Nach Durchbruch

Corona-Impfstoff: Hoffnung auf Biontech-Mittel – aber einige Fragen bleiben offen

Ein deutsches Unternehmen ist mit seinem US-Partner einem Corona-Impfstoff deutlich näher gekommen. Haben wir die Pandemie also bald im Griff? Ganz so einfach ist es nicht.

  • Der Weg zu einem Corona-Impfstoff ist offenbar nicht mehr weit.
  • Eine deutsch-amerikanische Studie von Pfizer und Biontech schaffte einen Durchbruch.
  • Doch für vorschnelle Euphorie ist es noch zu früh.

New York/Mainz - Es war die Nachricht, auf die viele Menschen auf der ganzen Welt sehnsüchtig gewartet haben. Im Wettlauf um einen möglichen Impfstoff* gegen das Coronavirus* hat der Pharmahersteller Pfizer einen Durchbruch erzielen können.

Das US-Unternehmen hat gemeinsam mit seinen deutschen Partnern von Biontech ein Mittel entwickelt, welches schon bald im Kampf gegen die Corona-Pandemie eingesetzt werden könnte. Wie beide Unternehmen am Montag verlauten ließen, lassen erste Zwischenergebnisse aus den Phase-III-Prüfungsprozessen des Impfstoffkandidaten hoffen.

Corona-Impfstoff: Biontech-Mittel bietet laut Zwischenergebnissen 90-prozentigen Schutz

So soll das Mittel ersten Erkenntnissen zufolge einen etwa 90-prozentigen Impfschutz vor einer Erkrankung an COVID-19 bieten. Die laufende Studie bezüglich des potenziellen Impfstoffs wird von dem Data Monitoring Commitee (DMC), einer unabhängigen Expertengruppe, überwacht.

Die Fachleute stellten „keine ernsthaften Sicherheitsbedenken“ fest. Daher dürften Pfizer und Biontech um Firmengründer Ugur Sahin schon bald bei der amerikanischen Arzneimittelbehörde FDA vorstellig werden, um eine Zulassung des Impfstoffs zu beantragen.

Corona-Impfstoff: Noch einige Fragezeichen hinter Mittel von Biontech und Pfizer

Doch kann das neue „Wundermittel“ BNT162b2 wirklich eine schnelle Rückkehr zum normalen Alltag herbeibringen? Ganz so einfach ist das nicht, einige Fragen bleiben noch offen.

Zum einen muss laut Leif-Erik Sander, dem Leiter der Forschungsgruppe Infektionsimmunologie und Impfstoffforschung an der Berliner Charité, noch geklärt werden, ob das vermeintliche Corona-Impfmittel auch bei Risikopatienten eine derart hohe Wirksamkeit aufweisen kann wie in der Studie.

Auch ist für den Charité-Mitarbeiter noch nicht abschließend ersichtlich, wie lange der Corona-Impfschutz anhalte und ob die Geimpften tatsächlich gefahrenfrei das Mittel verabreicht bekommen können. Sander: „Nach Angaben der Firma zeigen sich keine sicherheitsrelevanten Nebenwirkungen. Allerdings muss darauf hingewiesen werden, dass der Beobachtungszeitraum für relevante Impfnebenwirkungen noch zu kurz ist.“

Ein weiterer Kritikpunkt war aus Expertensicht die Auswahl der Studienteilnehmer durch Pfizer und Biontech. Die störten sich teils daran, dass auch Corona-Infizierte* mit eher milden Symptomverläufen als Fälle gezählt wurden. So sei nur sehr schwer einzuordnen, ob der Impfstoff in der Lage sei, auch Infektionen mit sehr schweren Verläufen zu unterbinden oder aber symptomlose Infektionen gänzlich verhindern könne.

Corona-Impfstoff: Biontech räumt mögliche „Schwankungen“ ein

Zudem steht hinter den Zwischenergebnissen noch ein zusätzliches Fragezeichen. Bei wissenschaftlichen Untersuchungen zu möglichen Impfstoffen ist bekannt, dass der Faktor Zufall bei Wirksamkeitsstudien einen größeren Einfluss hat, je geringer die Zahl infizierten Personen unter den Studienteilnehmern ist.

Somit könnte sich die Wirksamkeit im Falle einer vorschnellen Zulassung im Nachhinein als Trugschluss erweisen. Auch Biontech gab zu bedenken: „Während der noch fortlaufenden Studie kann es zu Schwankungen beim Wert für die Impfstoffwirksamkeit kommen.“

In der aktuellen Pfizer/Biontech-Studie bekam wie in solchen Fällen üblich eine Probandengruppe Placebos, die andere Gruppe den Impfstoff. Insgesamt bestätigten die Unternehmen dabei 94 Corona-Fälle. Bei 90 Prozent Wirksamkeit müssen sich somit 86 der Fälle in der Placebogruppe abgespielt haben, nur acht bei den Geimpften.

Um die Impfstoff-Studie erfolgreich abzuschließen, muss die deutsch-amerikanische Kooperation insgesamt 164 Corona-Fälle* unter den Probanden nachweisen können. Von diesen dürften dann maximal 53 bei den Geimpften auftreten, womit der für die Zulassung von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfohlene Wirksamkeitswert von 50 Prozent übertroffen wäre.

Auf der Jagd nach einem Impfstoff sind wir also noch nicht ganz am Ziel. Trotzdem liegt Virusexperte Florian Krammer von der Icahn School of Medicine des Mount-Sinai-Krankenhauses in den USA mit seiner Einschätzung wohl richtig: „Ehrlich gesagt ist das die beste Nachricht, die ich seit dem 10. Januar erhalten habe.“ (kh) *Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes

Rubriklistenbild: © Andreas Arnold/dpa/picture alliance

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Nach Explosion in Leverkusen: Warnung vor Giftwolke
Welt

Nach Explosion in Leverkusen: Warnung vor Giftwolke

Anwohner sollten Fenster und Türen geschlossen halten. Obst und Gemüse aus dem eigenen Garten darf vorerst nicht verzehrt werden. Noch immer ist unklar, ob und wie viele …
Nach Explosion in Leverkusen: Warnung vor Giftwolke
Niederlande ist Hochinzidenzgebiet – US-Reiseverbot für Europäer bleibt
Welt

Niederlande ist Hochinzidenzgebiet – US-Reiseverbot für Europäer bleibt

Ab heute sind Reisen in die Niederlande mit strikteren Covid-19-Auflagen verbunden. Die USA bleiben Europäern aufgrund von Corona als Reiseziel weiter verwehrt.
Niederlande ist Hochinzidenzgebiet – US-Reiseverbot für Europäer bleibt
Vogelkundler verbannen rassistische Namen: Über 1000 Vögel in Deutschland umbenannt
Welt

Vogelkundler verbannen rassistische Namen: Über 1000 Vögel in Deutschland umbenannt

Alleine in Deutschland wurden bereits über 1000 Vögel umgenannt – viele weitere Namensänderungen werden folgen: Vogelkundler verbannen rassistische Namen.
Vogelkundler verbannen rassistische Namen: Über 1000 Vögel in Deutschland umbenannt
14 Schülerantworten, die Lehrer*innen auf die Palme bringen
Welt

14 Schülerantworten, die Lehrer*innen auf die Palme bringen

„Ich denke, sowas würde nie vorkommen. Meine Mutter macht sowieso gerade nur Homeoffice.“
14 Schülerantworten, die Lehrer*innen auf die Palme bringen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.