Erkenntnisse zu Sars-CoV-2

Coronavirus-Krise: Ist man nach Infektion und Quarantäne immun gegen Covid-19?

+
Per Abstrich wird getestet, ob Coronaviren im Körper sind.

Wer sich mit dem neuartigen Coronavirus angesteckt hat, muss in Quarantäne. Doch was passiert nach der Lungenerkrankung? Ist man immun gegen Covid-19?

  • Das Coronavirus hat unseren Alltag fest im Griff - soziale Kontakte sollen weitestgehend vermieden werden.
  • Wer an Covid-19 erkrankt, muss sich 14 Tage lang in Quarantäne begeben.
  • Forscher sehen danach eine Chance für Immunität.

Dortmund - Vor ein paar Monaten schien das Coronavirus noch in weiter Ferne, jetzt schränkt es unseren Alltag massiv ein. Den Menschen wird geraten, zu Hause zu bleiben und soziale Kontakte zu meiden*. Doch Forscher haben neue Erkenntnisse zur möglichen Immunität nach einer Infektion gesammelt, berichtet RUHR24.de*. Vor "Corona-Partys" warnen Experten jedoch.

Coronavirus: 10 Millionen weitere Erkrankte denkbar - Immunität möglich?

Bisher sind 12.300 Menschen in Deutschland und 4.743 Menschen in NRW an der Lungenkrankheit Covid-19 erkrankt (Stand: Donnerstag, 19. März, 10.45 Uhr). Und dabei wird es nicht bleiben.

Lothar Wieler, Präsident des Robert-Koch-Instituts (RKI), geht von 10 Millionen weiteren Erkrankten in den nächsten zwei bis drei Monaten aus, wenn wir es nicht schaffen, unsere sozialen Kontakte einzuschränken. Es ist also sehr gut möglich, sich mit dem Coronavirus zu infizieren. Aber: Laut RKI verläuft die Lungenkrankheit bei 80 Prozent der Erkrankten nicht schwer.

Auch in Dortmund hat die Coronavirus-Pandemie massive Auswirkungen auf das Leben. Geschäfte sind geschlossen, Veranstaltungen abgesagt und immer mehr Arbeitnehmer werden ins Homeoffice geschickt.

Corona-Infizierte müssen 14 Tage in Quarantäne

Wer sich infiziert hat, muss sich die nächsten 14 Tage in Quarantäne begeben, doch nur wenige Patienten müssen stationär im Krankenhaus behandelt werden. Das heißt, ein Großteil der Infizierten bleibt in den eigenen vier Wänden und kuriert sich aus.

Ist die Quarantäne vorbei, müssen sich die Patienten erneut auf Covid-19 testen lassen. Ist der Test negativ, scheint das schlimmste überstanden zu sein. Denn: Forscher gehen davon aus, dass Menschen, die die Lungenkrankheit überstanden haben, immun gegen Sars-CoV-2 sind.

Per Abstrich wird getestet, ob der Patient Covid-19 überstanden hat und noch Coronaviren in sich trägt.

Immun nach Coronavirus-Infektion?

Wie der Spiegel berichtet, ist eine erneute Ansteckung mit Sars-CoV-2 unwahrscheinlich, das würden neuste Studien aus China belegen. In Tierversuchen wurden Rhesusaffen mit dem neuartigen Coronavirus infiziert. 

Nach der Infektion konnten Forscher Antikörper gegen Sars-CoV-2 im Blut der Affen nachweisen. Nachdem die Tiere keine Symptome mehr zeigten und zwei Tests auf das Virus negativ ausgefallen sind, wurden die Tiere nach 28 Tagen erneut einer Infektion ausgesetzt.

Nach einer Covid-19-Erkrankung ist eine erneute Ansteckung unwahrscheinlich

Die Forscher konnten das Virus weder in Stuhl- noch in Gewebeproben nachweisen. Sie schlussfolgern, dass eine überstandene Covid-19-Erkrankung auch Menschen immun gegen das Coronavirus machen könnte.

Zwar gab es in China auch Fälle, bei denen sich scheinbar geheilte Patienten erneut mit dem Coronavirus angesteckt hätten. Forscher gehen aber davon aus, dass die Erkrankten lediglich zu früh als geheilt galten. 

Für immer immun gegen das Coronavirus?

Auch andere Virologen würden sich dieser Theorie anschließen, dafür spricht ebenfalls, dass die Zahl der Infizierten in China und Südkorea deutlich zurückgegangen ist. Aber: Diese Erkenntnisse bedeuten nicht, dass Menschen nach einer überstandenen Infektion für immer immun gegen das Coronavirus sind.

"Bei dem eng verwandten Coronavirus Sars waren Antikörper zwischen drei und fünf Jahre lang nachweisbar", schreibt der Spiegel. Die neuen Studienergebnisse können laut der chinesischen Forscher dazu beitragen, einen passenden Impfstoff gegen das Coronavirus zu entwickeln. 

Video: Experten warnen vor "Corona-Partys"

Bis allerdings ein Großteil der Menschen immun gegen das Coronavirus ist, kann es noch eine Zeit dauern. Der Präsident des Robert Koch-Instituts, Lothar Wieler, erklärt in einem Statement, dass Pandemien in Wellen verlaufen. Es kann bis zu zwei Jahre dauern, bis ein Großteil der Bevölkerung immun gegen Sars-CoV-2 ist.

Experten warnen davor, sich absichtlich mit dem Coronavirus anzustecken

Experten warnen derzeit davor sich absichtlich mit dem Virus anzustecken, um die Krankheit hinter sich zu haben und anschließend immun gegen das Coronavirus zu sein. Ziel ist es, die Verbreitung zu kontrollieren und so gering wie möglich zu halten. Andernfalls droht das Gesundheitssystem zusammenzubrechen. 

Wie lange die derzeitigen massiven Einschränkungen im öffentlichen Leben noch andauern werden, kann zum jetzigen Zeitpunkt nicht seriös beantwortet werden.

mai

*RUHR24.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Corona: China meldet 31 neue Infektionen, doch es gibt erhebliche Zweifel an den Zahlen

Das Coronavirus ist ein weltweites Thema. Neue China-Zahlen machen außerdem Sorgen. In Bulgarien sind Schutzmasken nun Pflicht.
Corona: China meldet 31 neue Infektionen, doch es gibt erhebliche Zweifel an den Zahlen

Fallzahlen in Berlin steigen - wer ohne Grund draußen ist, soll bald 500 Euro Strafe zahlen

Das Coronavirus schränkt das Leben der Berliner ein. In der Hauptstadt steigt die Zahl der Todesopfer und Corona-Infizierten weiter an. Alle News im Überblick finden Sie …
Fallzahlen in Berlin steigen - wer ohne Grund draußen ist, soll bald 500 Euro Strafe zahlen

Corona: Über 150.000 Infizierte in den USA - deutsche Krankenschwester schildert unter Tränen Zustände 

Die USA haben mit einer hohen Zahl an Coronavirus-Infizierten und -Todesfällen zu kämpfen. Präsident Trump gerät derweil wegen inkorrekter Aussagen ins Kreuzfeuer von …
Corona: Über 150.000 Infizierte in den USA - deutsche Krankenschwester schildert unter Tränen Zustände 

Corona in Österreich: Kurz verschärft Maßnahmen erheblich - Polizei muss in Tirol erkrankte Pflegerin stoppen

Die Einschränkungen in Österreich werden verschärft, wie Kanzler Sebastian Kurz mitteilte. Eine Pflegerin handelte derweil offenbar rücksichtslos.
Corona in Österreich: Kurz verschärft Maßnahmen erheblich - Polizei muss in Tirol erkrankte Pflegerin stoppen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.