Pandemie-Warnung

Coronavirus-Bekämpfung: BND hegt Verdacht gegen China und die WHO - Hat die Welt mehrere Wochen verloren?

Coronavirus - Hat der WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus Ende Januar mit Chinas Staatschef telefoniert?
+
Coronavirus - Hat der WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus Ende Januar mit Chinas Staatschef telefoniert?

Coronavirus-Bekämpfung weltweit: Wurde eine frühe WHO-Warnung von China blockiert? Der BND scheint einen schwerwiegenden Verdacht zu haben.

Berlin - Vier bis sechs Wochen soll die Welt im Kampf gegen das Coronavirus verloren haben - so soll eine Erkenntnis des Bundesnachrichtendienstes (BND) lauten, über die der Spiegel berichtet. 

Demnach will der BND von Vorgängen zwischen China und der WHO Ende Januar erfahren haben, die die weltweiten Vorbereitungen auf die Ausbreitung des Coronavirus verzögerten - weil angeblich möglicherweise wichtige Informationen bewusst zurückgehalten wurden.

Coronavirus: Vertuschungsvorwürfe gegen China sollen sich erhärtet haben

Vertuschungsvorwürfe gegen China werden - allen voran - immer wieder von US-Präsident Donald Trump* laut ausgesprochen. Er äußerte sogar den Verdacht, dass das Virus bei einem Unfall in einem chinesischen Labor auf Menschen übertragen worden sein konnte.

Die Bundesregierung zweifelt laut Spiegel an dieser US-Behauptung. Demnach fragte der Bundesnachrichtendienst (BND) bei allen Partnern des Geheimdienstnetzwerks "Five Eyes", dem neben den USA auch Großbritannien, Kanada, Australien und Neuseeland angehören, nach Beweisen für die von der US-Regierung verbreitete Laborthese. Keiner der Geheimdienste wollte die These demnach bestätigen. Ein Regierungssprecher wollte dazu auf AFP-Anfrage keine Stellung nehmen.

China will mit Blick auf die Vorwürfe offiziell zwar „transparent“ mit der WHO zusammenarbeiten - auf eine Einladung nach China wartet die WHO demnach aber auch noch. Der chinesische UN-Botschafter in Genf, Chen Xu, soll zuletzt gesagt haben, eine solche Einladung könne erst erfolgen, wenn das Virus "endgültig besiegt" sei - was also noch ziemlich lange dauern kann. Doch ohnehin steht noch ein anderer Verdacht im Raum.

Coronavirus: Gab es im Januar ein brisantes Telefonat zwischen China und der WHO?

Der BND soll - ebenfalls dem Spiegel zufolge - Informationen darüber haben, dass Chinas Staatschef Xi Jinping bei einem Telefonat mit WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus darum gebeten habe, Informationen über eine Mensch-zu-Mensch-Ansteckung* zurückzuhalten. Das Telefonat soll demnach am 21. Januar stattgefunden haben - zu einem Zeitpunkt, zu dem sich noch weite Teile der Welt eher in Sicherheit wiegten und die WHO eben keine Warnung vor einer Pandemie* aussprach.

Was genau eine solche aber verändert hätte, darüber lässt sich im Nachhinein ohnehin nur noch spekulieren. Denn spätestens am 28. Januar hatte zumindest der Virologe Christian Drosten* in Deutschland vor einer Pandemie gewarnt.

*Merkur.de ist Teil des deutschlandweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

AFP/kat

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Riesiges Meeres-Ungetüm jagt Weißen Hai in die Flucht

Tausende Kilometer von Plettenberg im Sauerland entfernt ereignete sich im paradiesischen Plettenberg Bay ein Naturspektakel: Ein Weißer Hai wurde in die Flucht …
Riesiges Meeres-Ungetüm jagt Weißen Hai in die Flucht

Rebecca Reusch vermisst: Unheimlicher Wald-Fund sorgt nun für Polizeieinsatz - aber nicht für Durchbruch

Rebecca Reusch aus Berlin gilt noch immer als vermisst, nun machten Spaziergänger eine gruselige Entdeckung. Die Polizei wurde umgehend informiert.
Rebecca Reusch vermisst: Unheimlicher Wald-Fund sorgt nun für Polizeieinsatz - aber nicht für Durchbruch

Coronavirus-Zahlen aktuell: Covid-19-Infizierte und Tote in Deutschland, USA, Spanien, Frankreich und Großbritannien

Die weltweite Coronavirus-Pandemie bestimmt das Jahr 2020. Im Herbst steigen die Corona-Zahlen in Deutschland, Österreich, Spanien, Frankreich und Großbritannien. In den …
Coronavirus-Zahlen aktuell: Covid-19-Infizierte und Tote in Deutschland, USA, Spanien, Frankreich und Großbritannien

Corona: Letzte Millionen-Stadt Deutschlands jetzt auch Risikogebiet - Lauterbach mit bitterer Befürchtung

Das Coronavirus breitet sich immer schneller in Deutschland aus. Bei der 7-Tages-Inzidenz hat ein erster Landkreis nun sogar die 200-Marke überschritten. Karl Lauterbach …
Corona: Letzte Millionen-Stadt Deutschlands jetzt auch Risikogebiet - Lauterbach mit bitterer Befürchtung

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.