmes 2022 – wie das Programm aussieht

Die Rheinkirmes Düsseldorf hat auch 2022 wieder etliche Festzelte im Angebot. Neben frisch gezapftem Bier gibt es dort auch Bühnen-Programm.
Festzelte auf der Rheinkirmes 2022 – wie das Programm aussieht

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.