Biontech-Impfstoff zugelassen

Historischer Moment: Erste Frau in Großbritannien gegen Corona geimpft - nun ist die Queen an der Reihe

Großbritannien hat den Biontech-Impfstoff zugelassen und startete als erstes EU-Land das Impfprogramm gegen das Coronavirus. Eine 90-Jährige erhielt den Impfstoff als Erste.

  • Großbritannien hat den Corona-Impfstoff* von Biontech zugelassen.
  • Heute startet das landesweite Coronavirus-Impfprogramm.
  • Eine 90-Jährige Britin wurde als Erste geimpft.

Großbritannien - Knapp eine Woche nach der Zulassung des Impfstoffs beginnt Großbritannien als erstes europäisches Land mit flächendeckender Impfung gegen das Coronavirus. Begonnen werden soll mit den besonders gefährdeten Gruppen: Menschen, die schon über 80 Jahre alt sind und sich aktuell in Behandlung oder im Krankenhaus befinden. Zusätzlich aber auch noch die Mitarbeiter von Pflegeheimen.

Am Dienstag (8. Dezember) hat Großbritannien mit der flächendeckenden Impfung begonnen. Eine 90 Jahre alte Frau hat den Corona*-Impfstoff als Erste erhalten.

Corona-Impstoff: Großbritannien beginnt mit flächendeckenden Impfungen

Vor einer Woche hatte die britische Regierung den Antrag auf Notfallzulassung stattgegeben. Der Impfstoff von Biontech muss bei minus 70 Grad transportiert und gelagert werden, wozu nicht jedes Krankenhaus in Großbritannien in der Lage ist.

Darunter die Klinik in Croyden. Sie gehört zu den 50 Krankenhäusern im Vereinigten Königreich, an die die ersten 800.000 Dosen des Impfstoffes* ausgehändigt werden. Insgesamt reicht die Menge für insgesamt 400.000 Menschen. Als Erstes sind die dran, die besonders gefährdet sind - darauf einigte sich die Regierung. Eine generelle Impfpflicht gibt es nicht.

Corona-Impfung: Der Großteil der Briten muss sich noch gedulden - Prognose liegt bei „Januar, Februar, März“

Selbstständig einen Impftermin ausmachen kann man nicht. Hierzu muss man darauf warten, dass man vom nationalen Gesundheitsdienst NHS kontaktiert wird. „Wir nehmen mit den Patienten Kontakt auf, die ohnehin zu einer ambulanten Behandlung ins Krankenhaus kommen. Außerdem bekommen es die Patienten, die im Moment noch bei uns sind auf die Verlegung in ein Pflegeheim warten. Und wir bitten die Pflegeheime, uns zu sagen, welche Mitarbeiter sie schicken werden“, sagt Danny Mortimer vom britischen Gesundheitsdienst NHS.

90-jährige erhält Erste Corona-Impfung: „Fühle mich so privilegiert“

Unter diesen Patienten ist die 90-jährige Margaret Keenan. Sie hat am Dienstag um 6.30 Uhr in der Früh im Universitätskrankenhaus in Coventry die erste Corona*-Impfung erhalten. Das teilten der britische Gesundheitsdienst NHS und Gesundheitsminister Matt Hancock via Twitter mit.

Wie die BBC berichtete, sagte Keenan, die bald ihren 91. Geburtstag feiert: „Ich fühle mich so privilegiert, die erste Person zu sein, die gegen Covid-19 geimpft wird. Es ist das beste verfrühte Geburtstagsgeschenk.“ Sie freue sich darauf, im neuen Jahr „endlich“ Zeit mit ihrer Familie und Freunden zu verbringen, nachdem sie 2020 meistens alleine gewesen sei. Ihre Landsleute rief sie dazu auf, sich ebenfalls impfen zu lassen: „Wenn ich sie mit 90 bekommen kann, können Sie es auch.“

Biontech-Impfstoff: Auch Queen Elizabeth II. zählt zur Zielgruppe

Auch die 94 Jahre alte Queen Elizabeth II. und ihr 99-jähriger Mann, Prinz Philipp, zählen zur Zielgruppe für den Impfstoff. Einem Bericht der Sunday Times zufolge wollen sie sich frühzeitig impfen lassen, um ein „mächtiges Gegengewicht zur Bewegung der Impfgegner“ zu bieten. Sobald das Paar die Impfung erhalten habe, solle das auch öffentlich gemacht werden, heißt es weiter.

Corona-Impfstoff in Großbritannien: Menschen müssen sich gedulden

Bis sich die Mehrheit der Briten allerdings gegen das Coronavirus* impfen lassen kann, wird es wohl noch etwas dauern. Man müsse erst darauf warten, bis im kommenden Jahr genügend Dosen bereitstehen, um das Programm auszuweiten. „Januar, Februar, März“ hält NHS-Providers-Geschäftsführer Chris Hopson für realistisch und sagt ganz klar: „Ich glaube nicht, dass die Menschen in den kommenden Tagen irgendwas erwarten sollten.“ (mrf/mbr)

Rubriklistenbild: © Jacob King/PA Wire/dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.