Sonderzulassungen in Deutschland

Jetzt geht alles ganz schnell! Spahn kündigt Corona-Selbsttests in den nächsten Tagen in Discountern an

Am Mittwoch wurden in Deutschland die ersten drei Corona-Selbsttests zugelassen. Laut Gesundheitsminister Spahn sollen sie „niedrigschwellig erreichbar“ sein.

Berlin - „Testen ist eine Chance“, erklärte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) am Mittwochmorgen im ZDF-„Morgenmagazin“. In der TV-Sendung konnte er einen Fortschritt im Kampf gegen die Corona-Pandemie* vermelden. Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte hat die ersten drei Sonderzulassungen für Corona-Tests zur Eigenanwendung durch Laien erteilt. Das teilte auch ein Sprecher am Mittwoch mit.

Corona-Schnelltests in Deutschland: Erste Sonderzulassungen für Selbsttests

Vor der Erteilung einer Sonderzulassung prüft das Bundesinstitut nicht nur das technische Funktionieren des Tests. Es geht auch um die Frage, ob der Test sicher von Laien angewendet werden kann. Dazu gehört unter anderem auch eine verständliche Bedienungsanleitung, hieß es im Vorfeld.

Bei dem Bundesinstitut waren mit Stand 12. Februar fast 30 Anträge auf eine Sonderzulassung entsprechender Selbsttests gestellt worden. Damit die Tests von Laien sicher angewendet werden können und einen wirksamen Beitrag zur Bekämpfung der Corona-Pandemie* leisten, sei Sorgfalt das oberste Prinzip in den Prüfverfahren, erklärte das Bundesinstitut.

Corona-Schnelltests in Deutschland: Spahn kündigt Verfügbarkeit der Selbsttests in Discountern an

„Wir werden heute die ersten drei Tests genehmigen“, verkündete Spahn im ZDF-„Morgenmagazin“. Sie sollen in den nächsten Tagen „niedrigschwellig erreichbar“, also auch in Discountern und Geschäften verfügbar sein, kündigte der Gesundheitsminister an. „Ich gehe davon aus, dass wir schon nächste Woche weitere genehmigen können, Sonderzulassungen aussprechen können“, so Spahn weiter. Die Ergebnisse der Selbsttests sind allerdings nicht so genau wie bei einem PCR- oder Schnelltest*.

Gesundheitsminister Spahn verkündete im ZDF-„Morgenmagazin“ die Zulassung der ersten Corona-Selbsttests.

Mitte Februar hatte der Bundesgesundheitsminister angekündigt, dass ab dem 1. März alle Bürgerinnen und Bürger kostenlose Schnelltests auf das Coronavirus* in Testzentren oder Apotheken machen lassen könnten. Darüber soll nun aber erst bei den Bund-Länder-Beratungen am 3. März gesprochen werden.

Corona-Selbsttests in Deutschland: Spahn weist Kritik an verzögerter Einführung von Schnelltests zurück

Dafür kassierte Spahn massive Kritik von der Opposition. „Es ist zum wiederholten Mal so, dass von Seiten des Bundesgesundheitsministers Dinge angekündigt wurden, die dann so oder zumindest so schnell nicht kommen“, zeigte sich beispielsweise der Vorsitzende der Ministerpräsidentenkonferenz, Michael Müller (SPD), am Dienstag enttäuscht im ZDF-„Morgenmagazin“.

Am Mittwoch wies der Gesundheitsminister* die Kritik an der verzögerten Einführung der Schnelltests allerdings zurück. Der Termin Anfang März wäre an sich möglich gewesen, man habe sich nun aber erst auf eine weitere Koordination mit den Bundesländern geeinigt. „Ich hätte gerne tatsächlich begonnen in der nächsten Woche mit mehr Testen“, betonte Spahn. Das Angebot an Tests sei vorhanden. Daher sollte schnellstmöglich mehr getestet werden, „auch mit Schnelltests, idealerweise kostenlos angeboten“, erklärte der Minister.

Corona in Deutschland: Spahn schlägt Kombination aus Schnell- und Selbsttests vor

Mit Blick auf das weitere Vorgehen in der Corona-Krise schlägt er eine Kombination aus Schnelltests und Selbsttests vor. „Mehr Schnelltests können uns helfen, mehr Sicherheit im Alltag zu bekommen. Wenn wir die Großmutter besuchen wollen, für Pflegebedürftige im Heim oder beim Reisen“, erklärte Spahn gegenüber der dpa. Diese Tests durch geschulte Dritte ergäben da Sinn, wo es einen bestätigten Nachweis über das Ergebnis brauche. Selbsttests könnten hingegen perspektivisch Sicherheit in konkreten Situationen geben, sagte der Gesundheitsminister: „Bevor man eine Veranstaltung besucht, sich die Haare schneiden lässt oder ins Theater geht.“ (ph/dpa) *Merkur.de ist Teil des Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

Rubriklistenbild: © Screenshot/ZDF-„Morgenmagazin“

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Brutaler Crash: BMW M2 endet als Totalschaden – „Ich würde mal sagen, die Litfaßsäule hat gewonnen“

Ein junger BMW-Fahrer hat Riesenglück: Er ist übersteht den brutalen Unfall, bei dem er eine Werbesäule rasiert, ohne schwere Verletzungen. Im Netz regt sich nur wenig …
Brutaler Crash: BMW M2 endet als Totalschaden – „Ich würde mal sagen, die Litfaßsäule hat gewonnen“

Corona in Deutschland: RKI meldet erneuten Zahlen-Anstieg - Lauterbach jubelt über „Game Changer“

In Deutschland haben sich seit Beginn der Pandemie mehr als 3 Millionen Menschen mit dem Coronavirus infiziert. Ein Medikament macht Hoffnung im Kampf gegen Covid-19. …
Corona in Deutschland: RKI meldet erneuten Zahlen-Anstieg - Lauterbach jubelt über „Game Changer“

Zweites Corona-Ostern: Mehr Menschen unterwegs als 2020

Das zweite Jahr in Folge gab es an Ostern Restriktionen wegen Corona. Doch im Vergleich zu 2020 waren in diesem Jahr mehr Menschen in Deutschland über das verlängere …
Zweites Corona-Ostern: Mehr Menschen unterwegs als 2020

„Wir haben Pech“: Eisige „Kälte-Blase“ mit -40 Grad rollt auf Deutschland zu

Deutschland kommt auch am Dienstag nicht als dem Kältetal heraus. Die kalten Luftmassen aus dem Norden sorgen dafür, dass die Temperaturen nicht höher als 11 Grad …
„Wir haben Pech“: Eisige „Kälte-Blase“ mit -40 Grad rollt auf Deutschland zu

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.