News-Ticker

Corona in Niedersachsen: Impfstart verschlafen? Ministerium streitet Kritik ab - Aktuelle Fallzahlen

Hat Niedersachsen den Corona-Impfstart verschlafen? Diese Anschuldigung weist das Gesundheitsministerium zurück. Zudem gibt es erneut zahlreiche Todesfälle.

  • In Niedersachsen haben sich seit Beginn der Corona*-Pandemie 105.764 Menschen mit dem Coronavirus infiziert (Stand 30.12.2020).
  • In Niedersachsen sind inzwischen die Impfungen gestartet - doch es gibt massive Kritik am Impfstart.
  • Seit Mittwoch (16.12.2020) gelten in Niedersachsen strengere Corona-Regeln im bundesweiten Lockdown - auch Silvester ist betroffen.
  • Hier geht es zu unserem neuen Ticker zur Corona-Lage in Niedersachsen.

Update vom Mittwoch, 30.12.2020, 12.46 Uhr:Niedersachsen verschläft gerade den Impfstart“, kritisiert die sozialpolitische Sprecherin der niedersächsischen FDP-Fraktion, Susanne Schütz. Die Behauptung weist das Gesundheitsministerium entschieden zurück. „Wir haben einen Ansatz, der in die Fläche geht“, erklärt Ministeriumssprecher Oliver Grimm am Mittwoch, 30.12.2020.

Spätestens am 06.01.2021 erhalte jedes der 50 Impfzentren seine Impfdosen. Der Corona-Impfstoff wird allerdings schnell aufgebraucht sein, denn bereits jetzt hat der Kreis Cloppenburg fast alle Dosen genutzt. Inzwischen wurden 835 Menschen die erste Dosis des Impfstoffs verabreicht, so dpa. Damit liegt Niedersachsen laut Robert-Koch-Institut (RKI) allerdings auf einem der hinteren Plätze im Ländervergleich.

Corona in Niedersachsen: Kurzarbeitergeld auf Rekord-Niveau gestiegen

Zudem hat die Bundesagentur für Arbeit im Jahr 2020 in Niedersachsen mehr als 1,7 Milliarden Euro für Kurzarbeitergeld ausgezahlt, berichtet die dpa. „Das sprengt alle Dimensionen“, so Johannes Pfeiffer, Chef der Regionaldirektion Niedersachsen-Bremen. Zum Vergleich: Im Vorjahr habe das Kurzarbeitergeld bei 25 Millionen Euro gelegen.

Corona in Niedersachsen: Die aktuellen Fallzahlen am Mittwoch (30.12.2020)

In Niedersachsen steigt die Zahl der Corona-Neuinfektionen erneut. 1502 Menschen haben sich in den vergangenen 24 Stunden mit dem Coronavirus infiziert. Damit klettert die Zahl der Fälle insgesamt auf 105.764.

Auch die Zahl der Todesfälle steigt. Nachdem am Vortag (29.12.2020) ein neuer Höchstwert erreicht wurde, wurden am Mittwoch 62 Verstorbene im Zusammenhang mit Sars-Cov-2 gemeldet. Die 7-Tage-Inzidenz liegt landesweit bei 92,1.

Nachgewiesene Corona-Infektionen (30.12.2020)105.764 (+1502)
Verstorbene Personen1946 (+62)
Geschätzte genesene Personen84.534 (+1164)
7-Tage-Inzidenz92,1
Quelle: Land Niedersachsen

Corona in Niedersachsen: So viele Todesfälle wie noch nie

Update vom Dienstag, 29.12.2020, 15.50 Uhr: In Niedersachsen sind innerhalb eines Tages 80 neue Corona-Tote gemeldet worden. Dies ist der höchste Wert seit Beginn der Pandemie, wie aus den Zahlen des Landesgesundheitsamtes in Hannover am Dienstag (29.12.2020) hervorgeht. Demnach sind 837 Neuinfektionen gemeldet worden. Außerdem gelten 721 Menschen wieder als genesen. Landesweit liegt die 7-Tagesinzidenz nun bei 93,7.

Das Land betont des Weiteren, dass die Fallzahlen nach Wochenenden und Feiertagen erfahrungsgemäß etwas niedriger sind. Das liege daran, dass an solchen Tagen weniger Tests durchgeführt werde, weshalb der aktuelle Rückgang des Infektionsgeschehens nicht tatsächlich als solcher interpretiert werden könne.

Nachgewiesene Corona-Infektionen (29.12.2020)104.262 (+837)
Verstorbene Personen1.884 (+80)
Geschätzte genesene Personen83.370 (+721)
7-Tage-Inzidenz93,7
Quelle: Land Niedersachsen

Corona in Niedersachsen: Virus-Mutation bereits seit November in Deutschland

Update vom Montag, 28.12.2020, 21.38 Uhr: Bereits im November 2020 hat es mehrere Fälle mit dem mutierten Coronavirus in Niedersachsen gegeben. Alte Proben wurden nach den Entwicklungen in Großbritannien erneut untersucht. Daran beteiligt waren die Medizinische Hochschule Hannover (MHH) und die Charité in Berlin. Dies berichtet das niedersächsische Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung.

Bei einem alten Infektionsfall aus November 2020 wurde im Nachhinein die aus Großbritannien bekannte Virus-Mutation (Virus-Variante B1.1.7) festgestellt. Diese Variante des Coronavirus gilt unter Experten als ansteckender.

Corona in Niedersachsen: Virus-Variante aus Großbritannien in Deutschland angekommen?

Die untersuchten Proben stammen von einem „mittlerweile verstorbenen, hochaltrigen Covid-Patienten mit Vorerkrankungen“ und dessen Ehefrau, heißt es im Schreiben des Ministeriums. Die Frau ist in der Zwischenzeit genesen - so auch ihre Tochter, die sich Mitte November in England aufgehalten und sich wahrscheinlich dort mit der mutierten Variante des Virus angesteckt hatte.

Weitere Ansteckungen hat es im Zusammenhang mit diesen Fällen nach den Erkenntnissen des Gesundheitsamtes der Region Hannover nicht gegeben“, berichtet das Ministerium. Für das RKI sei das Auftauchen der Virus-Variante in Deutschland nicht überraschend und die Datenlage gäbe derzeit „keine Hinweise auf schwerere Krankheitsverläufe bei Infektionen mit dieser neuen Variante oder eine verringerte Wirksamkeit der Impfstoffe.“

Forscher haben festgestellt, dass bestimmte Mutationen des Coronavirus ansteckender sein könnten. Diese Virus-Variante soll bereits im November in Niedersachsen vorgekommen sein. (Symbolbild)

Corona in Niedersachsen: Land beginnt mit ersten Impfungen

Update vom Montag, 28.12.2020, 12.20 Uhr: In Niedersachsen haben die ersten Corona-Impfungen begonnen. Ministerpräsident Stephan Weil und Gesundheitsministerin Carola Reimann (beide SPD) haben am Sonntag, 27.12.2020 eines der ersten Impfteams im Pflegezentrum Schlüter in Bad Rothenfelde begleitet, berichtet der NDR. „Das ist der Auftakt zu der größten Impfaktion, die wir in Niedersachsen je gesehen haben“, erklärte Weil.

Auch im Landkreis Cloppenburg wurden erste Bewohner und Beschäftigte in Pflegeheimen geimpft. In den kommenden Tagen werden weitere Corona-Impfungen an die neidersächsischen Landkreise verteilt. Ab Januar sollen dann wöchentlich rund 63.000 Impfdosen für Niedersachsen zur Verfügung stehen, das berichtet NDR.

Corona in Niedersachsen: Bürger sollen sich trotz Impfung nach wie vor an Regeln halten

Wann die 50 Impfzentren in Niedersachsen ihre Arbeit aufnehmen, ist bisher noch nicht bekannt. Zunächst soll den Menschen das nächstgelegene Impfzentrum vorgeschlagen werden, dennoch könnten sie aber jedes andere Zentrum im Land wählen. Das teilte eine Sprecherin des Sozialministeriums der „Nordsee-Zeitung“ mit. Für Fragen rund um die Corona-Impfung wurde vom Land Niedersachsen eine Hotline unter der Rufnummer 0800/9988665 eingerichtet.

Doch nach wie vor hat das Coronavirus Niedersachsen fest im Griff. Politiker appellieren an die Bevölkerung, sich weiter an geltende Regeln zu halten. „Wir sehen an den aktuellen Infektionszahlen, dass uns die Corona-Pandemie noch einige Zeit im Griff haben wird“, betonte die gesundheitspolitische Sprecherin der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Karin Maag.

Corona in Niedersachsen: Die aktuellen Fallzahlen

Das Wahljahr 2021 sieht Ministerpräsident Weil mit der Bundestagswahl und den niedersächsischen Kommunalwahlen durch die Corona-Pandemie wenig beeinträchtigt. „Zum einen gehe ich mal davon aus, dass wir tatsächlich im September des nächsten Jahres insgesamt eine deutlich bessere Kontrolle über das Virus haben als heute und auch wieder Wahlkampf führen können, nicht nur digital“, erklärte Weil gegenüber dpa.

Zudem wurden in Niedersachsen am Montag 366 neue Corona-Fälle gemeldet. Damit klettert die Zahl der Infizierten seit Ausbruch der Pandemie auf 103.425. Als genesen gelten derzeit 82.649 Menschen. Zudem gibt es acht weitere Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus zu bedauern. Die 7-Tage-Inzidenz liegt landesweit bei 98,6.

Nachgewiesene Corona-Infektionen (28.12.2020)103.425 (+366)
Verstorbene Personen1.804 (+8)
Geschätzte genesene Personen82.649 (+385)
7-Tage-Inzidenz98,6
Quelle: Land Niedersachsen
In Niedersachsen haben die Impfungen gegen Corona begonnen. (Symbolbild)

Corona in Niedersachsen: Impfungen starten

Update vom Sonntag, 27.12.2020, 11.19 Uhr: Das lange Warten hat ein Ende: Ab dem heutigen Sonntag (27.12.2020) wird in Niedersachsen gegen das Coronavirus geimpft. Für Niedersachsen sind zunächst 9750 Impfdosen geplant. Weil eine Zweifachimpfung nötig ist, können damit knapp 5000 Menschen geimpft werden. Bis Ende des Jahres soll das Land laut Deutscher Presse Agentur voraussichtlich weitere 117.000 Impfdosen erhalten.

Am Sonntag (27.12.2020) wurden 445 neue Corona-Fälle in Niedersachsen gemeldet. Damit haben sich insgesamt seit Ausbruch der Pandemie 103.059 Menschen mit dem Coronavirus infiziert. Als genesen gelten 82.264 an Covid-19-Erkrankte. Zudem wurde 21 weitere Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19 gemeldet. Insgesamt sind seit dem Frühjahr 1796 Menschen im Zusammenhang mit einer Corona-Infizierung gestorben. Die 7-Tage-Inzidenz liegt landesweit bei 100,1.

Nachgewiesene Corona-Infektionen (27.12.2020)103.059 (+445)
Verstorbene Personen1796 (+21)
Geschätzte genesene Personen82.264 (+1149)
7-Tage-Inzidenz100,1
Quelle: Land Niedersachsen

Corona-Fallzahlen in Niedersachsen spiegeln nicht das aktuelle Infektionsgeschehen wider

Update vom Samstag, 26.12.2020, 14.14 Uhr: Die Landesgesundheitsämter weisen darauf hin, dass die zuletzt veröffentlichten Fallzahlen nicht das aktuelle Infektionsgeschehen widerspiegeln könnten. Nach Wochenenden und Feiertagen seien die gemeldeten Zahlen meist niedriger als unter der Woche. Grund dafür sei die geringere Testrate an Wochenenden und Feiertagen.

„Insofern kann der aktuelle Rückgang der Meldezahlen und der 7-Tage-Inzidenz nicht als ein tatsächlich rückläufiges Infektionsgeschehen interpretiert werden“, heißt es dazu vom Landesgesundheitsamt Niedersachsen.

Corona in Niedersachsen: Die Fallzahlen am zweiten Weihnachtsfeiertag (26.12.2020)

Fast 1000 Corona-Fälle mehr als am Vortag (25.12.2020) - das meldet das Landesgesundheitsamt Niedersachsen. Seit dem Beginn der Pandemie haben sich im Land Niedersachsen 102.614 Personen mit dem Corona-Virus infiziert. Das sind 964 Menschen mehr als noch am Vortag.

Die Anzahl der Todesfälle in Verbindung mit dem Coronavirus steigt um 5 verstorbene Personen. Somit sind im Land Niedersachsen seit Beginn der Pandemie 1775 Menschen in Verbindung mit dem Coronavirus gestorben. Die 7-Tage-Inzidenz liegt derzeit bei 111,4.

Nachgewiesene Corona-Infektionen (26.12.2020)102614 (+964)
Verstorbene Personen1775 (+5)
Geschätzte genesene Personen81.115 (+1184)
7-Tage-Inzidenz111,4
Quelle: Land Niedersachsen

Corona in Niedersachsen: Die Fallzahlen am ersten Weihnachtsfeiertag (25.12.2020)

Update vom Freitag, 25.12.2020, 13.41 Uhr: Das Land Niedersachsen hat die aktuellen Fallzahlen in Verbindung mit dem Coronavirus bekannt gegeben. Laut den Angaben haben sich 1332 weitere Personen im Vergleich zum Vortag mit Corona infiziert - 1520 Menschen gelten zudem als genesen. Außerdem wurden 7 Todesfälle gemeldet.

Nachgewiesene Corona-Infektionen (25.12.2020)101.650 (+1332)
Verstorbene Personen1770 (+7)
Geschätzte genesene Personen79.931 (+1520)
7-Tage-Inzidenz119,0
Quelle: Land Niedersachsen

Corona in Niedersachsen: Die Fallzahlen vom Heiligabend (24.12.2020)

Update vom Donnerstag, 24.12.2020, 14 Uhr: Am Donnerstag (24.12.2020) wurden 2147 neue Corona-Fälle in Niedersachsen gemeldet, damit haben sich insgesamt seit Ausbruch der Pandemie 100.318 Menschen mit dem Coronavirus infiziert. Als genesen gelten 78.411 an Covid-19-Erkrankte, das sind 1429 mehr als am Vortag.

Zudem wurde 32 weitere Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19 gemeldet, insgesamt sind seit dem Frühjahr 1763 Menschen im Zusammenhang mit einer Corona-Infizierung gestorben. Die 7-Tage-Inzidenz liegt landesweit bei 124,0.

Nachgewiesene Corona-Infektionen (24.12.2020)100.318 (+2147)
Verstorbene Personen1763 (+32)
Geschätzte genesene Personen78.411 (+1429)
7-Tage-Inzidenz124,0
Quelle: Land Niedersachsen

Corona in Niedersachsen: Die Fallzahlen vom Mittwoch (23.12.2020)

Update vom Mittwoch, 23.12.2020, 14.14 Uhr: Das Land Niedersachsen hat die aktuellen Fallzahlen in Verbindung mit dem Coronavirus bekannt gegeben. Laut den Angaben haben sich 1.606 weitere Personen im Vergleich zum Vortag mit Corona infiziert - 1.181 Menschen gelten zudem wieder als genesen. Außerdem wurden 38 Todesfälle gemeldet.

Nachgewiesene Corona-Infektionen (23.12.2020)98.171 (+1.606)
Verstorbene Personen1.731 (+38)
Geschätzte genesene Personen76982 (+1181)
7-Tage-Inzidenz121,8
Quelle: Land Niedersachsen

Corona in Niedersachsen: Impfstart am 27. Dezember - zwei Landkreise beginnen

Seit Montagnachmittag (21.12.2020) ist der Impfstoff des Mainzer Unternehmens Biontech und seines US-Partners Pfizer offiziell auch in Europa zugelassen. Laut Angaben des NDR wirke der Impfstoff womöglich auch gegen die neue Virus-Mutation, die in Großbritannien aufgetreten ist.

Für Deutschland gilt der 27. Dezember als Termin für den Impfstart - zwei Landkreise in Niedersachsen bekommen die ersten Impfdosen und machen somit den Anfang. Bezüglich des Ablaufs und der Terminabsprache von Impfungen hat das Land eine allgemeine Info-Hotline eingerichtet, die, außer an Feiertagen, montags bis samstags von 8 bis 20 Uhr zu erreichen ist. Die Rufnummer lautet (0800) 99 88 665.

Corona in Niedersachsen: Die Fallzahlen vom Dienstag (22.12.2020)

Update vom Dienstag, 22.12.2020, 12.48 Uhr: Die Zahl der Corona-Neuinfektionen ist in Niedersachsen erneut gestiegen. Im Vergleich zum Vortag (21.12.2020) haben sich 1185 Menschen mit Sars-Cov2 infiziert.

Damit sind in Niedersachsen insgesamt seit Ausbruch der Pandemie 95.565 Menschen von dem Coronavirus betroffen. Zudem gibt es in Niedersachsen 36 neue Todesfälle in Zusammenhang mit Corona.

Nachgewiesene Corona-Infektionen (22.12.2020)96.565 (+1185)
Verstorbene Personen1693 (+36)
Geschätzte genesene Personen75.801 (+826)
7-Tage-Inzidenz118,0
Quelle: Land Niedersachsen

Corona in Niedersachsen: Erster Kreis erlässt Ausgangsperre

Update vom Montag, 21.12.2020, 18.12 Uhr: In Niedersachsen hat zum ersten Mal ein Kreis wegen der Corona-Krise eine nächtliche Ausgangssperre erlassen. Dabei handelt es sich um die Grafschaft Bentheim im Westen des Bundeslandes.

Die dort lebenden rund 140.000 Einwohner dürfen ab Mittwoch (23.12.2020) ihre Häuser und Wohnungen nicht mehr zwischen 21 und 5 Uhr verlassen. Das hat der Kreis in Niedersachsen mitgeteilt. Die Corona-Regel gilt in der Grafschaft Bentheim zunächst bis Dienstag (12.01.2021). An Heiligabend (24.12.2020) soll eine Sonderregelung gelten. Dann beginnt die Ausgangssperre erst um 22 Uhr. Weitere Ausnahmen:

  • Wege, die aus beruflichen Gründen unvermeidbar sind
  • Wege aus ärztlich notwendigen Gründen
  • Gassi gehen von Einzelpersonen mit einem Hund

Am Montag (21.12.2020) gab es in der Grafschaft Bentheim einen Wert von 210,7 Corona-Neuinfektionen auf 100.000 Einwohner in einer Woche. An schärferen Maßnahmen führe bei einem Inzidenzwert von über 200 kein Weg vorbei, so Landrat Uwe Fietzek.

Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) verteidigt Corona-Hilfen

Update vom Montag, 21.12.2020, 14.55 Uhr: Gegenüber der Deutschen Presse-Agentur (dpa) betont der niedersächsische Ministerpräsident Stephan Weil, die Wichtigkeit der Corona-Hilfen des Landes Niedersachsen. Nach seinen Einschätzungen seien diese trotz der hohen finanziellen Belastung für den Haushalt unverzichtbar. Eine weitere Ausweitung von Zuschüssen oder Krediten wäre allerdings schwierig, laut dem SPD-Politiker aber derzeit auch nicht notwendig.

„Aus dem ersten Jahr der Schuldenbremse ist das Jahr einer historischen Neuverschuldung geworden. Es war aber ausdrücklich richtig, sich so zu verhalten“, fasste Weil zusammen. Außerdem verteidigte er die bisher bereitgestellten Hilfen: „Ein Unternehmen, das heute seine Bücher schließen muss, wird nie wieder Steuern zahlen, nie wieder Gehälter, nie wieder Sozialversicherungsbeiträge.“

Corona-Hilfen in Niedersachsen: Bessere Kontrolle der Anträge wegen Betrügern

Ein Unternehmen, das heute staatliche Unterstützung erhält, könne später zurück zur Normalität kehren und auch in Zukunft Steuern, Gehälter und Sozialversicherungsbeiträge zahlen. Da es aber häufig zu Betrugsfällen kam, müssen die Förderbanken in Zukunft die Anträge genauer prüfen.

Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil verteidigt die Corona-Hilfen und sieht die finanzielle staatliche Unterstützung der Unternehmen als unverzichtbar und notwendig an.

Erst vor kurzem hatte Niedersachsen das Angebot von Schnellkrediten für kleine und mittlere Unternehmen sowie Freiberufler bis Mitte 2021 verlängert. Seit dem 01. Oktober 2020 wurden mehr als 15 Millionen Euro an über 220 Unternehmen ausgezahlt. Zudem soll die besonders leidende Gastronomie zusätzlich unterstützt werden. Allerdings gab es auch viel Kritik, dass die ergänzenden sogenannten „Novemberhilfen“ in vielen Fällen noch nicht ausgezahlt wurden und die Antragsformulare aus Sicht der Firmen erneut zu kompliziert waren.

Im Interview mit der HNA* sprach Ministerpräsident Stephan Weil über den Corona-Lockdown, Lockerungen und seine Einstellung zu Ausgangssperren.

Corona in Niedersachsen: Die aktuellen Fallzahlen - Passagier am Flughafen Hannover positiv getestet

Update vom Montag, 21.12.2020, 12.55 Uhr: Das Land Niedersachsen verkündet die aktuellen Zahlen der Covid-19-Fälle. Demnach haben sich 690 weitere Personen mit dem Corona-Virus infiziert. 353 Menschen gelten wieder als genesen und 14 verstarben mit einer Infektion.

Derzeit sorgt eine Mutation des Corona-Virus in England für Furore und Chaos an vielen Flughäfen. Ein Passagier, der am Flughafen in Hannover landete, wurde nun positiv getestet - ob es sich allerdings um die besonders ansteckende Variante des Virus handelt, soll zunächst erst geprüft werden.

Corona in Niedersachsen: Die aktuellen Fallzahlen von Montag (21.12.2020)

Am Montag (21.12.2020) wurden 690 neue Corona-Fälle in Niedersachsen gemeldet, damit haben sich insgesamt seit Ausbruch der Pandemie 95.381 Menschen mit dem Coronavirus infiziert. Als genesen gelten 74.975 an Covid-19-Erkrankte, das sind 353 mehr als am Vortag. Zudem wurde 14 weitere Todesfälle im Zusammenhang mit Covid 19 gemeldet, insgesamt sind seit dem Frühjahr 1657 Menschen an oder mit dem Coronavirus gestorben. Die 7-Tage-Inzidenz liegt landesweit bei 114,4.

Nachgewiesene Corona-Infektionen (21.12.2020)95.381 (+690)
Verstorbene Personen1.657 (+14)
Geschätzte genesene Personen74.975 (+353)
7-Tage-Inzidenz114,4
Quelle: Land Niedersachsen

Corona in Niedersachsen: Gekipptes Feuerwerksverbot - Landesregierung will Corona-Verordnung anpassen

Update vom Sonntag, 20.12.2020, 14:15 Uhr: Die Landesregierung in Niedersachsen prüft, ob sie das Feuerwerksverbot für Silvester in der neuen Corona-Verordnung so anpassen kann, dass es rechtssicher ist. Dies berichtet Radio Bremen. Dann wäre nicht nur der Verkauf, sondern auch das Abbrennen und Mitführen von Böllern und Raketen verboten.

Das Oberverwaltungsgericht in Lüneburg hatte das Verbot zuvor gekippt. Die Richter begründeten ihre Entscheidung mit der Aussage, dass ein umfassendes Feuerwerksverbot keine notwendige Infektionsschutzmaßnahme sei.

Raketen und Böller dürfen vor Silvester 2020 nicht verkauft werden. Niedersachsen will zudem das Abbrennen und Mitführen verbieten. (Symbolbild)

Corona in Niedersachsen: Das sind die Fallzahlen vom Sonntag (20.12.2020)

Update vom Sonntag, 20.12.2020, 12:53 Uhr: Das Land Niedersachsen hat die aktuellen Zahlen zum Corona-Infektionsgeschehen bekannt gegeben. Im Vergleich zum Vortag haben sich 1344 weitere Personen mit dem Virus infiziert. Die Anzahl der Todesfälle stieg um 12 Personen auf 1643. Als genesen gelten mittlerweile insgesamt 74.622 Menschen.

Nachgewiesene Corona-Infektionen (20.12.2020)94.692 (+1344)
Verstorbene Personen1643 (+12)
Geschätzte genesene Personen74.622 (+896)
7-Tage-Inzidenz111,3
Quelle: Land Niedersachsen

Corona in Niedersachsen: Das sind die Fallzahlen vom Samstag (19.12.2020)

Update vom Samstag, 19.12.2020, 12.34 Uhr: Über 1500 Corona-Fälle mehr als am Vortag (16.12.2020) - das meldet das Landesgesundheitsamt Niedersachsen. Seit dem Beginn der Pandemie haben sich im Land Niedersachsen demnach 93.349 Personen mit dem Corona-Virus infiziert. Das sind 1613 Menschen mehr als noch am Vortag.

Die Anzahl der Todesfälle in Verbindung mit dem Coronavirus steigt um 45 Todesfälle. Somit sind im Land Niedersachsen seit Beginn der Pandemie 1631 Menschen in Verbindung mit dem Coronavirus gestorben. Die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 109,2.

Nachgewiesene Corona-Infektionen (19.12.2020)93.349 (+1613)
Verstorbene Personen1631 (+45)
Geschätzte genesene Personen73.726 (+1081)
7-Tage-Inzidenz109,2
Quelle: Land Niedersachsen

Corona in Niedersachsen: Das sind die Fallzahlen vom Freitag (18.12.2020)

Update vom Freitag, 18.12.2020, 15.33 Uhr: Das Land Niedersachsen hat die aktuellen Zahlen zum Corona-Infektionsgeschehen bekannt gegeben. Im Vergleich zum Vortag haben sich 1.610 weitere Personen mit dem Virus infiziert. Die Anzahl der Todesfälle sank auf 26 und somit auf knapp über die Hälfte der am Vortag (17.12.2020) gemeldeten Zahl an verstorbenen Personen. Als genesen gelten mittlerweile 1.479 Menschen.

Nachgewiesene Corona-Infektionen (18.12.2020)91.736 (+1610)
Verstorbene Personen1.586 (+26)
Geschätzte genesene Personen72.645 (+1479)
7-Tage-Inzidenz104,7
Quelle: Land Niedersachsen

Corona in Niedersachsen: Gesundheitsministerin Reimann warnt vor trügerischen Zahlen über die Feiertage

Update vom Donnerstag, 17.12.2020, 15.10 Uhr: Die Weihnachtsfeiertage werden im Jahr 2020 für viele wohl etwas anders ablaufen. Durch die Corona-Regeln sind große Familientreffen nicht möglich, nur kleinen Gruppen ist das Zusammenkommen erlaubt.

Carola Reimann (SPD), die Gesundheitsministerin von Niedersachsen, warnt indessen vor einer Falscheinschätzung der Infektionszahlen über die Feiertage. Dabei bezieht sie sich sowohl auf die Weihnachtsfeiertage als auch auf Silvester. „Trügerisch niedrig“ werden die Corona-Zahlen erscheinen, die wir in den kommenden Tagen sehen - davon ist Reimann überzeugt. Ihre Befürchtung begründet die SPD-Politikerin wie folgt:

  • An Wochenende wird meist weniger getestet, dadurch sind die Corona-Zahlen am Beginn der Woche (21.12.2020) meist vergleichsweise gering.
  • Die Weihnachtsfeiertage (24. bis 26.12.2020) beginnen mitten in der Woche und erstrecken sich bis zum Wochenende.
  • Zwischen den Weihnachtsfeiertagen und Silvester liegen drei „normale Brückentage“ in der ersten Hälfte der Woche (28. bis 30.12.2020).
  • „Dann kommen schon wieder Silvester, Neujahr und ein weiteres Wochenende.“

Die Gesundheitsministerin von Niedersachsen äußerte sich gegenüber der Braunschweiger Zeitung wie folgt: Die Werte, die in diesen zwei Wochen gemessen werden, repräsentierten „nicht das wahre Leben“. Wie die dpa berichtet, plädiere Reimann deshalb dafür, neue Corona-Maßnahmen erst ab dem 10. Januar 2021 zu besprechen.

Carola Reimann, Niedersachsens Gesundheitsministerin (SPD), warnt vor Fehleinschätzungen der Corona-Lage über die Feiertage.

Corona in Niedersachsen: Das sind die Fallzahlen vom Donnerstag (17.12.2020)

Update vom Donnerstag, 17.12.2020, 11.07 Uhr: Fast 2000 Corona-Fälle mehr als am Vortag (16.12.2020) - das meldet das Landesgesundheitsamt Niedersachsen. Seit dem Beginn der Pandemie haben sich im Land Niedersachsen demnach 90.127 Personen mit dem Corona-Virus infiziert. Das sind 1975 Menschen mehr als noch am Vortag.

Die Anzahl der Todesfälle in Verbindung mit dem Coronavirus steigt um 49 Todesfälle. Somit sind im Land Niedersachsen seit Beginn der Pandemie 1560 Menschen in Verbindung mit dem Coronavirus gestorben. Die 7-Tage-Inzidenz ist auf über 100 gestiegen und liegt jetzt bei 105,9.

Nachgewiesene Corona-Infektionen (17.12.2020)90.127 (+1975)
Verstorbene Personen1560 (+49)
Geschätzte genesene Personen71.166 (+1407)
7-Tage-Inzidenz105,9
Quelle: Land Niedersachsen
Die Corona-Fallzahlen in Niedersachsen bleiben weiter hoch (Symbolbild).

Corona in Niedersachsen: Das sind die Fallzahlen vom Mittwoch (16.12.2020)

Update vom Mittwoch, 16.12.2020, 12.36 Uhr: Das Land Niedersachsen meldet einen erneuten Anstieg der Corona-Infektionen. Im Vergleich zum Vortag (15.12.2020), haben sich 1248 Personen neu mit dem Corona-Virus infiziert. Auch die Zahl der Verstorbenen ist in Niedersachsen erneut gestiegen.

Am heutigen Mittwoch (16.12.2020) wurden 38 neue Todesfälle im Zusammenhang mit dem Corona-Virus in Niedersachsen verkündet. Die Zahl der schätzungsweise genesenen Personen in Niedersachsen liegt derzeit bei 69.759, also im Vergleich zum Vortag um 1065 höher. Die 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner liegt derzeit bei 99,6 im Land Niedersachsen.

Nachgewiesene Corona-Infektionen (16.12.2020)88.153 (+1248)
Verstorbene Personen1511 (+38)
Geschätzte genesene Personen69.759 (+1065)
7-Tage-Inzidenz99,6
Quelle: Land Niedersachsen

Corona in Niedersachsen: Das sind die Fallzahlen vom Dienstag (15.12.2020)

Update vom Dienstag, 15.12.2020, 12.36 Uhr: Die Corona-Neuinfektionen in Niedersachsen steigen im Vergleich zum Vortag weiter: Das niedersächsische Landesgesundheitsamt hat am Dienstag 851 bestätigte Fälle innerhalb von 24 Stunden gemeldet. Die Zahl der gemeldeten Todesfälle stieg um 44 auf 1473. Die landesweite 7-Tage-Inzidenz liegt aktuell bei 98,5 Infektionen pro 100.000 Einwohner.

Auf Kreisebene (Landkreise und kreisfreie Städte) weist Niedersachsen die höchsten Corona-Inzidenzen für Cloppenburg (178,7), Vechta (163,8) und Grafschaft Bentheim (144,4) aus. In Stadt und Landkreis Göttingen liegt die Inzidenz aktuell bei 79,1 und im Landkreis Northeim bei 43,1.

Nachgewiesene Corona-Infektionen (15.12.2020)86.906 (+851)
Verstorbene Personen1473 (+44)
Geschätzte genesene Personen68.694 (+664)
7-Tage-Inzidenz98,5
Quelle: Land Niedersachsen

Corona in Niedersachsen: Volle Innenstädte wegen Weihnachtseinkäufen

Ab Mittwoch (16.12.2020) wird es in Niedersachsens Innenstädten leerer - bis dahin stehen die Menschen vor Geschäften Schlange. Dieses Bild bot sich zumindest am Montag (14.12.2020) in der Innenstadt von Hannover. Der Chef der City-Gemeinschaft Hannover, Martin Prenzler, äußerte sich dazu gegenüber dem NDR. Circa 7.000 Menschen seien es pro Stunde in der Haupteinkaufsstraße gewesen. Ein Grund für den Andrang kann das Weihnachtsgeschäft sein.

Um die Befolgung Corona-Regeln zu gewährleisten, ist die Polizei schon seit Längerem in den Innenstädten von Niedersachsen unterwegs - jetzt wird noch einmal verstärkt auf die Einhaltung der Maßnahmen geachtet. Elisabeth von Alvensleben, Geschäftsführerin von „Pro City“ Göttingen, stellt fest, dass die Menschen „sehr zielstrebig und zügig unterwegs“ sind und es insgesamt „erstaunlich viele“ sind. „Vor manchen Geschäften gibt es Warteschlangen“, sagt sie gegenüber dem NDR.

Corona in Niedersachsen: Das sind die Fallzahlen vom Montag (14.12.2020)

Update vom Montag, 14.12.2020, 14.20 Uhr: Das Land Niedersachsen hat die aktuellen Zahlen zum Corona-Infektionsgeschehen bekannt gegeben. Demnach wurden 597 neue Infektionen gemeldet, weshalb die Zahl der laborbestätigten Fallzahlen auf insgesamt 86.056 ansteigt.

Auch die Zahl der Todesfälle erhöht sich weiter: Im Vergleich zum Vortag sind 9 weitere Personen mit einer Coronavirus-Infektion gestorben. 377 weitere Menschen gelten als genesen.

Nachgewiesene Corona-Infektionen (14.12.2020)86.056 (+597)
Verstorbene Personen1429 (+9)
Geschätzte genesene Personen68.030 (+377)
7-Tage-Inzidenz97,8
Quelle: Land Niedersachsen

Der am Sonntag (13.12.2020) beschlossene harte Lockdown für ganz Deutschland hat auch Auswirkungen auf Niedersachsen - vor allem an Weihnachten. Hier gibt es eine Übersicht, was an Weihnachten in Niedersachsen alles erlaubt ist - und was nicht.

Der Corona Lockdown in Niedersachsen ist gestartet: Die Zahl der neuen Infektionen ist kurz vor Weihnachten weiter angestiegen. (Symbolbild)

Corona in Niedersachsen: Lockdown ab 16.12.2020 - Neue Regeln für Weihnachten und Silvester

Update vom Sonntag, 13.12.2020, 13.22 Uhr: Am Sonntag haben sich Bund und Länder in einer Konferenz auf einen weiterreichenden Corona-Lockdown geeinigt. Betroffen sind damit auch die Corona-Regeln in Niedersachsen.

„Der bisherige Shutdown light hat leider nicht die erhofften Ergebnisse gebracht. Auch bei uns steigt die Zahl der Infizierten wieder. Obwohl wir in Niedersachsen noch weitaus bessere Infektionszahlen haben als andere Länder, dürfen wir uns nicht in Sicherheit wiegen. Im Gegenteil: Wir müssen diesen Umstand nutzen, um den Anstieg der Inzidenzen durch noch strengere Maßnahmen zu stoppen“, sagte Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil am Sonntag nach dem Treffen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel.

Corona in Niedersachsen: Lockdown startet - das gilt an Weihnachten und Silvester

„Weihnachten und Silvester müssen in diesem Jahr so ganz anders sein, als alle anderen Weihnachten und Silvester, die ich in meinem Leben erlebt habe“, stellt Ministerpräsident Stephan Weil bedauernd fest. Die Regelungen für Weihnachten und Silvester sollen in Niedersachsen in drei Bereichen verschärft werden.

  • Kontaktbeschränkungen - auch an Weihnachten und Silvester: Wie bisher gilt in Niedersachsen auch im Dezember: Maximal 5 Personen aus zwei Haushalten dürfen sich treffen. Kinder unter 14 Jahren werden nicht eingerechnet. Eine Ausnahme wird es über die Weihnachtsfeiertage geben: Am 24., 25. und 26. Dezember 2020 sind Treffen mit vier über den eigenen Hausstand hinausgehenden Personen aus dem „engsten Familienkreis“ und deren Kindern bis 14 Jahren erlaubt. Zum engsten Familienkreis zählen laut Beschluss der Bund-Länder-Konferenz Ehegatten und sonstige Lebenspartner sowie direkte Verwandte und deren Haushaltsangehörige. Für Silvester gibt es keine Ausnahme: Es bleibt bei maximal 5 Personen aus zwei Haushalten. Zudem gilt ein bundesweites Versammlungsverbot und ein Feuerwerksverbot auf publikumsstarken Plätzen, die von den jeweiligen Kommunen bestimmt werden.
  • Schulen und Kitas in Niedersachsen: Wie bereits vergangene Woche verkündet wird ab Montag (14.12.2020) die Präsenzpflicht an den Schulen in Niedersachsen aufgehoben - dies gilt vorläufig bis zu den Weihnachtsferien. Schüler, die in diesem Zeitraum eine Versetzungs- oder Abschlussrelevante Klausur schreiben, können sich nicht befreien lassen - für sie soll es Distanzunterricht in der Schule geben. Zudem soll es weiterhin eine Notbetreuung geben.
  • Einzelhandel: Aufgrund der steigenden Corona-Fallzahlen werden alle nicht lebensnotwendigen Geschäfte zwischen Weihnachten und Neujahr - und eventuell auch darüber hinaus - geschlossen. Inbegriffen sind auch körpernahe Dienstleistungen wie Friseure und Kosmetikstudios.
Corona Lockdown in Niedersachsen: Auch für Weihnachten bestehen strenge Kontaktbeschränkungen. Maximal vier weitere enge Angehörige dürfen zum Weihnachtsbesuch kommen - Kinder unter 14 Jahren sind ausgenommen. (Symbolbild)

Corona in Niedersachsen: Die Fallzahlen am Sonntag (13.12.2020)

Die Corona-Neuinfektionen in Niedersachsen steigen im Vergleich zur Vorwoche weiter: Das niedersächsische Landesgesundheitsamt hat am Sonntag 1138 bestätigte Fälle innerhalb von 24 Stunden gemeldet - 265 Fälle mehr als am Sonntag vor einer Woche. Die Zahl der gemeldeten Todesfälle stieg um 4 auf 1420. Die landesweite 7-Tage-Inzidenz liegt aktuell bei 94,2 Infektionen pro 100 000 Einwohner.

Auf Kreisebene weist das Niedersachsen die höchsten Corona-Inzidenzen für Holzminden (147,6), Cloppenburg (140,6) und Osnabrück (140,5) aus. Nur 5 der 45 Landkreise und kreisfreien Städte in Niedersachsen lagen am Sonntag (13.12.2020) unter der 7-Tage-Inzidenz von 50. In Stadt und Landkreis Göttingen liegt die Inzidenz aktuell bei 76,4 und im Landkreis Northeim bei 44,6.

Nachgewiesene Corona-Infektionen (13.12.2020)85.460 (+1.339)
Verstorbene Personen1.420 (+4)
Geschätzte genesene Personen67.653 (+877)
7-Tage-Inzidenz94,2
Quelle: Land Niedersachsen

Update vom Samstag, 12.12.2020, 15.09 Uhr: Die Regelstudienzeit in Niedersachsen wird bis zu einer Rückkehr in den normalen Hochschul-Regelbetrieb um ein Semester verlängert. Dies hatte der Landtag am Donnerstag (10.12.2020) in Hannover entschieden. So soll unter anderem gewährleistet werden, dass Bafög-Empfänger länger Zahlungen empfangen können und Gebühren erst später fällig werden.

Die Regelung greift ebenso für Studenten, die erst im Herbst dieses Jahres ihr Studium begonnen hatten, sowie für Studierende, die sich zum Sommersemester 2021 an den Hochschulen einschreiben.

Niedersachsen: Schüler können wegen Corona ab Montag einfach zu Hause bleiben

Für Fassungslosigkeit sorgt derweil die Entscheidung von Niedersachsens Kultusminister Grant-Hendrik Tonne: Ab Montag (14.12.2020) dürfen Schüler in Niedersachsen einfach zu Hause bleiben, und das ohne einen Antrag zu stellen. Schulleiter zeigen sich alles andere als begeistert und fordern indes bessere Regelungen an ihren Schulen. Tonne hingegen möchte mit der neuen Regelung dem Infektionsgeschehen entgegenwirken.

Corona in Niedersachsen: Verkauf von Alkohol zum direkten Verzehr nun verboten

Ab Samstag (12.12.2020) greift in Niedersachsen auch das Verbot zum Verkauf von Alkohol zum Verzehr draußen. Dies teilte die Staatskanzlei in Hannover am Freitagabend (11.12.2020) mit, so der NDR. Der Verkauf alkoholischer Getränke wie etwa Punsch oder Glühwein zum direkten Verzehr ist ist demnach verboten. Dies gilt sowohl für die Gastronomie, den Einzelhandel als auch für private Bereiche.

Kultusminister Grant-Hendrik Tonne hat ab Montag (14.12.2020) die Schulpflicht für Niedersachsen aufgehoben - Schüler können demnach ohne Antrag zu Hause bleiben. Dafür hagelte es heftige Kritik seitens der Schulen. (Symbolbild)

Niedersachsen: Die aktuellen Corona-Zahlen vom Samstag (12.12.2020)

Das Land Niedersachsen hat die aktuellen Corona-Fallzahlen bekannt gegeben. Demnach steigt die Zahl der nachgewiesenen Coronavirus-Infektionen auf 84.332, dies sind über 1.000 Neuinfektionen innerhalb von einem Tag. Zudem sind 30 weitere Menschen in Verbindung mit Covid-19 gestorben. Im Vergleich zu Freitag (11.12.2020), gelten 1.143 weitere Personen als genesen.

Corona in Niedersachsen: Verband der Mittel- und Großbetriebe warnt vor erneutem Shutdown

Update vom Freitag, 11.12.2020, 15.00 Uhr: Viele Geschäfte trifft die anhaltende und sich stetig verschlimmernde Corona-Krise hart: Laut einer Meldung der Deutschen Presse-Agentur warnt der Verband der Mittel- und Großbetriebe des Einzelhandels Nord (VMG) nun vor den Folgen eines erneuten Shutdowns: „Eine erneute Schließung des stationären Einzelhandels so kurz vor oder zwischen den Festtagen würde uns den umsatzstärksten Teil des Jahres nehmen“, erklärt der VMG-Vorsitzende Volker Tschirch.

Die finanzielle Belastung wäre für den Handel demnach fatal und folgenschwer. Tschirch betont, dass bei den beschlossenen Maßnahmen, klar sein muss, dass der stationäre Einzelhandel auch in der zweiten Welle kein Treiber der Pandemie sei. Deshalb fordert der VMG neue Regeln zur Eindämmung der Pandemie.

Corona in Niedersachsen: Gesundheitsministerin Reimann wirbt für Impfungen

Niedersachsens Gesundheitsministerin Carola Reimann spricht sich deutlich für die Impfungen gegen das Coronavirus aus. „Impfen ist die wichtigste Präventionsmaßnahme, die wir haben“, sagte die SPD-Politikerin laut Angaben der Deutschen Presse-Agentur am Freitag in Wolfsburg. Es sei das entscheidende „Instrument“ in der Pandemie, das die Situation im ganzen Land wieder ändern könne.

Corona-Lage in Niedersachsen: Gesundheitsministerin Carola Reimann spricht sich für Impfungen gegen das Corona-Virus aus und blickt zuversichtlich nach vorn.

Reimann besuchte am Freitag (11.1.2020) ein Impfzentrum in Wolfsburg und zeigte sich dabei äußerst zuversichtlich: Impfungen seien eine „Riesenchance“ für jeden Einzelnen und für die gesamte Gesellschaft und jeder solle seinen Beitrag leisten. Einen „limitierenden Faktor“ stelle für die Gesundheitsministerin noch die Verfügbarkeit des Impfstoffs dar. Allerdings gehe sie stark davon aus, dass bis Ende Dezember eine formale Zulassung für einen Impfstoff in Europa vorliegen wird.

Corona in Niedersachsen: Zahl der Neuinfektionen und Todesfälle steigt

Das Land Niedersachsen hat die aktuellen Zahlen zum Corona-Infektionsgeschehen bekannt gegeben. Demnach wurden 1.537 neue Infektionen gemeldet, weshalb die Zahl der laborbestätigten Fallzahlen auf insgesamt 82.984 ansteigt. Auch die Zahl der Todesfälle erhöht sich weiter: Im Vergleich zum Vortag sind 29 weitere Personen mit einer Coronavirus-Infektion gestorben. 1559 Menschen gelten wieder als genesen.

Nachgewiesene Corona-Infektionen (11.12.2020)82.984 (+1.537)
Verstorbene Personen1.386(+29)
Geschätzte genesene Personen65.633 (+1.559)
7-Tage-Inzidenz87,8
Quelle: Land Niedersachsen

Corona in Niedersachsen: Erneuter Corona-Gipfel von Bund und Ländern steht bevor

Update vom Donnerstag, 10.12.2020, 14.12 Uhr: In den kommenden Tagen wird es einen erneuten Corona-Gipfel mit Bund und Ländern geben. Dabei soll über verschärfte Corona-Regelungen beraten werden. Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) bestätigte dies am Donnerstag, 10.12.2020, im Landtag in Hannover.

Bund und Länder treffen wahrscheinlich noch am Wochenende aufeinander. „Das, was wir jetzt machen über Weihnachten und Silvester und in das neue Jahr hinein, ist für mich ein ganz wichtiger Akt von vorbeugendem Brandschutz“, erklärt der SPD-Politiker.

Corona in Niedersachsen: Weil nimmt Lockerungen zurück

Gleichzeitig kündigte Weil im Landtag an, die möglichen Corona-Lockerungen zurückzunehmen. Die geltenden Kontaktbeschränkungen sollen nur direkt über Weihnachten vom 24. bis 26.12.2020 gelockert werden. In diesem Zeitraum dürfen sich dann zehn Personen treffen - Kinder unter 14 Jahren sind davon ausgeschlossen. Silvester dürfte also lediglich mit maximal fünf Personen gefeiert werden. Zudem soll es Eltern bereits in der kommenden Woche möglich sein, ihre Kinder vom Präsenzunterricht zu befreien.

Diese Entscheidung kommt überraschend, denn Niedersachsen schien einen Sonderweg zu fahren. Weil wirkte anfangs noch zuversichtlich und sah keine Notwendigkeit für verschärfte Corona-Regeln in Niedersachsen. Obwohl Bundesländer wie Bayern und Hessen bereits erste Maßnahmen ergriffen und eine Ausgangssperre verhängten.

Corona in Niedersachsen: Die aktuellen Fallzahlen

Unter den geltenden Corona-Regelungen leidet auch die Hotel- und Touristikbranche. Die Zahl der Touristen in Niedersachsen geht im Vergleich zum Vorjahr deutlich zurück. Im September wurden 1,2 Millionen Gäste gezählt. Das ist ein Fünftel weniger als im September 2019, wie aus den Daten des Statistischen Landesamts hervorgeht. Die Übernachtungen gingen um etwa elf Prozent auf 4,1 Millionen zurück. Lediglich die Nordseeküste verzeichnet ein Plus. Die Zahl der Gästeankünfte steigt um 4,7 Prozent, die der Übernachtungen um 7,8 Prozent.

Derweil veröffentlicht das Land Niedersachsen die aktuellen Corona-Fallzahlen. Mehr als 1.000 Neuinfektionen wurden binnen 24 Stunden vermeldet. Damit klettert die Zahl der Infektionen insgesamt auf 81.448. Zudem gibt es 19 weitere Todesfälle.

Nachgewiesene Corona-Infektionen (10.12.2020)81.448 (+1.467)
Verstorbene Personen1.357 (+19)
Geschätzte genesene Personen6.4074 (+1.400)
7-Tage-Inzidenz85,7
Quelle: Land Niedersachsen
Gaststätten sollten sowieso bis mindestens 10. Januar 2021 auch in Niedersachsen geschlossen bleiben - doch Ministerpräsident Stephan Weil denkt wegen der immer noch hohen Fallzahlen über eine Rücknahme der Lockerungen über Weihnachten und Silvester nach. (Sy,mbolbild)

Corona in Niedersachsen: Zahl der Infizierten steigt

Update vom Mittwoch, 09.12.2020, 16.40 Uhr: Über 1000 Corona-Fälle mehr als am Vortag (08.12.2020): Das meldet das Landesgesundheitsamt Niedersachsen. Seit dem Beginn der Pandemie haben sich im Land Niedersachsen demnach 79.982 Personen mit dem Corona-Virus infiziert. Das sind im konkreten 1011 Menschen mehr als noch am Vortag.

Die Anzahl der Todesfälle in Verbindung mit dem Corona-Virus steigt laut dem Landesgesundheitsamt um 42 Todesfälle im Vergleich zum Vortag an. Somit sind im Land Niedersachsen seit Beginn der Pandemie 1338 Menschen in Verbindung mit dem Corona-Virus gestorben. Die 7-Tage-Inzidenz ist marginal gesunken und liegt jetzt bei 84,3.

Nachgewiesene Corona-Infektionen (09.12.2020)79.982 (+1011)
Verstorbene Personen1338 (+42)
Geschätzte genesene Personen62674 (+1278)
7-Tage-Inzidenz84,3
Quelle: Land Niedersachsen

Corona in Niedersachsen: Aufruf zur freiwilligen Vorquarantäne

Die aktuelle Corona-Lage in Niedersachsen war am Mittwoch (09.12.2020) auch Thema im Landtag. Hier äußerte sich die Sozialministerin Dr. Carola Reimann in der aktuellen Stunde. Neben mahnender Worte stellte sie auch einige Lichtblicke heraus. Die Tests würden immer mehr und immer gezielter. Die Erfahrung im Umgang mit Erkrankten nehme zu und es gäbe wohl noch in diesem Jahr einen zugelassenen Impfstoff, so Dr. Carola Reimann.

Mit Blick auf die bevorstehenden Weihnachtsfeiertage riet sie dazu in eine freiwillige Vor-Quarantäne zu treten. Während dieser soll 5 bis 10 Tage lange jegliches Infektionsrisiko vermieden werden. Die Ministerin bestätigte nochmals die aktuelle Strategie und merkte an das diese nach wie vor, wie folgt aussieht:

  • Kontakte sind weiterhin konsequent zu reduzieren.
  • AHA – L: Abstand halten, Hygiene wahren, Alltagsmasken tragen, Lüftungs-Zyklen einhalten.
  • Bei Erkältungssymptomen sollten Sie unbedingt zuhause bleiben.
  • Eine freiwillige Vor-Quarantäne vor der Begegnung mit besonders schutzbedürftigen Menschen wird empfohlen.
  • Sobald der Impfstoff verfügbar ist, sollte man sich impfen lassen.

Corona in Niedersachsen: Inzidenz steigt - Weil sieht keine Notwendigkeit für Verschärfung der Corona-Regeln


Update vom Dienstag, 08.12.2020, 10.45 Uhr: Über eine Verschärfung der aktuell geltenden Corona-Regeln wird derzeit bundesweit diskutiert. Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) sieht derzeit allerdings keinen Grund für ein vorgezogenes Bund-Länder-Gespräch.

Wie aus einem Bericht des NDR hervorgeht, sieht der Ministerpräsident von Niedersachsen derzeit auch keine Notwendigkeit für Verschärfungen der Regeln im Rahmen der Corona-Pandemie, wie sie beispielsweise in Bayern beschlossen wurden. Weil hingegen, will die Lage vor Weihnachten sondieren: „In den Tagen vor dem 20. Dezember 2020 werden wir die dann aktuelle Situation genau analysieren und entscheiden, ob wir die Regelungen in unserer Corona-Verordnung verändern müssen oder fortschreiben können“.

Stephan Weil, Ministerpräsident von Niedersachsen, sieht derzeit keine Notwendigkeit für ein vorgezogenes Bund-Länder-Gespräch oder die Verschärfung der Regeln im Rahmen der Corona-Pandemie.

Corona in Niedersachsen: Weitere Todesfälle und steigende Inzidenz

Das Land Niedersachsen hat die aktuellen Corona-Fallzahlen für Dienstag (08.12.2020) bekannt gegeben. Demnach gibt es 841 Neuinfektionen, im gesamten Bundesland Niedersachsen haben sich seit Beginn der Pandemie 78.972 Menschen mit dem Coronavirus infiziert.

Auch die Zahl der Todesfälle in Zusammenhang mit dem Coronavirus ist erneut gestiegen. Das Land Niedersachsen meldet am Dienstag (08.12.2020) 25 weitere Todesfälle. Die Inzidenz in Niedersachsen steigt ebenfalls und liegt aktuell bei 84,6.

Nachgewiesene Corona-Infektionen (08.12.2020)78.972 (+841)
Verstorbene Personen1296 (+25)
Geschätzte genesene Personen61.396 (+842)
7-Tage-Inzidenz84,6
Quelle: Land Niedersachsen

Corona in Niedersachsen: Deutsche Bahn weitet Kontrollen aus

Update vom Montag, 07.12.2020, 13.52 Uhr: Aufgrund der anhaltenden Corona-Pandemie weitet die Deutsche Bahn die Kontrollen auch in Niedersachsen aus. Demnach überprüfen hunderte Bundespolizisten und Sicherheitsmitarbeiter am Montag, 07.12.2020, schwerpunktmäßig die Einhaltung der Maskenpflicht in Zügen der Deutschen Bahn.

Dies hatte das Unternehmen letzte Woche bereits angekündigt. Die Kontrollen sollen den gesamten Dezember verstärkt durchgeführt werden. Auch im Nahverkehr werde demnach inzwischen verstärkt kontrolliert, aber auch vermehrt Reinigungsarbeiten durchgeführt.

So sollen in Osnabrück seit der vergangenen Woche spezielle Hygiene-Teams im Einsatz sein, die Busse im Drei-Schicht-System desinfizieren und reinigen. Dies solle nicht nur die tatsächliche Sauberkeit, sondern auch das gefühlte Sicherheitsgefühl der Fahrgäste erhöhen.

Corona in Niedersachsen: Zahl der Infizierten steigt

In Niedersachsen ist die Zahl der Neuinfektionen im Vergleich zu den Vortagen nicht signifikant gesunken. Um 558 Neuinfektionen stieg die Zahl der Infektionen auf insgesamt 78132. Sieben Todesopfer wurden am Montag gemeldet.

Nachgewiesene Corona-Infektionen (07.12.2020)78.132 (+558)
Verstorbene Personen1271 (+7)
Geschätzte genesene Personen60554 (+540)
7-Tage-Inzidenz81,0

Da es in den vergangenen Tagen Übermittlungsprobleme im Landkreis Vechta gab, werden vier Neuinfektionen aus den letzten vier Tagen am Montag gezählt.

Corona in Niedersachsen: Funktioniert der Teil-Lockdown?

Erstmeldung vom Sonntag, 06.12.2020, 14.16 Uhr: Göttingen - Die Entwicklung ist erfreulich - in Niedersachsen scheint der Teil-Lockdown zu funktionieren. Die Fallzahlen steigen langsamer an. Auch Bundeskanzlerin Angela Merkel hatte sich am Samstag (05.12.2020) in ihrem wöchentlichen Video-Podcast vorsichtig optimistisch geäußert: „Können das Virus Schritt für Schritt besiegen“, sagte die Bundeskanzlerin.

In Niedersachsen wurden bis zum Sonntag (06.12.2020) insgesamt 77.575 Fälle von Infektionen mit dem Corona-Virus in Niedersachsen gemeldet. Das sind 874 Fälle mehr als noch am Vortag. Insgesamt wurden dem Niedersächsischen Landesgesundheitsamt (NLGA) seit Ausbruch der Pandemie im Frühjahr 1264 Todesfälle in Zusammenhang mit einer Covid-19-Erkrankung gemeldet.

Als Genesen gelten in Niedersachsen nach einschlägiger Hochrechnung 60.014 der bislang gemeldeten laborbestätigten Fälle. Das sind 1153 mehr als noch am Vortag und entspricht einem Anteil von 77,4 Prozent. Die 7-Tage-Inzidenz liegt landesweit aktuell bei 79,0.

Corona-Fallzahlen in Niedersachsen
Nachgewiesene Corona-Infektionen (06.12.2020)77.575 (+874)
Verstorbene Personen1264 (+6)
Geschätzte genesene Personen60014 (+1153)
7-Tage-Inzidenz79,0
Quelle: Land Niedersachsen

Corona in Niedersachsen: 7-Tage-Inzidenz sinkt - aber nicht in allen Regionen

Am Sonntag (06.12.2020) lag der Inzidenzwert landesweit im Durchschnitt bei 79,0. Aber die Unterschiede sind regional sehr groß: So liegt die 7-Tage-Inzidenz in den Regionen Cloppenburg, Delmenhorst und Osnabrück zwischen 150 und 200. Im Kreis Lüchow-Dannenberg hingegen gab es mit 8,3 den aktuell niedrigsten Wert in Niedersachsen. In den südniedersächsischen Landkreisen Göttingen und Northeim liegt die Inzidenz aktuell bei 46,3 (Göttingen) und 26,5 (Northeim).

Corona in Niedersachsen: Plan für Ausstieg aus dem Lockdown

Die Entwicklung der Corona-Fallzahlen in Niedersachsen ist aktuell erfreulich. Das Land plant deshalb bereits den Ausstieg aus dem Teil-Lockdown. Sinken die Zahlen weiter, dann will Niedersachsen wie nach dem ersten Lockdown im Frühjahr, die Maßnahmen wider beenden, berichtet am Sonntag (06.12.2020) die dpa.

„Sobald wir erkennen, dass das Infektionsgeschehen heruntergeht, wird der Stufenplan rückwärts zu beschreiten sein“, sagte Niedersachsens Wirtschaftsminister und Vize-Regierungschef Bernd Althusmann (CDU) der Deutschen Presse-Agentur in Hannover: „Unser Ziel ist es, unter eine Inzidenz von 50 Neuinfektionen auf 100.000 Einwohner in sieben Tagen landesweit zu kommen, am besten deutlich unter 35.“

Corona: Sinkt die Inzidenz weiter soll es zügige Lockerungen geben

Sollte dieses Ziel erreicht werden, solle zügig mit Lockerungen beispielsweise für die Gastronomie und Hotellerie begonnen werden. Althusmann sagte, in der ersten Lockerungsstufe könnten auch Zoos, Tier- und Freizeitparks, Kosmetiksalons und vielleicht Fitnessstudios wieder geöffnet werden. „Wenn uns das im Januar gelingt, dann werden wir Ostern eine deutliche Entspannung haben und die Betriebe können dann durchatmen“, sagte Althusmann. Es gehe um eine „kluge Perspektive für das Frühjahr 2021“. Auch für die Schulen gibt es in Niedersachsen bereits konkrete Pläne für den Unterricht im Jahr 2021.

Corona: Niedersachsen hat die Einrichtung von Impfzentren gestartet

Auch bei der Impfstrategie geht es in Niedersachsen voran. Die Landkreise und kreisfreien Städte haben laut der Deutschen Presse-Agentur mit dem Aufbau der Impfzentren begonnen. Bereits am Samstag (05.12.2020) startete man in einem leerstehenden Supermarkt in Wilhelmshaven mit der Errichtung einer Station.

Alle Kreise und kreisfreien Städte hatten bis vor ein paar Tagen Zeit, mögliche Standorte für Impfzentren an das Land zu melden. Die Abstimmung mit den einzelnen Kreisen laufe nun laut niedersächsischem Innenministerium „unter Hochdruck“. Infrage kommen beispielsweise neben leerstehenden Gewerbeimmobilien auch Stadthallen, Sporthallen und ehemalige Schulen. In Hannover sollen die Impfungen auf dem Messegelände stattfinden.

Da noch nicht absehbar ist, wann die Impfstoffe verfügbar sein werden, ist es noch unklar, ab wann die jeweiligen Impf-Stationen ihren Betrieb aufnehmen können. Jedoch sollen zunächst mobile Verteilungen der Impfstoffe erfolgen und anschließend können die Zentren mit ihrer Arbeit beginnen. (Diana Rissmann und Alina Schröder mit dpa)

Rubriklistenbild: © Marc Schüler/imago-images

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Große Unterschiede bei Corona-Ansteckung zwischen Kindern und Erwachsenen
Welt

Große Unterschiede bei Corona-Ansteckung zwischen Kindern und Erwachsenen

Einer neuen Corona-Studie zufolge ist das Risiko einer Übertragung des Virus bei Kindern deutlich geringer als bei Erwachsenen. Was ist der Grund dafür?
Große Unterschiede bei Corona-Ansteckung zwischen Kindern und Erwachsenen
Wie Messi und Ronaldo: Duell der Vox-Köche – Steffen Henssler und Tim Mälzer schenken sich nichts
Welt

Wie Messi und Ronaldo: Duell der Vox-Köche – Steffen Henssler und Tim Mälzer schenken sich nichts

Tim Mälzer und Steffen Henssler halten sich für Star-Duellanten am Herd. In ihrer neuen Show geben die beiden Vox-Stars alles – aber mit Respekt.
Wie Messi und Ronaldo: Duell der Vox-Köche – Steffen Henssler und Tim Mälzer schenken sich nichts
Baden-Württemberg hat ab sofort noch strengere Corona-Regeln
Welt

Baden-Württemberg hat ab sofort noch strengere Corona-Regeln

Das Coronavirus in Baden-Württemberg ist noch nicht besiegt. Deshalb gibt es jetzt schärfere Regeln. Die sorgen aber für heftige Diskussionen.
Baden-Württemberg hat ab sofort noch strengere Corona-Regeln
BVB-Stadion: Sechsmal Bomben-Verdacht und Einsturzgefahr – Stadt reagiert
Welt

BVB-Stadion: Sechsmal Bomben-Verdacht und Einsturzgefahr – Stadt reagiert

Unter dem Areal am BVB-Stadion gibt es sechs Bomben-Verdachtspunkte und Einsturzgefahr. Die Stadt hat bereits Maßnahmen ergriffen.
BVB-Stadion: Sechsmal Bomben-Verdacht und Einsturzgefahr – Stadt reagiert

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.