Nach Lockerung der Beschränkungen 

Corona: Virologin warnt eindringlich vor zweiter Welle - sie befürchtet weitere drastische Maßnahmen

Virologin Brinkmann zu Gast bei Markus Lanz (ZDF)
+
Virologin Brinkmann zu Gast bei Markus Lanz (ZDF)

Eine Virologin warnt nun eindringlich. Sie verdeutlicht, was Deutschland durch eine zweite Welle drohen kann. 

  • Dass das Leben schon bald wieder wie vorher werden könnte, bezweifelt Melanie Brinkmann.
  • Sie ist Virologin am Helmholtz-Zentrum und betreibt seit Beginn der Pandemie Forschung* zum neuartigen Coronavirus*.
  • Die Lockerungen der Schutzmaßnahmen* waren ein falsches Signal, meint sie.

Braunschweig - „Wir stehen immer noch am Anfang der Pandemie, das vergessen viele“, sagt Melanie Brinkmann. Sie ist Virologin am Helmholtz-Institut für Infektionsforschung in Braunschweig, eigentlich mit Schwerpunkt auf Herpesviren, beschäftigt sich aber seit Beginn der Pandemie mit Sars-CoV-2.

Dass jetzt L ockerungen der Maßnahmen eingeführt werden, macht ihr Sorgen - zu viele Menschen, auch in ihrem Bekanntenkreis - würden den Ernst der Lage verkennen und anfangen, wieder mehr Menschen zu treffen: „Wenn das passiert, stehen wir bald wieder da, wo wir am Anfang standen.“

Coronavirus: Virologin befürchtet zweite Welle

Besonders schwierig: Deutschland merkt erst sehr spät, wenn die Neuinfektionen wieder steigen - verzögert durch die Zeit der Inkubation, bis Menschen zum Arzt gehen, Testergebnisse* vorliegen und gemeldet werden. „Die Folgen für das Gesundheitssystem und die Wirtschaft wären dann noch viel schlimmer als jetzt, weil wieder nur drastische Maßnahmen im ganzen Land als Lösung bleiben würden“, so Brinkmann.

Coronavirus: Rückkehr zu mehr Normalität auf anderem Weg

Aus Sicht der Virologin kommen Lockerungen erst dann infrage, wenn es bessere Behandlungsmöglichkeiten gibt - die Rückkehr zu Normalität wie Urlaubsreisen mit Freunden erst, wenn es einen Impfstoff* gibt.

Die richtigen Schritte wären demnach:

  • dauerhaft „niedrige Fallzahlen“
  • die eine „konsequente Kontaktverfolgung“ ermöglichen
  • schnelle „digitale Unterstützung“ durch eine App, auch auf Kosten des Datenschutzes
  • dass Bürger sich nur in einem kleinen Kreis, der „stabil“ bleibt mit anderen Leuten treffen

*Merkur.de ist Teil des deutschlandweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

kat

In China gibt es indessen neue Forschungsergebnisse zum Infektionsweg des Virus: Sind Klimaanlagen Virenschleudern?

Ministerpräsident Winfried Kretschmann hat beschlossen, dass Baden-Württemberg einen Sonderweg in der Corona-Krise fährt. Er fordert, dass alle Bürgerinnen und Bürger, auch ohne Symptome, auf das Coronavirus getestet werden.  

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Gründer von Schlecker setzte 23.000 Angestellte auf die Straße - die Familie fährt heute Luxusautos

Schlecker stellte 2012 einen Insolvenzantrag. Tausende Angestellte verloren ihren Job. Dagegen lebt die Familie von Anton Schlecker auch heute noch im Luxus.
Gründer von Schlecker setzte 23.000 Angestellte auf die Straße - die Familie fährt heute Luxusautos

Corona in Deutschland: Lage in neuem Covid-Brennpunkt eskaliert - „Wir werden jetzt Richtung 500 marschieren“

Die Corona-Lage in Deutschland bleibt angespannt. Die Bundesregierung will über neue Maßnahmen beraten. Erste Details sind bereits durchgesickert. Experten dagegen …
Corona in Deutschland: Lage in neuem Covid-Brennpunkt eskaliert - „Wir werden jetzt Richtung 500 marschieren“

Verlängerung des Lockdowns: Doch Weihnachten ist alles anders

Bund und Länder sind mit dem bisherigen Erfolg der Corona-Maßnahmen unzufrieden. Darum gilt eine Verlängerung oder Verstärkung des Lockdowns als sehr wahrscheinlich.
Verlängerung des Lockdowns: Doch Weihnachten ist alles anders

Corona in Europa: EU überrascht mit Roboter-Strategie in Krankenhäusern - Lösung im Kampf gegen Pandemie?

Europa hat sich zu einem Corona-Hotspot entwickelt. Nun gibt es eine neue Vorgehensweise für Kliniken - dafür werden EU-Mittel zur Verfügung gestellt.
Corona in Europa: EU überrascht mit Roboter-Strategie in Krankenhäusern - Lösung im Kampf gegen Pandemie?

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.