Umfrage zu Winterurlaub eindeutig

Corona: Ski-Zoff eskaliert! Österreich feuert gegen Deutschland und Söder - „Dämonisierung des Wintertourismus“

Die Debatte um eine europaweite Schließung der Skigebiete nimmt weiter an Fahrt auf. Der italienische Außenminister bezeichnet die Diskussion als „surreal“.

  • Die Infektionszahlen während der zweiten Welle* der Corona-Pandemie* sind in Europa weiterhin hoch.
  • Einige führende internationale Politiker fordern daher die europaweite Schließung der Skigebiete über Weihnachten.
  • Zwei deutsche Nachbarländer wollen den Ski-Urlaub im Corona-Winter dennoch ermöglichen.

Update vom 30. November, 16.05 Uhr: Der Österreichische Skiverband (ÖSV) hat in einem offenen Brief von der Bundesregierung Österreichs gefordert, am Saisonstart für den Wintersport festzuhalten - gegen den Willen von Deutschland und anderen Nachbarstaaten. „Mit wachsender Sorge registrieren wir eine internationale Kampagne gegen den Wintersport, die von führenden politischen Entscheidungsträgern in unseren Nachbarländern geführt wird“, heißt es in dem Brief von ÖSV-Präsident Peter Schröcksnadel vom Montag.

Die „Dämonisierung“ des Wintertourismus sei eine hilflose Ersatzhandlung und nicht evidenzbasiert. „Außerdem liefert sie implizit den Vorwurf mit, dass jene Länder, die das Aufsperren ihrer Wintersporteinrichtungen erwägen, verantwortungslos handeln würden“, monierte der Verband in dem Brief. Der ÖSV schätze, dass die Regierung Österreichs dem Druck aus Berlin, München, Rom und Paris standhalte. „Der Wintersport ist nicht gleichzusetzen mit Party-Tourismus und ungezügeltem Après-Ski.“ Es gebe zudem strenge Hygienekonzepte und Platzbeschränkungen. Auch der Präsident des Österreichischen Skischulverbandes, Richard Walter, unterzeichnete den Brief.

Der Präsident des Österreichischen Skiverbandes (ÖSV) hat in einem offenen Brief die Regierung aufgefordert am Saisonstart für den Wintersport festzuhalten. (Archivbild)

Ski-Urlaub im Corona-Winter: Österreich will Skigebiete weiterhin öffnen

Update vom 29. November, 17.57 Uhr: Deutschland, Frankreich und Italien haben sich dafür ausgesprochen, den Ski-Tourismus diesen Winter aufgrund der anhaltenden Corona-Pandemie zeitweise auszusetzen. Österreich hielt bisher stark dagegen. Das Alpenland möchte seine Ski-Gebiete nicht schließen. Daher plädiert ein italienischer Experte jetzt für eine Quarantäne-Regelung.

Im Falle eines Betriebs sei es vernünftig, „eine Isolationszeit für Rückkehrer zum Schutz der Allgemeinheit vorzusehen“, sagte Franco Locatelli, Präsident des italienischen Gesundheitsrates, der Zeitung La Stampa. Österreich sei Teil der EU und daher sei es „überraschend“, dass Wien den Vorschlag der deutschen Kanzlerin Angela Merkel und der italienischen Regierung nicht akzeptiere, die Betriebe zum Infektionsschutz geschlossen zu halten.

In Italien zeigen die strikten Maßnahmen der vergangenen Wochen indessen Wirkung. Der R-Wert sank zuletzt weiter von durchschnittlich 1,2 auf etwa 1,1. Am Sonntag meldeten die Behörden rund 20 600 Neuinfektionen innerhalb eines Tages und damit fast 7700 weniger als noch am Sonntag zuvor.

Corona: Ski-Urlaub in NRW? Laschet lässt Schließung der Gebiete prüfen

Update vom 29. November, 12.45 Uhr: Ein Aussetzen des Ski-Tourismus wird laut Armin Laschet (CDU) für das Sauerland aktuell geprüft. Das sagte der nordrhein-westfälische Ministerpräsident dem Deutschlandfunk am Sonntag. Man plane auf die Betreiber in den Ski-Gebieten zuzugehen und wolle „da auch vorbildlich handeln“.

Das Vorgehen Italiens und Frankreichs nannte er als positives Beispiel. Beide Länder hatten angekündigt, die Ski-Pisten beziehungsweise die Ski-Lifte zu schließen. In Bezug auf Österreich sagte Laschet: Wenn Österreich das Aussetzen des Ski-Tourismus verweigere, könne das niemand unterbinden.

Corona: Ski-Zoff eskaliert! Österreich feuert gegen Deutschland und Söder - „Das muss er zur Kenntnis nehmen“

Erstmeldung vom 28. November, 14.30 Uhr: München - „Wir werden uns in Europa um eine Abstimmung bemühen, ob wir alle Skigebiete schließen könnten“, kündigte Bundeskanzlerin Angela Merkel am Donnerstag im Bundestag in Berlin an. Zuvor hatten sich bereits Italiens Ministerpräsident Giuseppe Conte, der bayerische Ministerpräsident Markus Söder, sowie Frankreichs Präsident Emmanuel Macron für eine Schließung der Skigebiete stark gemacht. Österreich und die Schweiz sind damit nicht einverstanden und wollen für Wintertouristen öffnen.

Ski-Urlaub im Corona-Winter? Italiens Außenminister bezeichnet Diskussion als „surreal“

Nicht Skifahren zu dürfen, ist kein Opfer. Diese Diskussion um den Winterurlaub ist surreal“, erklärte der italienische Außenminister Luigi Di Maio im Interview mit dem Fernsehsender Rete 4. Man müsse die letzten Opfer bringen, um die Corona-Pandemie* zu besiegen. „Wir schließen die Skianlagen, um Menschenansammlungen zu vermeiden“, erklärte Di Maio. Wer in den Ski-Urlaub in die Nachbarländer fahre, müsse sich danach in Quarantäne begeben. „So schützen wir diejenigen, die zu Hause geblieben sind“, sagte er.

Laut Italiens Verkehrs- und Infrastrukturministerin Paola Di Micheli sind die Bedingungen für einen Winterurlaub über die Weihnachtsfeiertage nicht gegeben. „Es ist mir klar, dass sich die Betreiber der Skianlagen strikt an die Corona-Maßnahmen halten, doch während der Urlaubszeit kommt es zu mehr sozialen Kontakten, was zu einem Anstieg der Infektionen führen kann, wie bereits die hohe Zahl der Ansteckungen während der Sommerzeit bewiesen hat“, erklärte sie.

Ski-Urlaub im Corona-Winter? Mehrheit der Deutschen für europaweite Schließung der Skigebiete

Eine große Mehrheit der deutschen Bevölkerung würde derzeit eine europaweite Schließung der Skigebiete befürworten. Das ergab eine einer repräsentative Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Civey im Auftrag der Augsburger Allgemeinen. 73,8 Prozent der Befragten gaben an, es sei „eindeutig“ oder „eher richtig“, zur Eindämmung der Corona-Pandemie* alle europäischen Skigebiete vorerst zu schließen.

In Bayern, wo die Skigebiete bis zum 20. Dezember nicht öffnen dürfen, sprachen sich der Umfrage zufolge mit 68,6 Prozent rund zwei Drittel der Befragten „eindeutig“ oder „eher“ für eine europaweite Schließung aus. Mit 25,4 Prozent hielt etwa ein Viertel der Befragten das für „eher“ oder „eindeutig falsch“.

Die Debatte um eine europaweite Schließung der Skigebiete aufgrund der hohen Corona-Infektionszahlen nimmt weiter Fahrt auf.

Ski-Urlaub im Corona-Winter? Österreich will Winterurlaub unbedingt ermöglichen

Alles andere als einverstanden mit dem Vorschlag, die Skigebiete europaweit zu schließen, ist man in Österreich. Die Tourismusministerin Elisabeth Köstinger stellte am Donnerstag in der Sendung ZiB2 klar: „Das Virus verbreitet sich nicht auf den Skipisten, sondern vor allem auch in geschlossenen Innenräumen.“ Daher werde es in diesem Jahr auch kein Après-Ski geben.

Den Vorstößen der anderen Länder kann sie nichts abgewinnen, erklärte die Ministerin in einem Interview mit dem Spiegel. „Wir geben Frankreich auch keine Ratschläge, wann es den Louvre wieder aufsperren kann. Ebenso wenig schreiben wir Italien oder Deutschland vor, wann Cafés, Restaurants oder Schulen wieder öffnen dürfen. Jedes Land soll auf Basis seines Infektionsgeschehens seine eigene Entscheidung treffen“, sagte Köstinger. Die EU-Kommission habe inzwischen auch klargestellt, dass sie nicht vorhat, das europaweit zu regeln. 

Österreich und Deutschland im Ski-Zoff: Tiroler geht Bayerns Söder an

„Wir werden alles dafür tun, dass Infektionszahlen sinken und damit ein Winterurlaub in Österreich möglich sein wird“, versicherte Köstinger. Der Tourismus sei unverzichtbar, vor allem für die ländlichen Regionen. Zur Durchsetzung und Kontrolle der Corona-Regeln kündigte die Ministerin zudem den Einsatz der Polizei an. „Jede Seilbahngesellschaft hat ihre Corona-Beauftragten. Es wird Sicherheitsdienste an neuralgischen Punkten geben, auch Polizei oder Seilbahnmitarbeiter werden die Aufsicht übernehmen.“ Sie selbst werde „mit Sicherheit“ im kommenden Winter Skifahren gehen, erklärte Köstinger.

Nach Köstinger wehrte sich auch der Tiroler Landeshauptmann gegen die deutsche Forderung. „Wenn es die Infektionszahlen zulassen, werden wir uns das Skifahren auch von Bayern nicht nehmen lassen“, erklärte Günther Platter (ÖVP) laut krone.at in einer Aussendung. Das müsse auch Söder zur Kenntnis nehmen, meinte Platter und riet davon ab, „Politik auf Kosten anderer Regionen“ zu machen. Dabei würden am Ende des Tages alle verlieren.

Ski-Urlaub im Corona-Winter? Schließung der Skigebiete kein Thema für die Schweiz

Widerstand gegen eine europaweite Schließung der Skigebiete kommt auch aus der Schweiz. „In der Schweiz sind Bundesrat, Behörden und die Tourismusbranche überzeugt, dass der Schweizer Weg - für den Moment - richtig ist und die Wintersaison sicher stattfinden kann“, erklärte Markus Berger, Sprecher von Schweiz Tourismus, am Donnerstag.

Die Schweizer Skiregion Engadin im Kanton Graubünden, wo Bundeskanzlerin Merkel seit vielen Jahren Winterurlaub macht, äußerte ebenfalls ihr Unverständnis über die Vorstöße der anderen Länder. Der Hotelier Thomas Walther aus Pontresina erklärte gegenüber der Zeitung Blick: „Unsere Hygienekonzepte haben sich seit dem Sommer bestens bewährt.“ Merkel müsse keine Angst haben. Das Boulevardblatt titelte am Samstag: „Frau Merkel, bei uns sind Sie sicher!

Ski-Urlaub im Corona-Winter? Frankreich öffnet Skigebiete - Skilifte bleiben allerdings geschlossen

In Frankreich hat man nun versucht einen Mittelweg zu finden. Die Wintersportorte dürfen zwar öffnen, die Skilifte bleiben allerdings geschlossen. Das erklärte Premierminister Jean Castex am Donnerstag in einer Pressekonferenz. Der Präsident des französischen Skiliftverbands, Alexandre Maulin, sagte, er sei „am Boden zerstört“. Für die Skifahrer falle der Saisonstart nun flach. Der französische Präsident Macron hatte zuvor betont, eine Öffnung der Skigebiete an den Weihnachtsfeiertagen erscheine ihm wegen der weiter hohen Corona-Infektionszahlen* „unmöglich“. (ph) *Merkur.de ist Teil des Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

 

Rubriklistenbild: © Sven Hoppe/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Hoch "Ophelia" bringt nur kurz freundliches Wetter

Offenbach (dpa) - Hoch "Ophelia" bringt in Deutschland nur kurz freundliches Wetter. Bereits zum Wochenende lasse es sich von atlantischen Tiefausläufern nach Südosten …
Hoch "Ophelia" bringt nur kurz freundliches Wetter

Paradise-Brände: Stromversorger gibt fahrlässige Tötung zu

Defekte Stromleitungen und starker Wind führten Ende 2018 zu heftigen Waldbränden in der Ortschaft Paradise. 84 Menschen starben. Vor einem US-Gericht räumt der …
Paradise-Brände: Stromversorger gibt fahrlässige Tötung zu

Weihnachtsmarkt in Dortmund: Schausteller schlagen besondere Besucher-Regelung an den Ständen vor

Der Weihnachtsmarkt in Dortmund steht dieses Jahr wegen der Corona-Pandemie auf der Kippe. Nun haben die Schausteller der Stadt ein neues Konzept vorgelegt.
Weihnachtsmarkt in Dortmund: Schausteller schlagen besondere Besucher-Regelung an den Ständen vor

Corona in England: Mehr als 500 Todesfälle an einem Tag - Junge (13) ohne Vorerkrankungen tot

Corona in England: Der infizierte Regierungschef Johnson wendet sich in einem Video an die Bevölkerung. Indes stößt das Verhalten der Polizei auf Kritik.
Corona in England: Mehr als 500 Todesfälle an einem Tag - Junge (13) ohne Vorerkrankungen tot

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.